Seit 11:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 08.07.2020
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 10.11.2017

Leonard CohenEin schöner Verlierer

Von Paul Stänner

Podcast abonnieren
Leonard Cohen trägt ein helles Hemd, darüber eine dunkle Weste, außerdem einen Hut und schaut in die Kamera. (picture alliance /dpa /EPA /Yoan Valat)
Leonard Cohen bei einem Auftritt in Nimes (Frankreich) im Jahr 2009 (picture alliance /dpa /EPA /Yoan Valat)

Man kennt ihn als melancholischen Sänger, weniger als Romancier, obwohl Cohen damit seine kreative Laufbahn begonnen hatte. "Schöne Verlierer" hieß ein Roman von Leonard Cohen aus dem Jahr 1963. Der Titel scheint fast wie ein Leitmotiv über dem musikalischen und literarischen Werk von Leonard Cohen zu schweben.

Er war enorm erfolgreich, schien sich aber nie als Gewinner zu fühlen. Leonard Cohen war ein Künstler, der sich keiner Mode unterwarf. Wer in jungen Jahren zu 'Marianne' griechischen Wein trank (denn das Lied war auf der Insel Hydra geschrieben worden), konnte in reifen Jahren bei 'Hallelujah' darüber nachsinnen, ob es nicht vielleicht doch einen Gott gibt.

Aber selbst in der Generation, der Cohen als melancholischen Sänger vertraut war, war er als Romancier kaum bekannt, obwohl er damit seine kreative Laufbahn begonnen hatte. Sänger wollte er eigentlich nur werden, um das Geld für seine Schriftstellerei zusammen zu bekommen. Es kam ein wenig anders, aber nicht ganz. Eine Würdigung Leonard Cohens als Literat - ein Jahr nach seinem Tod.

Mehr zum Thema

Erster Todestag - Montreal würdigt Leonard Cohen
(Deutschlandfunk, Corso, 09.11.2017)

Poet und Melancholiker Cohen - So long, Leonard!
(Deutschlandfunk, Rock et cetera, 22.01.2017)

Zeitfragen

Sexarbeit und #MeTooGrenzen setzen und Nein sagen können
Eine Frau vor einer Holzwand hat ihre Hand zu einer Stopp-Geste ausgestreckt, und verdeckt so ihr Gesicht. (imago images / Panthermedia / YesPhotographers)

MeToo hat es gezeigt: Sexualisierte Übergriffe am Arbeitsplatz sind weit verbreitet. Aber sind diese bei der Sexarbeit häufiger als in anderen Berufen? Nicht unbedingt, weil hier in der Regel ausdrücklich über Wünsche und Grenzen verhandelt wird.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur