Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
Samstag, 27.02.2021
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 26.11.2019

Lithium in BolivienDie Schwaben wollen das "weiße Gold"

Wolfgang Schmutz im Gespräch mit Ellen Häring

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die mitten im Salzsee von Uyuni aufgeschüttete Straße zum geplanten 40 Quadratkilometer großen Abbaukomplex von Lithium und Kalium in Bolivien.  (picture alliance / dpa / Georg Ismar)
Die mitten im Salzsee von Uyuni aufgeschüttete Straße zum geplanten 40 Quadratkilometer großen Abbaukomplex von Lithium und Kalium in Bolivien. (picture alliance / dpa / Georg Ismar)

In der Salzwüste Boliviens gibt es das größte Lithiumvorkommen der Welt. Der Rohstoff wird für den Bau leistungsstarker Batterien für E-Autos gebraucht und ist deshalb für die Autoindustrie von größtem Interesse.

Clevere Schwaben haben sich das "weiße Gold" gesichert. Allerdings noch unter der Regierung von Evo Morales. Und jetzt? Ein Gespräch mit Wolfgang Schmutz, Geschäftsführer AC Systems Alemania GmbH.

Mehr über Bolivien

Explosive Stimmung in Bolivien - Kein Frieden in Sicht
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 26.11.2019)

Lithium in Bolivien - Die Gier nach dem weißen Gold
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 16.10.2019)

Bolivien - Zum Silberberg von Potosí
(Deutschlandfunk, Sonntagsspaziergang, 14.7.2019)

Weltzeit

Politischer Mord in DanzigSeit zwei Jahren kein Prozess
Auf einem Platz liegt ein Foto des ermordeten Bürgermeisters Pawel Adamowicz, daneben stehen Gedenkkerzen. (picture alliance/NurPhoto/Beata Zawrzel)

Für Anhänger und die Familie ist es ein politisch motivierter Mord. Es wäre der erste an einem Politiker in Polen seit 1989: das Attentat auf den Danziger Bürgermeister Pawel Adamowicz im Januar 2019. Bis heute hat der Prozess gegen den Täter nicht begonnen.Mehr

Brasilien und CoronaAtemnot am Amazonas
Zwei Mitarbeiter eines öffentlichen Bestattungsunternehmens tagen, mit weissen Schutzanzügen bekleidet, einen Sarg aus einem Haus heraus.  (picture alliance / AP Photo / Edmar Barros)

Covid-19 hat das Amazonas-Gebiet zum zweiten Mal mit voller Wucht getroffen. Im Januar erstickten dort Menschen aus Sauerstoffmangel. Die Krankenhäuser sind völlig überlastet. Präsident Bolsonaro erklärt sich für nicht zuständig.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur