Seit 05:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 22.10.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 08.11.2015

LiteraturpreisZwei Österreicherinnen gewinnen Open Mike

Podcast abonnieren
Open Mike 2014 im Heimathafen, Berlin-Neukölln (Heimathafen / Verena Eidel)
Der Open Mike Wettbewerb fand im Heimathafen in Berlin-Neukölln statt. (Heimathafen / Verena Eidel)

Er ist wohl einer der schnellsten Literaturpreise Deutschlands. Nun haben zwei Österreicherinnen das Wettlesen gewonnen: Der Literatur-Nachwuchswettbewerb Open Mike für Prosa geht an die Drehbuchautorin Jessica Lind und die Lektorin Theresia Töglhofer.

Wer beim internationalen Literaturwettbewerb Open Mike in Berlin antritt, muss vor allem schnell sein: 15 Minuten haben die 20 ausgewählten Talente Zeit, um die Jury und das Publikum zu überzeugen. Der Preis für junge deutschsprachige Prosa ging dieses Jahr an zwei Österreicherinnen. Ausgezeichnet wurden die Drehbuchautorin Jessica Lind für "Mama" und die Lektorin Theresia Töglhofer für "Das pure Leben". Die Auszeichnung für Lyrik erhielt Andra Schwarz aus Leipzig für "Gedichte".

Der seit 1993 verliehene Open Mike gilt als einer der wichtigsten Nachwuchspreise für deutschsprachige Autoren. Erfolgreiche Autorinnen wie Karen Duve, Julia Franck oder Terézia Mora haben ihre Karriere hier begonnen. Der Preis wird von der Literaturwerkstatt Berlin und der Frankfurter Crespo Foundation ausgelobt und ist mit insgesamt 7500 Euro dotiert. Insgesamt hatten sich fast 600 Nachwuchsautoren beworben.

In unserer Sendung "Fazit" ab 23:05 Uhr zieht Tobias Wenzel eine Bilanz des diesjährigen Open Mike.

Mehr zum Thema

Open Mike in Berlin - Mit Türkenslang zum Sieg
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 09.11.2014)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsGedenken an Verlegerin Monika Schoeller
Die Verlegerin Monika Schoeller lacht in die Kamera. (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Die Verlegerin Monika Schoeller ist gestorben. Sie wurde 80 Jahre alt. Schoeller war Gesellschafterin der Holtzbrinck Group und Verlegerin der S. Fischer Verlage. Sie fiel mit ihrer Zurückhaltung in der Öffentlichkeit auf, schreibt die "Süddeutsche". Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur