Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel
Donnerstag, 28.10.2021
 
Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel

Thema / Archiv | Beitrag vom 13.04.2007

"Lesen und Schreiben kann man wieder verlernen"

Verband warnt vor Anstieg der Analphabeten

Der Bundesverband Alphabetisierung warnt vor einem Anstieg der Analphabeten. (Stock.XCHNG / Vinícius Sgarbe)
Der Bundesverband Alphabetisierung warnt vor einem Anstieg der Analphabeten. (Stock.XCHNG / Vinícius Sgarbe)

Der Mitbegründer des Bundesverbandes Alphabetisierung und Grundbildung, Jürgen Genuneit, hat vor einer Zunahme der Zahl der Analphabeten in Deutschland gewarnt.

Jährlich verließen zwischen 80.000 und 120.000 Jugendliche die Schulen ohne einen Hauptschulabschluss, sagte Genuneit am Freitag im Deutschlandradio Kultur. Es handele sich dabei um eine große Risikogruppe, die Lesen und Schreiben nicht automatisiert habe und deshalb diese Fähigkeiten später nicht anwenden würde: "Lesen und Schreiben kann man wieder verlernen, wenn man es nicht regelmäßig anwendet."

Genuneit kritisierte, dass das Bundesministerium für Bildung und Forschung nach der Föderalismusreform vor allem wissenschaftliche Projekte zur Bekämpfung des Analphabetismus fördere. Bis diese Ergebnisse in die Praxis umgesetzt werden könnten, werde viel Zeit vergehen.

"Ich befürchte, dass es nicht möglich ist, in den nächsten fünf Jahren den Prozentsatz der Analphabeten zu halbieren", äußerte Genuneit hinsichtlich der Ankündigung der Bundesregierung, die Zahl der Analphabeten bis 2012 um die Hälfte zu reduzieren. Wichtiger als wissenschaftliche Projekte seien flächendeckende Kursangebote und qualifiziertere Kursleiter.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur