Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Donnerstag, 21.03.2019
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Zeitfragen | Beitrag vom 05.10.2018

László Krasznahorkai"Nur Gott darf Punkte setzen"

Von Paul Stänner

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der ungarische Schriftsteller László Krasznahorkai bei einer Lesung in Zagreb (Imago / Davorx Visnjic)
Der ungarische Schriftsteller László Krasznahorkai bei einer Lesung in Zagreb (Imago / Davorx Visnjic)

Der Ungar László Krasznahorkai, der bereits den Man Booker Prize gewann, schreibt Romane von großer Intensität und Schönheit. Sein Markenzeichen sind Sätze ohne Punkt, aber mit Komma - mit vielen Kommata.

Der ungarische, vielfach preisgekrönte Schriftsteller László Krasznahorkai lebt in Berlin und mag keine Punkte am Satzende. Es soll von ihm sogar den Satz geben: "Nur Gott darf Punkte setzen."

Also setzt er Kommata. Schier endlos sind seine Perioden, jede Aussage wird umspielt von Einschränkungen, Rückversicherungen, Nebenlinien, Kommentaren verbunden, aber nicht gegliedert, durch Kommata.

Seine Bücher − Rezensenten fühlen sich an Franz Kafka und Herman Melville erinnert − beschreiben düstere Bedrohungsszenarien mit einsamen Sonderlingen. In diesen Romanen von großer Intensität und Schönheit blitzt zudem manchmal böser, manchmal skurriler Humor auf. So auch in seinem neuen Roman "Baron Wenckheims Rückkehr".

Mehr zum Thema:

László Krasznahorkai - Neue Erzählungen: "Die Welt voran"
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 20.5.2016)

Auszeichnung - László Krasznahorkai erhält Man Booker International Prize
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 19.5.2015)

Zeitfragen

Sachbücher über HaptikBerührung boomt
Kinderhände (picture alliance / dpa  / Fredrik von Erichsen)

Vergessen sie den "Darm mit Charme". Das Sachbuch "Human Touch" von Rebecca Böhme könnte der nächste medizinische Super-Bestseller werden. Überhaupt haben Sachbücher zum Thema Berührung und körperliche Nähe Konjunktur. Wir stellen die Neuerscheinungen vor.Mehr

Berührungen im AlltagDie Macht unserer Hände
 Eine junge Hand hält eine ältere Hand. (imago / Brilliant Eye / Photocase )

Wer berührt wird, empfindet sich als "belohnt", sagen Hirn-Forscher – und ist daher geneigt, positiv auf den anderen Menschen zu reagieren. Trotzdem haben wir Berührungen weitgehend aus dem Alltag verbannt. Wie holen wir sie zurück?Mehr

Haut und TastsinnWarum Berührungen gesund machen
Eine Frau nimmt ihr eigenes Gesicht in die Hände und schließt die Augen. (picture alliance / dpa / PhotoAlto)

Berührungen sind nicht nur ein wichtiges soziales Kommunikationsmittel, sie sind auch essenziell für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden, bei Kindern für das Wachstum. Umarmt und streichelt euch häufiger, fordern daher Forscher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur