Seit 01:05 Uhr Tonart
Donnerstag, 26.11.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 26.11.2019

Lithium in BolivienDie Schwaben wollen das "weiße Gold"

Wolfgang Schmutz im Gespräch mit Ellen Häring

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die mitten im Salzsee von Uyuni aufgeschüttete Straße zum geplanten 40 Quadratkilometer großen Abbaukomplex von Lithium und Kalium in Bolivien.  (picture alliance / dpa / Georg Ismar)
Die mitten im Salzsee von Uyuni aufgeschüttete Straße zum geplanten 40 Quadratkilometer großen Abbaukomplex von Lithium und Kalium in Bolivien. (picture alliance / dpa / Georg Ismar)

In der Salzwüste Boliviens gibt es das größte Lithiumvorkommen der Welt. Der Rohstoff wird für den Bau leistungsstarker Batterien für E-Autos gebraucht und ist deshalb für die Autoindustrie von größtem Interesse.

Clevere Schwaben haben sich das "weiße Gold" gesichert. Allerdings noch unter der Regierung von Evo Morales. Und jetzt? Ein Gespräch mit Wolfgang Schmutz, Geschäftsführer AC Systems Alemania GmbH.

Mehr über Bolivien

Explosive Stimmung in Bolivien - Kein Frieden in Sicht
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 26.11.2019)

Lithium in Bolivien - Die Gier nach dem weißen Gold
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 16.10.2019)

Bolivien - Zum Silberberg von Potosí
(Deutschlandfunk, Sonntagsspaziergang, 14.7.2019)

Weltzeit

Neu-Delhi und CoronaVirus trifft Smog
Die romantische Stimmung zum Sonnenaufgang ist vor lauter Smog kaum zu erkennen. (picture alliance/ ZUMA Press/ Manish Rajput)

Über 500.000 Corona-Infizierte gibt es in Neu-Delhi derzeit. Die hohe Feinstaubbelastung besonders jetzt im Winter erschwert den Krankheitsverlauf und erhöht die Sterberate der Betroffenen. Und dann ist auch noch Festivalsaison in Indien. Mehr

Ungarns neue EliteWie EU-Gelder Orbáns Macht sichern
Zu sehen ist Viktor Orban, Premierminister von Ungarn. Im Hintergrund ein Mann mit Mund-Nasen-Bedeckung. (dpa / AP / EPA Pool / Stephanie Lecocq)

Als Viktor Orbán 2010 Ungarns Premierminister wurde, leitete sein Schulfreund Lörinc Mészaros einen Klemptnerbetrieb. Jetzt ist er Milliardär. Freunde und Familie von Orbán wurden reich, auch dank EU-Geldern - vor allem aus dem Agrarsektor.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur