Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 24.10.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 06.10.2018

Literaturkreise in Deutschland Wenn die Liebe zum Buch verbindet

Kerstin Hämke im Gespräch mit Axel Rahmlow

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine junge Frau steht unschlüssig vor Bücherregalen in einer Buchhandlung (dpa picture alliance/ Wolfgang Moucha)
Viele Menschen entscheiden sich gegen die einsame Lektüre und suchen sich einen Leserkreis, in dem sie gemeinsam über ausgewählte Bücher sprechen. (dpa picture alliance/ Wolfgang Moucha)

Normalerweise ist man mit einem Buch allein. Wer aber über die Lektüre diskutieren will, sucht sich gerne einen Lesekreis. Kerstin Hämke hat es mittlerweile zu ihrem Beruf gemacht, solche Treffen zu organisieren.

Lesekreise und Literaturkreise erfreuen sich mittlerweile auch in Deutschland großer Beliebtheit. Kerstin Hämke ist seit mehr als 15 Jahren Mitglied in Lesekreisen und organisiert sie inzwischen auch. Die Betriebswirtin hat inzwischen eine Ratgeber- und Empfehlungsplattform gegründet, auf der Literaturgegeisterte nützliche Ratschläge finden, wie sie sich am besten zusammen tun.

"Es muss kein Wohnzimmer sein, aber gemütlich sollte der Ort schon sein", sagte Hämke im Deutschlandfunk Kultur. Tausende Bücherfreunde treffen sich im privaten Wohnzimmer zum kleinen Lesekreis mit fünf bis zehn Leuten, andere ziehen öffentliche Orte wie Buchhandlungen oder Büchereien zum Treffen im größeren Kreis vor.

Umgang mit Büchern verändert sich 

Die gemeinsame Lektüre im Lesekreis habe ihren Umgang mit Büchern verändert, sagte Hämke. "Erst einmal lese ich ein Buch anders, wenn ich weiß, dass ich darüber diskutiere." Sie lese intensiver und konzentrierter. "Dann lernt man dadurch auch Bücher kennen, auf die wäre man gar nicht anders gekommen." Aus der Gruppe würden oft ihr unbekannte Bücher vorgeschlagen. "Das ist interessant, neue Bücher und Literatur kennenzulernen – und auch andere Sichtweisen kennenzulernen." Es gebe bei der Diskussion über ein Buch kein richtig oder falsch.  
 

Kerstin Hämke: Ein gutes Buch kommt selten allein. Das große Lesekreis-Handbuch
Verlag Kiepenheuer&Witsch 2018
304 Seiten, 15 Euro

Mehr zum Thema

Buchpreis - Wieso kostet ein Buch so viel, wie es kostet?
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 05.10.2018)

Kulturgut Buch - Bücher sind Vorratsspeicher
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 05.10.2018)

Interview

Fall Khashoggi"Die Geheimdienste werden hemmungsloser"
Indonesische Journalisten halten ein Banner, das die Untersuchung des Verschwindens des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi fordert. Sie demonstrieren vor der Botschaft Saudi-Arabiens in Jakarta. (imago stock&people)

Nach dem Tod des Regimekritikers Jamal Khashoggi in der saudischen Botschaft in Istanbul stellt sich die Frage: Wie viel wusste Kronprinz Mohammed bin Salman wirklich? Alles, sagt der Ex-BND-Mitarbeiter Wilhelm Dietl: Ohne ihn keine "Operation Khashoggi".Mehr

CO2-ZertifikateDeutschlands teures Versagen im Klimaschutz
Ein Kohlekraftwerk im Ruhrgebiet. (dpa / picture-alliance)

Deutschlands Versäumnisse im Klimaschutz werden richtig teuer: Experten rechnen bis 2020 mit bis zu zwei Milliarden Euro für CO2-Zertifikate. Dabei muss das Problem seit 2016 im Umweltministerium bekannt gewesen sein, sagt der Experte Hans-Jochen Luhmann.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur