Seit 23:30 Uhr Kulturnachrichten

Dienstag, 11.08.2020
 
Seit 23:30 Uhr Kulturnachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 26.11.2017

"Le Prophète" in der Deutschen Oper Berlin"Irgendwie zu schön und verniedlicht"

Jürgen Liebing im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Podcast abonnieren
Szene aus "Le Prophète" von Giacomo Meyerbeer in der Deutschen Oper in Berlin. (Bettina Stoess)
Szene aus "Le Prophète" von Giacomo Meyerbeer in der Deutschen Oper in Berlin. (Bettina Stoess)

Giacomo Meyerbeers Oper "Le Prophète" hat in der Deutschen Oper Premiere gefeiert. Unser Kritiker Jürgen Liebing hat sich das über vierstündige Stück angeschaut und kann den Mut der Deutschen Oper nur loben.

Giacomo Meyerbeers Oper "Le Prophète" wurde 1849 in Paris uraufgeführt. Die Deutsche Oper hat sich aktuell an diese große Oper herangetraut. Thema: Die Wiedertäufer in Münster. "Der Mut der Deutschen Oper ist zu loben", sagt Kulturkritiker Jürgen Liebing. "Le Prophète" ist die vierte große Oper von Giacomo Meyerbeer, die in der Deutschen Oper inszeniert wurde. Einen historischen Stoff auf die Bühne zu bringen, sei schwierig, meint Liebing.

Die Oper von Meyerbeer wurde schon von den Zeitgenossen als Reißer gefeiert. Eigentlich drehe es sich in der Oper immer um die Liebe, so Liebing, doch nicht bei dieser Oper. Die brutale Geschichte habe den Nerv der damaligen Zeit getroffen, sagt der Kulturkritiker - zumal es die bewegende Zeit der Französichen Revolution war. 

Szene aus "Le Prophète" von Giacomo Meyerbeer in der Deutschen Oper in Berlin, in der Mitte: der Schauspieler Gregory Kunde. (Bettina Stoess)Szene aus "Le Prophète" von Giacomo Meyerbeer in der Deutschen Oper in Berlin, in der Mitte: der Schauspieler Gregory Kunde. (Bettina Stoess)

Musik bekommt ihr Recht 

Das Stück thematisiert religiösen Fanatismus. Wie wurde der Bogen zur Gegenwart geschlagen? "Es ist eine Aktualisierung - aber nicht im flachen Sinne. Man könnte denken an Populismus, an den IS-Staat und dergleichen", sagt Liebing. Es spiele schon in einem fiktiven Heute. Der Regisseur habe allerdings ein Problem: Er ästhetisiere zu stark. "Es ist mir irgendwie zu schön und verniedlicht, was da passiert", sagt Liebing. Das Positive dieses Abends sei die Musik. "Man merkt richtig, dass Meyerbeer das 'missing link' ist zwischen Rossini und Wagner." Doch auch die Musik sei für das Sujet "etwas zu schön".

Mehr zum Thema

Meyerbeers "Margherita d'Anjou" - Ein großartiges musikalisches Fest in Süditalien
(Deutschlandfunk, Musikjournal, 31.07.2017)

Meyerbeers Oper "Die Hugenotten" (II) - In der Bartholomäusnacht
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 05.02.2017)

Meyerbeers Oper "Die Hugenotten" (I) - Glaubenskrieger
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 04.02.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAutoren sind verrückt nach New York
Die Freiheitsstatue in New York (Kevin Kurek/dpa)

Eine Auswertung der Online-Plattform "OpenLibrary" hat ergeben, dass Autorinnen und Autoren ihre Geschichten am liebsten in New York ansiedeln, gefolgt von London und Rom, berichtet die „FAZ“. Weit abgeschlagen: Bücher mit Berlin-Bezug.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 25Zurück aus dem Netz: Theater unter Corona-Auflagen
Stadion der Weltjugend (Schauspiel Stuttgart / Conny Mirbach)

In einigen Bundesländern dürfen die Theater wieder öffnen – unter strengsten Auflagen. Wie kann das aussehen: Live-Theater unter Corona-Bedingungen? Darüber sprechen wir mit der Theaterkritikerin Cornelia Fiedler und dem Schauspieler Martin Wuttke.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur