Seit 17:30 Uhr Nachspiel

Sonntag, 08.12.2019
 
Seit 17:30 Uhr Nachspiel

Weltzeit | Beitrag vom 26.11.2019

Lithium in BolivienDie Schwaben wollen das "weiße Gold"

Wolfgang Schmutz im Gespräch mit Ellen Häring

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die mitten im Salzsee von Uyuni aufgeschüttete Straße zum geplanten 40 Quadratkilometer großen Abbaukomplex von Lithium und Kalium in Bolivien.  (picture alliance / dpa / Georg Ismar)
Die mitten im Salzsee von Uyuni aufgeschüttete Straße zum geplanten 40 Quadratkilometer großen Abbaukomplex von Lithium und Kalium in Bolivien. (picture alliance / dpa / Georg Ismar)

In der Salzwüste Boliviens gibt es das größte Lithiumvorkommen der Welt. Der Rohstoff wird für den Bau leistungsstarker Batterien für E-Autos gebraucht und ist deshalb für die Autoindustrie von größtem Interesse.

Clevere Schwaben haben sich das "weiße Gold" gesichert. Allerdings noch unter der Regierung von Evo Morales. Und jetzt? Ein Gespräch mit Wolfgang Schmutz, Geschäftsführer AC Systems Alemania GmbH.

Mehr über Bolivien

Explosive Stimmung in Bolivien - Kein Frieden in Sicht
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 26.11.2019)

Lithium in Bolivien - Die Gier nach dem weißen Gold
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 16.10.2019)

Bolivien - Zum Silberberg von Potosí
(Deutschlandfunk, Sonntagsspaziergang, 14.7.2019)

Weltzeit

Protest in NorwegenDer Kampf gegen die Windräder
Windräder ragen in Mittelnorwegen bei Trondelag hinter einem Wald auf, über dem ein Seeadler fliegt. (picture alliance / blickwinkel / M. Lohmann)

Zwei von drei Norwegern finden es im Prinzip gut, wenn mehr Windräder gebaut werden. Aber bitte nicht vor der eigenen Haustür. Und erst recht nicht in unberührter Natur. Deutsche Energieversorger, die hier Windräder bauen, sind nicht willkommen.Mehr

Nach dem Umsturz im SudanDie Stunde der Frauen
Aisha Mohammed in gelbem Schleier mit Kind auf dem Arm. (CARE/Sabine Wilke)

Der zivile Aufbau im Sudan ist bemerkenswert weiblich: Seit Diktator al-Bashir gestürzt wurde, sprechen Frauen im Radio über Gleichberechtigung, gehen Tabu-Themen wie Genitalverstümmelung an, haben eine eigene Fußball-Liga gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur