Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 06.12.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 17.12.2016

Linkspolitiker Wulf Gallert über Europa"Nicht Brüssel ist das Problem"

Wulf Gallert im Gespräch mit Ute Welty

Podcast abonnieren
Wulf Gallert, Spitzenkandidat der Partei Die Linke geht am 13.03.2016 in Magdeburg (Sachsen-Anhalt) zum Wahllokal. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)
Wulf Gallert, europapolitischer Sprecher der Linkspartei im Landtag von Sachsen-Anhalt (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Der Fünfte Kongress der Europäischen Linken (EL) in Berlin findet in einer Zeit globaler und europäischer Spannungen statt. Linken-Europa-Politiker Wulf Gallert plädiert dafür, die Europäische Union als politisches Instrument nicht aufzugeben und Verantwortlichkeiten klarer zu benennen.

In Berlin beginnt heute der Kongress der Europäischen - European Left" (EL). Die Dachorganisation der europäischen Linken ist ein Zusammenschluss aus 25 sozialistischen und kommunistischen Parteien Europas. Bei der Wahl des neuen Vorsitzenden hat auch Gregor Gysi, der langjährige Fraktionsvorsitzende der Linken seinen Hut in den Ring geworfen.

Um einer zunehmenden Europamüdigkeit zu begegnen, plädiert der Linkenpolitiker  Wulf Gallert dafür, den Wählern besser zu verdeutlichen, dass für europäische Politik die nationalen Regierungen direkt verantwortlich sind.

Es sei es wichtig zu vermitteln, "nicht Brüssel ist das Problem", sagte Gallert im Deutschlandradio Kultur angesichts einer zunehmenden Europamüdigkeit der Wähler. Dabei gelte es klarzumachen, dass Europa nicht durch eine "irgendwie abgehobene Verwaltung" dominiert sei, sondern in wessen Interesse diese Verwaltung arbeite.

Zurück zum Nationalstaat ist keine Lösung

Auch auf europäischer Ebene fielen keine wichtigen Entscheidungen, die nicht von Seiten der Bundeskanzlerin oder des deutschen Finanzministers abgesegnet seien. Ein Zurück zu Nationalstaaten sei keine Alternative oder Lösung, sagte der europapolitische Sprecher der Landtagsfraktion der Partei Die Linke und Landtagsvizepräsident in Sachsen-Anhalt anlässlich des an diesem Wochenende in Berlin stattfindenden Kongress der Dachorganisation der Europäischen Linken (EL).

Allerdings hätten die Menschen beispielsweise angesichts umstrittener Handelsabkommen wie TTIP oder zuvor CETA berechtigt den Eindruck, die Europäische Union handele nicht im Interesse der Menschen. Wenn die Europäische Union allerdings politische Gestaltungsmöglichkeiten zugunsten von Interessen internationaler Unternehmen reduziere, müsse den Menschen deutlich gemacht werden, dass dies "explizite Verhandlungsposition der deutschen Bundesregierung ist."

Instrument Europäische Union nicht aufgeben

Auch in Sachsen-Anhalt zeige sich in den politischen Debatten berechtigterweise die Angst, dass entsprechende Abkommen beispielsweise die kommunale Daseinsvorsorge wie Wasser- oder Stromversorgung oder den öffentlichen Nahverkehr gefährde. Die Probleme der Europäischen Union seien zunächst nichts anderes als die Probleme der Bundesrepublik Deutschland, erklärte Gallert. Um im Interesse von Grundrechten der Bürger mitgestalten zu können, sei es wichtig, die Europäische Union als politisches Instrument nicht aufzugeben.


Das Interview im Wortlaut lesen Sie hier in Kürze.

Mehr zum Thema

Soziologe Didier Eribon - Warum die Arbeiterklasse nach rechts rückt
(Deutschlandradio Kultur, Sein und Streit, 04.12.2016)

Globale Krisen - Das Versagen der Linken
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 27.09.2016)

Populismus - Wir sind ein Land der Opfer geworden
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 25.05.2016)


(Deutschlandfunk, Hintergrund, 26.12.2016)

Interview

Internationale KonflikteBeim Dialog niemanden ausgrenzen
Geschäftsmann und Geschäftsfrau beim Handschlag mit Stangen über einem Abgrund (imago images / Ikon Images)

In manchen Regionen der Welt halten Konflikte so lange an, dass die Situation verfahren scheint. Ist Diskussionsbereitschaft kulturell bedingt? Konfliktforscher Hans-Joachim Giessmann erklärt, worauf es ankommt. Die Situation in Deutschland besorgt ihn.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur