Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 28.02.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 02.11.2014

Linken-KritikDas darf er, weil er Joachim Gauck ist

Über die umstrittene Äußerung des Bundespräsidenten

Von Gudula Geuther

Podcast abonnieren
Bundespräsident Joachim Gauck beim Interview für die ARD-Sendung «Bericht aus Berlin», das in der Berliner Gethsemanekirche aufgezeichnet worden war. (dpa / picture alliance / Bericht aus Berlin"-ARD-Hautpstadtstudio)
Bundespräsident Joachim Gauck beim Interview für die ARD-Sendung "Bericht aus Berlin", das in der Berliner Gethsemanekirche aufgezeichnet worden war. (dpa / picture alliance / Bericht aus Berlin"-ARD-Hautpstadtstudio)

Darf sich der Bundespräsident parteipolitisch äußern? Wenn er die NPD als Spinner bezeichnet, darf er dann auch an der Linken zweifeln? Das "Wie" sei wichtig in diesem Fall, kommentiert Gudula Geuther.

Menschen, die die DDR erlebt haben und die in meinem Alter sind, die müssen sich schon ganz schön anstrengen, um das zu akzeptieren, sagt der Bundespräsident. Joachim Gauck meint die mögliche Wahl eines Politikers der Linkspartei zum Ministerpräsidenten. Und er erklärt es damit, dass er Probleme hat, in Teile der Partei Vertrauen zu entwickeln, Vertrauen, dass diese sich weit genug entfernt haben von den Vorstellungen der SED zur Unterdrückung der Menschen. Darf das ein Bundespräsident? Man könnte es sich ganz einfach machen.

Wer die NPD als Spinner bezeichnen darf, der darf auch Zweifel an der Linkspartei anmelden. Und die Sache mit den Spinnern hat immerhin vor wenigen Monaten verfassungsrichterlichen Segen erhalten. Der Vergleich zieht nicht etwa, weil die beiden Parteien vergleichbar wären. Natürlich sind sie das nicht, aber das hat für die Äußerungsbefugnisse eines Bundespräsidenten egal zu sein, solange keine der beiden Parteien verboten ist. Unerheblich ist auch, dass dem Urteil über die Spinner in der NPD erfreulicherweise mehr Menschen zustimmen dürften als dem Zweifel an der Linkspartei.

Was ein Bundespräsident sagen darf oder nicht, das entscheidet nicht die Mehrheit. Sonst stünde es schlecht um den Schutz der Mindermeinungen, und an dem – auch wenn die Meinung unappetitlich ist – zeigt sich nun mal, wie ernst sich die Demokratie nimmt. Natürlich, Gaucks Urteile über NPD und Linkspartei sind in anderer Hinsicht völlig unterschiedlich zu bewerten. Vor allem fiel der Satz über die Spinner in Zusammenhang mit Protesten gegen Asylbewerberheime, und da kann auch ein Bundespräsident konkreter Stellung beziehen als zu einer Partei allgemein.

Trotzdem: Die Verfassungsrichter haben dem Bundespräsidenten äußerst weiten Spielraum gelassen. Wer über das Wort wirken soll, der muss es auch ohne allzu viel Scheu und Zwang zu politischer Korrektheit verwenden dürfen, so die Botschaft der Richter.

Aber: All das hilft hier nur bedingt weiter. Schließlich kann, was rechtlich erlaubt ist, politisch falsch sein. Und wer das mit dem Wort und der Wirkung ernst nimmt, tut auch gut daran, solche Äußerungen kritisch zu hinterfragen, sonst hat das Wort ja keinen Sinn. Also – darf ein Bundespräsident Zweifel anmelden an einer Partei, die in einem Bundesland die stärkste Fraktion geworden ist? Das ist eine völlig andere Frage, aber die Antwort ist weiterhin: Er darf. Zumindest Joachim Gauck darf das, zumindest so, wie geschehen. (Hinweis der Redaktion: Hier ist unserer Kommentatorin ein Fehler unterlaufen. In Thüringen ist die CDU stärkste Fraktion geworden.)

Das "Wie" ist wichtig in diesem Fall. Denn auch ein Joachim Gauck würde die dem Bundespräsidenten gesetzten Grenzen überschreiten, wenn er sich gegen einen Ministerpräsidenten Bodo Ramelow von der Linkspartei aussprechen würde - und damit gegen das, was der Wählerwille in diesem Fall vorgibt, oder gegen den demokratischen Prozess der Regierungsbildung, der danach kommt. Das hat Gauck nicht getan.

Was er sagt ist grob übersetzt: Ich akzeptiere das, aber es muss mir nicht gefallen. Und das darf er, weil er Joachim Gauck ist. Er ist ein Präsident, der auch sonst gern seine Meinung sagt, der auch schon dafür gescholten worden ist, vielfach gerade von der Linkspartei – für seinen Ruf nach größerem Engagement Deutschlands in der Welt, im äußersten Fall auch militärisch, für seine Freude an der Marktwirtschaft und seine Haltung zu Russland.

All das muss einem nicht gefallen, aber es zeigt: Hier ist ein Präsident, der Debatten anstoßen will, indem er Thesen vorlegt. Das ist nicht die einzige Möglichkeit, das Amt des Bundespräsidenten auszufüllen, das geht auch neutraler. Aber es ist eine – und gar keine schlechte – Möglichkeit. Es dürfte das bessere Mittel gegen Politikverdrossenheit und für den gemeinsamen politischen Diskurs sein als vornehme Zurückhaltung und Integration durch Schweigsamkeit.

Freilich sollte auch ein meinungsstarker Bundespräsident nicht einfach einzelnen Parteien nach seinem Gutdünken Noten erteilen. Überparteilichkeit ist Grundbedingung für die Aufgabe, einend nach innen und nach außen zu wirken, und dafür ist der Präsident nun mal da. Aber da kommt wieder die Person Joachim Gauck ins Spiel.

Mit seiner Biografie vor und nach der Wende steht er für eine Idee der Freiheit, die er eben gerade aus der Abgrenzung zur DDR zieht. Dafür wiederum ist er gewählt. Was er kritisiert, ist nicht eine simple politische Ausrichtung weiter rechts oder links, es ist die Haltung zu eben dieser DDR. Das ist nicht einfach Parteipolitik, das ist eine tiefer gehende Diskussion, die auch die Linke immer noch schmerzhaft mit sich selbst ausmacht, die die aktuelle Debatte in Thüringen bestimmt hat und die im Übrigen auch nicht nur die Linkspartei betrifft.

Aber die "Teile der Partei", die Gauck anspricht, gibt es wirklich. Die Debatte über sie gibt es gerade in der Partei selbst, ablesbar auch an den Verrenkungen rund um den Begriff des Unrechtsstaates. Wenn gerade ein Joachim Gauck das nicht mehr sagen dürfte, müsste er auf das verzichten, was seine Amtsführung ausmacht: Authentizität. Und die hat die Eigenschaft, dass man sich an ihr reiben kann.

Weiterführende Information

Gauck-Kritik - "Es geht um Aufarbeitung, nicht Parteipolitik"
(Deutschlandfunk, Interview, 03.11.2014)

Gauck-Äußerungen - Linkspartei empört über Kritik
(Deutschlandfunk, Aktuell, 02.11.2014)

Kommentar

Rassismuserfahrungen im AlltagGemeinsam gegen den Hass
Ein Demonstrationszug zieht in Gedenken an die Opfer vom rechtsextremen Anschlag in Hanau vom Hermannplatz zum Rathaus Neukölln, auf einem Schild steht: "Rechten Terror stoppen!", aufgenommen am 20.02.2020 in Berlin. (picture alliance/Geisler-Fotopress)

Nach ihrer "Rasse" gefragt und als "Fidschi" beschimpft zu werden: Das widerfährt unserer Autorin Anh Tran im Alltag. Doch sie hat das Gewöhnen satt. Nach dem Terroranschlag von Hanau fragt sie umso dringlicher: Wann habt ihr euch daran gewöhnt?Mehr

ThüringenWo CDU-Politiker wie Teppichhändler feilschen
Thüringens CDU-Fraktionschef Mike Mohring steht links vor vielen Mikrofonen von Journalisten und hält eine rote Mappe in der Hand (imago / Karina Hessland)

Seit 116 Tagen warte sein Bundesland auf eine neue Landesregierung, klagt unser Korrespondent Henry Bernhard. Doch statt wirklich Verantwortung zu übernehmen, gäben gerade die Konservativen im Erfurter Landtag die Demokratie der Lächerlichkeit preis.Mehr

Klinsmann-RücktrittEin würdeloser Abgang
Nach nur elf Wochen als Trainer bei Hertha BSC stürzt Jürgen Klinsmann die Berliner ins Chaos.  (picture alliance/Andreas Gora/dpa)

Jürgen Klinsmann hat seinen Rücktritt als Trainer von Hertha BSC Berlin erklärt. Der 55-Jährige teilte dies auf seiner Facebook-Seite mit. Stillos, kommentiert Sport-Redakteur Thomas Wheeler - so wie Klinsmanns Umgang mit einem verdienten Spieler.Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

Frauenrollen in Film und FernsehenDas Klischee lebt
Eine, als Leiche auf dem Boden liegende Darstellerin, erhält Anweisungen vom Regisseur. (imago images / Becker & Bredel)

"Wird sie ermordet oder ist sie eine Prostituierte?" Abgesehen von ein paar Leuchtturmprojekten der Frauenförderung sieht die Frauenrealität in Film und Fernsehen trist aus, kritisiert Belinde Ruth Stieve: Jung soll Frau sein, hübsch, schweigsam - oder tot.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur