Seit 01:00 Uhr Nachrichten
Samstag, 15.05.2021
 
Seit 01:00 Uhr Nachrichten

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 05.10.2018

László Krasznahorkai"Nur Gott darf Punkte setzen"

Von Paul Stänner

Der ungarische Schriftsteller László Krasznahorkai bei einer Lesung in Zagreb (Imago / Davorx Visnjic)
Der ungarische Schriftsteller László Krasznahorkai bei einer Lesung in Zagreb (Imago / Davorx Visnjic)

Der Ungar László Krasznahorkai, der bereits den Man Booker Prize gewann, schreibt Romane von großer Intensität und Schönheit. Sein Markenzeichen sind Sätze ohne Punkt, aber mit Komma - mit vielen Kommata.

Der ungarische, vielfach preisgekrönte Schriftsteller László Krasznahorkai lebt in Berlin und mag keine Punkte am Satzende. Es soll von ihm sogar den Satz geben: "Nur Gott darf Punkte setzen."

Also setzt er Kommata. Schier endlos sind seine Perioden, jede Aussage wird umspielt von Einschränkungen, Rückversicherungen, Nebenlinien, Kommentaren verbunden, aber nicht gegliedert, durch Kommata.

Seine Bücher − Rezensenten fühlen sich an Franz Kafka und Herman Melville erinnert − beschreiben düstere Bedrohungsszenarien mit einsamen Sonderlingen. In diesen Romanen von großer Intensität und Schönheit blitzt zudem manchmal böser, manchmal skurriler Humor auf. So auch in seinem neuen Roman "Baron Wenckheims Rückkehr".

Mehr zum Thema:

László Krasznahorkai - Neue Erzählungen: "Die Welt voran"
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 20.5.2016)

Auszeichnung - László Krasznahorkai erhält Man Booker International Prize
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 19.5.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Zeitfragen

75 Jahre DEFADas Filmerbe der DDR wird wiederentdeckt
DEFA-Filmstudios in Neubabelsberg bei Potsdam: Requisiteur bei der Arbeit in einer Atelierhalle, 1990. (akg-images)

Ob "Spur der Steine", "Die Legende von Paul und Paula" oder "Solo Sunny": Der DEFA gelang es trotz permanenter Kontrolle durch die SED, immer wieder künstlerische Glanzpunkte zu setzen. Doch nach 1989 verschwand sie glanzlos von der Bildfläche. Mehr

Das Genie in seiner ZeitLeonardos Bücherliste
Leonardo da Vinci, 1452 bis 1519. Italienischer Maler, Bildhauer, Architekt und Ingenieur. (picture alliance / imagebroker / Heinz-Dieter Falkenstein)

Leonardo da Vinci, geboren 1452, gilt als eines der größten Genies aller Zeiten. Aber er profitierte auch von der Explosion des Wissens in seiner Zeit, wie die Rekonstruktion seiner Bücherliste zeigt. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur