Seit 01:05 Uhr Tonart
Freitag, 23.04.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 01.03.2015

Leistungssport der 35-JährigenAlter Sack oder alter Hase?

Von Stefan Osterhaus

Jens Lehmann hält einen Elfmeter gegen Argentinien im Viertelfinale der Fußball-WM 2006. (dpa / picture alliance / Michael Hanschke)
Jens Lehmann hält einen Elfmeter gegen Argentinien im Viertelfinale der Fußball-WM 2006. Da war er 36 Jahre alt, seine Karriere beendete er mit 41. (dpa / picture alliance / Michael Hanschke)

Leistungssportler, die dem Alter trotzen, werden oft bewundert. Dafür gibt es aber überhaupt keinen Grund. Der alte Sack hat im Sport nichts zu suchen. Denn er ist eine blanke Provokation.

Alter ist relativ. Genauso wie das Verhältnis von Alter und Leistung. Früher galt mal im Schwimmen, dass nur Weltklasse sein kann, wer gerade knapp der Pubertät entronnen ist. Turner wirken noch immer wie frisch aus der Grundschule gekommen.

Niemand käme auf die Idee, einen jungen Sportler wegen seiner Jugend zu bewundern. Denn das Alter ist ja kein Wert an sich. Jung ist man einfach. Das ist im Sport normal, und weil dies normal ist, wird deren Gegenteil bewundert: der alte Sack.

Aber niemand würde ihn öffentlich einen alten Sack nennen. Es sind statt dessen freundliche Umschreibungen, die den Wert der Erfahrung herausstreichen sollen: Man nennt ihn Routinier, manchmal auch den alten Hasen. Man feiert ihn nicht unbedingt wegen seiner Leistung. Sondern wegen seines Alters. Das galt auch mal für Lothar Matthäus, als er mit beinahe 40 noch zur EM fuhr. Torhüter wie Jens Lehmann waren schon aus der Ferne an tiefen Geheimratsecken zu erkennen. Und auch etliche Boxer verstanden sich gut darauf, ihre Form zu konservieren. George Foreman wurde mit imposanten Punch und dicker Plautze Weltmeister. Da war er 45.

Der alte Sack lässt uns alle alt aussehen

Natürlich wurden diese alten Herren von Weltklasse gefeiert. Das war dann endlich mal einer, der den eigenen Altersgenossen aufzeigte, was alles so gehen kann im fortgeschrittenem Alter, kurz vor der Sportler-Rente.

Aber wenn wir ganz ehrlich sind: All das Gequatsche darum war unerträglich. Warum? Die alten Herren (und Damen), die sich zur Höchstleistung aufschwingt, halten den Jungen einen Spiegel vor: Seht her, wir können es immer noch genauso gut wie ihr. Und denen, die am Alter und im Alter leiden, zeigen sie nur, wie weit sie von ihnen – von uns Normalsterblichen – entfernt sind, wie überlegen sie sind.

Der alte Sack lässt uns alle alt aussehen. Und indem er die Jungen alt und die Alten noch älter aussehen lässt, diskriminiert er Alter und Jugend gleichermaßen. Das ist eine Provokation, die wir nicht hinnehmen können, eigentlich. Aber niemand schreit auf. Weil wir alle älter werden. Konsequent machen es leider nur die Amateurboxer. Mit 37 ist Schluss. Eine humane Lösung. Also, liebe Weltklasse-Omas und Opas: Raus aus dem Wettbewerb! Ab zum Seniorensport!

Mehr zum Thema:

Senioren - Leistungssport kennt keine Altersgrenzen
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 01.03.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Nachspiel

Traditionssport RadballTorejagd auf zwei Rädern
Tim und Eric Lehmann aus Großkoschen im südlichen Brandenburg sind Jugend-Europameister im Radball. Hier halten sie ihre Räder in die Kamera in der Halle. (Privat)

1982 lief das WM-Finale im Radball noch in einer ZDF-Sondersendung. Inzwischen sind die Radakrobaten mit Torhunger vor allem in Dörfern und Kleinstädten eine große Nummer. Mit Leidenschaft, Familiengeist, Spitzenleistungen und Tradition.Mehr

Extremwandern in der PandemieDer Luxus des freien Wanderns
Porträt von Christine Thürmer beim wandern. (Piper Verlag / Peter von Felbert)

Christine Thürmer war Managerin und ist nun Extremwandererin. Trotz Lockdowns ist sie zurzeit in Polen unterwegs und genießt die Zeit. Manchmal zeltet sie, manchmal bucht sie eine Unterkunft. Sie genießt, nur auf Sonne und Wetter achten zu müssen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur