Seit 19:05 Uhr Oper

Samstag, 15.12.2018
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Fazit / Archiv | Beitrag vom 08.11.2015

LiteraturpreisZwei Österreicherinnen gewinnen Open Mike

Podcast abonnieren
Open Mike 2014 im Heimathafen, Berlin-Neukölln (Heimathafen / Verena Eidel)
Der Open Mike Wettbewerb fand im Heimathafen in Berlin-Neukölln statt. (Heimathafen / Verena Eidel)

Er ist wohl einer der schnellsten Literaturpreise Deutschlands. Nun haben zwei Österreicherinnen das Wettlesen gewonnen: Der Literatur-Nachwuchswettbewerb Open Mike für Prosa geht an die Drehbuchautorin Jessica Lind und die Lektorin Theresia Töglhofer.

Wer beim internationalen Literaturwettbewerb Open Mike in Berlin antritt, muss vor allem schnell sein: 15 Minuten haben die 20 ausgewählten Talente Zeit, um die Jury und das Publikum zu überzeugen. Der Preis für junge deutschsprachige Prosa ging dieses Jahr an zwei Österreicherinnen. Ausgezeichnet wurden die Drehbuchautorin Jessica Lind für "Mama" und die Lektorin Theresia Töglhofer für "Das pure Leben". Die Auszeichnung für Lyrik erhielt Andra Schwarz aus Leipzig für "Gedichte".

Der seit 1993 verliehene Open Mike gilt als einer der wichtigsten Nachwuchspreise für deutschsprachige Autoren. Erfolgreiche Autorinnen wie Karen Duve, Julia Franck oder Terézia Mora haben ihre Karriere hier begonnen. Der Preis wird von der Literaturwerkstatt Berlin und der Frankfurter Crespo Foundation ausgelobt und ist mit insgesamt 7500 Euro dotiert. Insgesamt hatten sich fast 600 Nachwuchsautoren beworben.

In unserer Sendung "Fazit" ab 23:05 Uhr zieht Tobias Wenzel eine Bilanz des diesjährigen Open Mike.

Mehr zum Thema

Open Mike in Berlin - Mit Türkenslang zum Sieg
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 09.11.2014)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDemokratie bedeutet Langsamkeit
Der französische Autor Michel Houellebecq bei der Präsentation seines 2015 erschienenen Buchs "Unterwerfung" in Barcelona. (EPA/ANDREU DALMAU)

Der französische Erfolgs-Autor Michel Houellebecq outet sich als Trump-Fan und unterstützt "einfache" Lösungen. Auch den Austritt Frankreichs aus der Nato kann er sich vorstellen. Als Gegenentwurf erinnert die "Welt" an die Vorzüge der Demokratie. Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur