Seit 10:05 Uhr Lesart
Mittwoch, 28.07.2021
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 13.04.2017

Leiter der Frankfurter AntikensammlungZweifel an documenta-Standort Kassel

Vinzenz Brinkmann im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Werbebanner in Kassel - erstmalig findet die documenta in zwei Städten statt. (picture alliance / Uwe Zucchi/ dpa)
Werbebanner in Kassel - erstmalig findet die documenta in zwei Städten statt. (picture alliance / Uwe Zucchi/ dpa)

Vinzenz Brinkmann, Leiter der Frankfurter Antikensammlung, hat die documenta in Athen besucht und war wie im "Rausch". Kassel habe dagegen nicht mehr das Flair, das eine moderne Kunstschau brauche. Er empfiehlt, die Idee des zweiten Standorts beizubehalten.

Die documenta in Athen trifft auf großes Interesse und viel Wohlwollen. So auch bei Vinzenz Brinkmann, Leiter der Antikensammlung im Frankfurter Liebieghaus, der bei seinem Athen-Besuch zwar nicht ganz an der Akropolis vorbeikam, sich ansonsten aber der modernen Kunst widmete.

Im Deutschlandradio Kultur sagte Brinkmann, er habe die documenta in Athen als "aufregend" empfunden, sie habe ihn in den Bann gezogen und er sei sogar in einem "kleinen Rausch" gewesen:

"Die documenta ist sehr feinsinnig gestrickt. Und sie greift auf die wichtigen Institutionen und die wichtigen Orte dieser Stadt Athen, aber auch auf ihre Geschichte zu, und man bewegt sich zwischen diesen 50 Veranstaltungsorten durch eine Stadt, die voller Leben ist, die voller Brüche ist (...), die aber natürlich auch fest verankert ist in einer Geschichte, die uns unmittelbar allesamt betrifft, weil: Letztendlich ist das Konzept der Stadt, der polis, dort entwickelt worden, der Mensch als politischer Bürger."

"Athen-Liebhaber" Vinzenz Brinkmann: Den Gedanken der documenta bewahren (Imago / Hoffmann)"Athen-Liebhaber" Vinzenz Brinkmann: Den Gedanken der documenta bewahren (Imago / Hoffmann)

Brinkmann sprach von "frischen, neuen Perspektiven", die "hinreißend" seien: Etablierte Orte des Kulturlebens würden nun in Athen durch die documenta neu erschlossen und entdeckt.

Für Kassel hat der Antiken-Experte hingegen kaum noch etwas übrig. Die Stadt sei ein "eingefahrener Spielort" für die Kunstschau und habe längst ihre "Spannung und Brüchigkeit" verloren, sagte er. Man müsse darüber nachdenken, ob die documenta allein in Kassel auf Dauer fortexistieren könne - und die Perspektive wie jetzt mit dem zweiten Ausstellungsort Athen öffnen, "um den Gedanken zu bewahren". (ahe)

Hören Sie das ganze Gespräch heute Abend in Fazit.

Hier gelangen Sie zu unserem documenta-Portal.

Mehr zum Thema

Ursendung - documenta 14: Every Time A Ear di Soun | What Are You Listening For
(Deutschlandradio Kultur, Klangkunst, 14.04.2017)

Blick nach Athen - Wie die Kasseler die documenta in Athen sehen
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 13.04.2017)

documenta in Athen - Mit dem Pferd nach Kassel
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 10.04.2017)

Eröffnung documenta 14 - Griechischer Stamm mit Beuys'schen Ästen
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 08.04.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur