Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Montag, 14.06.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 19.11.2014

Leben am StrandEin wenig Stoff muss sein

Die Grenzen der Toleranz an der Copacabana

Von Julio Segador

Strandleben an der Copacabana (dpa / Rika)
Strandleben an der Copacabana (dpa / Rika)

Es gibt wohl wenig große Strände auf dieser Welt, wo Mann und Frau so wenig Stoff brauchen wie an der Copacabana in Rio de Janeiro. Und zwar vom Stoff, der die Haut bedeckt. Und doch gibt es auch dort Grenzen der Freizügigkeit.

Die Copacabana in Rio de Janeiro, wahrscheinlich der berühmteste Strand der Welt. Eine perfekt geschwungene Bucht, mit feinem Sand, türkisblauem Wasser und einem unbegrenzten Blick auf den Atlantik. Dreißig Kilometer Strand gibt es in Rio, und am Strand ist immer etwas los. 365 Tage im Jahr tummeln sich hier die Cariocas, die Einwohner von Rio  de Janeiro, so wie Sabrina, die in Ipanema wohnt und den Tag am Strand ausklingen lässt:

"Der Strand bedeutet für einen Carioca alles. Er ist so etwas wie der Garten des eigenen Hauses. Hier verabredet man sich mit Freunden. Der Strand ist also wie ein Ort der Begegnungen, wo man sich mit Menschen aus allen sozialen Schichten anfreunden kann."

Wer Einsamkeit sucht, sollte woanders hingehen, meinte Marcello, durchtrainiert, braungebrannt und glänzend vom gerade aufgetragenen Sonnenöl:

"Das ist der Ort in Brasilien mit der höchsten Bevölkerungsdichte pro Quadratkilometer. Man trifft hier Sikhs, Türken, Amerikaner und auch Deutsche."

Man trifft die ganze Welt und die ganze Welt kommt zur Copacabana. Die Copacabana gilt als Symbol für  Toleranz und Gleichheit der Menschen. Viele sagen sogar, der Strand ist der demokratischste Ort Brasiliens.

"Natürlich gibt es am Strand bestimmte Abschnitte, wo sich eher reiche Leute aufhalten, aber niemand wird davon abgehalten, auch an diesen Strandabschnitt zu gehen. Deshalb ist der Strand demokratisch. Man weiß in der Regel nicht, ob der andere reich oder arm ist. Man ist hier um sich zu amüsieren, um die Natur zu genießen und um Leute kennen zu lernen."

Doch die Toleranz, die vielgepriesene Demokratie hat auch an der Copacabana ihre Grenzen. 'Oben ohne' ist verpönt und es ist sogar verboten; nach einem Gesetz aus dem Jahr 1940 bedeutet das nämlich Erregung öffentlichen Ärgernisses und kann mit Gefängnis bis zu einem Jahr geahndet werden. Die Bikinis sind zwar so knapp geschnitten, dass sie oft nicht den Namen verdienen.

Aber ein wenig Stoff muss sein.

Strandschönheiten wie diese sind an der Copacabana keine Seltenheit., (dpa / Wolfgang Kumm)Strandschönheiten wie diese sind an der Copacabana keine Seltenheit., (dpa / Wolfgang Kumm)

Mehr zum Thema:

Brasilien - Umfassender Einblick in ein vielschichtiges Land
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 31.05.2014)

Brasilien - Tödliche Ausschreitungen an der Copacabana
(Deutschlandfunk, Aktuell, 23.04.2014)

Stadt der Verlockungen
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 17.10.2012)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Weltzeit

Olympia 2021Japans holpriger Weg zu den Spielen
Eine Frau fotografiert die Olympischen Ringe in Tokio. (AFP / Behrouz Mehri)

Nach der Katastrophe von Fukushima und dem Aufschub um ein Jahr soll Olympia nun ein Auferstehen symbolisieren: Zum zweiten Mal richtet Tokio das größte Sportfest der Welt aus. Doch die Mehrheit der Bevölkerung ist mittlerweile gegen die Spiele.Mehr

Geflüchtete in RumänienIrgendwo im Nirgendwo
Hassein (links) in seinem Versteck. (Srdjan Govedarica / Deutschlandradio)

Meterhohe Grenzanlagen versperren auf dem Balkan bereits vielerorts die Wege für Flüchtlinge und Migranten. Zurzeit wollen viele Menschen über Rumänien weiter in die EU. Die Stadt Temeswar an der Grenze zu Ungarn ist eine Art Drehscheibe geworden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur