Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Freitag, 26.04.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Echtzeit | Beitrag vom 10.10.2015

Live aus dem Bahnhofsviertel Wo Frankfurt noch wild ist

Moderation: Katja Bigalke

Podcast abonnieren
Unweit der Bürohochhäuser leuchtet im Bahnhofsviertel in Frankfurt am Main die Leuchtreklame eines Eros-Centers. (picture alliance / dpa / Arne Dedert)
Unweit der Bürohochhäuser leuchtet im Bahnhofsviertel in Frankfurt am Main die Leuchtreklame eines Eros-Centers. (picture alliance / dpa / Arne Dedert)

Frankfurt, das ist Mainhattan, Europastadt und Börse. Alle Welt blickt auf Frankfurts Skyline – dabei wächst in den Straßenschluchten und in den alten Vierteln längst Neues und oftmals kaum Bekanntes. Die Sendung "Echtzeit" begibt sich auf Spurensuche im Bahnhofsviertel.

Vor dem Kiosk YokYok in der Münchner Straße in Frankfurt am Main treffen die Radiomacher auf Querdenker und Frankfurter Originale: Wie hat sich das Quartier entwickelt? Wer drückt der Entwicklung heute den Stempel auf? Rotlichtmilieu, Banker, Drogenszene, Künstler, Spekulanten?

Moderatorin Katja Bigalke fragt vor dem Ü-Wagen eine Runde von Stadtliebhabern:

, Chefredakteur von "Journal Frankfurt", spricht über die Entwicklung seiner Stadt.

gehören seit Jahren zum Inventar der Frankfurter Gastroszene und betreiben mehrere Lokale im Bahnhofsviertel.

Reporterin erzählt von der Roofing-Szene am Main: Frankfurt ist das deutsche Eldorado für waghalsige Hochhauskletterer und Kranbesteiger.

Außerdem portraitiert die Sendung , die einst für renommierte Architekturbüros in New York arbeitete und jetzt als Modesignerin in Frankfurt ihre neue Berufung gefunden hat. 

"Echtzeit"-Moderatorin Katja Bigalke mit ihren GästenNazim Alemdar, der Besitzer des YokYokNils Bremer (l.), Chefredakteur von "Journal Frankfurt" und dedr Bildhauer Oskar Mahler mit Moderatorin Katja BigalkeModeratorin Katja Bigalke im Interview mit dem Gastronomen James ArdinastReporterin Hindia Kiflai Monim und Moderatorin Katja Bigalke

Fazit

Hamburger Kulturprojekt "African Terminal" am Ende
Menschen draußen im Park am Wasser, man man blickt auf die Landungsbrücken. (imago images/Hoch Zwei Stock/Angerer)

Das Projekt „African Terminal“ bot Geflüchteten praktische Hilfe an und klärte über die koloniale Geschichte Hamburgs auf. Nun steht das Projekt vor dem Aus und die Enttäuschung der Macherinnen und Macher ist groß.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur