Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Freitag, 29.05.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 28.03.2014

LektüretippsIhre Buchhändlerin empfiehlt

Deutsches Literaturarchiv Marbach: "August 1914: Literatur und Krieg", Yimeng Wu: "Paris toujours", Stephanie Corinna Bille: "Theoda"

Podcast abonnieren
Eine Lesebrille liegt auf einem Bücherstapel. (picture alliance / dpa / Ismo Pekkarinen)
Auf den Titel kommt es an - nur: was macht einen guten Titel aus? (picture alliance / dpa / Ismo Pekkarinen)

Immer freitags sprechen wir mit Buchhändlern aus ganz Deutschland. Von ihnen wollen wir wissen, wie sie Neuerscheinungen und aktuelle Entwicklungen auf dem Buchmarkt einschätzen. Heute mit Stephanie Krawehl von der Lesesaal Buchhandlung in Hamburg.

Stephanie Krawehl empfiehlt:

Ein besonders spannendes oder lehrreiches Buch:
"August 1914: Literatur und Krieg", Hrg. Deutsches Literaturarchiv Marbach
Drei Bände, insgesamt 748 Seiten, 15 Euro, Katalog zur gleichnamigen Ausstellung

Ein besonders schönes Buch:
"Paris toujours" von Yimeng Wu
Kunstanstifter Verlag, 68 Seiten, 24 Euro

Mein persönliches Lieblingsbuch:
"Theoda" von Stephanie Corinna Bille
Rotpunktverlag, 198 Seiten, 19,90 Euro

Mehr zum Thema:
21.03.2014 | KRITIK
Lektüretipps - Ihre Buchhändlerin empfiehlt
A. Funder: "Alles, was ich bin", A. McCarten: "Funny Girl", F.-O. Heinrich: "Die erstaunlichen Abenteuer …"
 
14.03.2014 | KRITIK
Lektüretipps - Ihre Buchhändlerin empfiehlt
A. Miller: "Friedhof der Unschuldigen", E. Berthoud, u.a.:"Die Romantherapie", F. Wilhelm: "Meine Mutter schwebt …"
07.03.2014 | KRITIK
Lektüretipps - Ihr Buchhändler empfiehlt
Andrea Röpke/Andreas Speit: "Blut und Ehre", zahlreiche Autoren: "Kostbarkeiten aus dem Domschatz zu Halberstadt", Kathrin Schärer: "Es war einmal ein Igel"

Buchkritik

Rob van Essen: "Der gute Sohn"Ein Alt-Herren-Roman
Das Cover des Buches zeigt einen Diamanten vor farbigen Hintergrund. (Deutschlandradio/ Homunculus Verlag)

Dieser Roman will möglichst viele Genres mischen, aber keins davon wird überzeugend umgesetzt. "Der gute Sohn" geriert sich als Dystopie, wird aber zunehmend zu einer Erzählung übers Altern. Die Szenen im Altersheim sind dann auch die gelungenen.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Ansteckung Seuchen in der Literatur
Historische Zeichnung eines Pestarztes aus dem 17. Jahrhundert. (Getty Images / DEA Picture Library / De AgostiniEditorial)

Seuchen überfordern den Verstand. Je tödlicher die Epidemie verläuft, desto verzweifelter der Versuch, ihr die Stirn zu bieten. Dann wird die plötzliche Erkrankung vieler zur Prüfung, zum Strafgericht oder Selbstverrat - oder zur Erfindung, die zu leugnen ist.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur