Liebe im Internet

Mein Ritter, die Sehnsucht und ich

33:28 Minuten
Illustration: Eine männliche und eine weibliche Hand mit Computermäusen die mit einem Kabel verbunden sind, das eine herzförmigen Kringel bildet.
In einem Online-Rollenspiel schreibt Andrea eine romantische Rittergeschichte. Sie entwickelt dabei tiefe Gefühle für ihren Mitspieler – den sie noch nie gesehen hat. © imago / fStop Images / Malte Müller
Nora Gohlke im Gespräch mit Sonja Koppitz · 06.11.2022
Audio herunterladen
In einem Onlinespiel lernt Andrea Thomas kennen. Zusammen entwickeln sie die Geschichte eines Königspaars. Andrea liebt die Geschichte, sie liebt das Paar – und irgendwann liebt sie auch ihren Mitspieler Thomas. Doch die Sache hat nicht nur einen Haken.
Andrea (Namen von der Redaktion geändert) ist Ende dreißig, als sie Thomas in einem Onlinespiel kennenlernt. Mit ihm zusammen beginnt sie eine Geschichte für das Spiel zu entwickeln – von zwei Figuren, die im Mittelalter leben und sich ineinander verlieben.

Ein einzelner Reiter strebte auf die Burg zu. Ich wusste sofort Bescheid. Mein Herz klopfte wie verrückt und ich rannte die Stufen hinab, kam eben im Burghof an, als er wie aus einem christlichen Albtraum entwichen, sein schwarz gerüstetes Pferd anhielt. Unsere Blicke trafen sich. Er ritt auf mich zu, streckte mir die Hand entgegen und sagte: ‚Komm mit!‘

Die Geschichte von Elaine Lily und Skander

Die Fantasiewelt gibt ihr Kraft

Andrea lebt zusammen mit ihrem Freund und ihren zwei Töchtern in einer Doppelhaushälfte in Süddeutschland. Die Familie hat wenig Geld. Vormittags arbeitet Andrea, nachmittags kümmert sie sich um Kinder und Haushalt, es bleibt kaum Platz für ihre eigenen Bedürfnisse.
Die Kreativität, die das Spiel und das Schreiben in Andrea freisetzt, gibt ihr Kraft für den Alltag. Andrea und Thomas lassen ihre Charaktere wild-romantische Abenteuer erleben: Sie reisen, führen Handel und Kriege, sie heiraten, werden König und Königin und bekommen vier Kinder. Wenn sie nicht beieinander sein können, treffen sich abends ihre Blicke am Nordstern.

Im Chat kommen sie sich näher

Die Liebe ihrer Figuren hat auch Auswirkungen auf das Verhältnis zwischen Andrea und ihrem Mitspieler: Sie fühlt sich Thomas sehr nah. Ihr Austausch im Chat wird immer intensiver und vertrauter.
"Da fing es an. Dass ich mit großer Verblüffung vor dem PC saß und jeden Abend gemerkt habe, dass ich immer mehr vertraue und mein Herz noch mehr öffne", sagt Andrea heute.
Doch die Sache hat nicht nur einen Haken: Thomas ist erst 18. Andrea hat einen Freund und eine Familie. Sie und Thomas haben sich noch nie gesehen, nie telefoniert, nur geschrieben – und trotzdem hat Andrea Gefühle entwickelt, die sie so noch nie hatte.

"Ich konnte mit niemandem darüber reden"

"Ich bin ja jetzt nicht diese Generation, die damit aufgewachsen ist. Dass man sich verheiratet in so einem Online-Game, das kommt ja sicherlich häufiger vor. Aber ich war da so ganz hilflos. Ich bin da so ganz hilflos reingefallen. Und ich konnte auch mit niemandem darüber reden, was da eigentlich passiert."
Bis heute fragt sich Andrea, was damals mit ihr geschehen ist. Auch deswegen hat sie sich an Plus Eins gewandt, um ihre Geschichte zu erzählen – und sie vielleicht endlich zu verstehen.

Abonnieren Sie unseren Denkfabrik-Newsletter!

Hör- und Leseempfehlungen zu unserem Jahresthema „Von der Hand in den Mund – Wenn Arbeit kaum zum Leben reicht“. Monatlich direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink zugeschickt.

Falls Sie keine Bestätigungs-Mail für Ihre Registrierung in Ihrem Posteingang sehen, prüfen Sie bitte Ihren Spam-Ordner.

Willkommen zurück!

Sie sind bereits zu diesem Newsletter angemeldet.

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail Adresse.
Bitte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.
Mehr zum Thema