Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt
Sonntag, 17.01.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 10.11.2015

Lage in Afghanistan und PakistanZu wenig Hilfe für Erdbebenopfer

Von Jürgen Webermann

Podcast abonnieren
Ein Mann vor seinem kaputten Haus nach dem Erdbeben in der Shangla Region in Pakistan. (picture alliance / dpa / Haseeb Ali)
Ein Mann vor seinem kaputten Haus nach dem Erdbeben in der Shangla Region in Pakistan. (picture alliance / dpa / Haseeb Ali)

Im Oktober bebte die Erde in Afghanistan und Pakistan. Doch bis heute sind die Opfer in vielen der betroffenen Regionen noch immer ohne Unterstützung. Nun naht der Winter - und besonders Kinder sind in Gefahr.

Der Ort Shangla im äußersten Nordwesten Pakistans könnte ein Paradies sein. In der Ferne schimmern die schneebedeckten Berge des Hindukusch. Zitrusfrüchte hängen reif an den Bäumen. Aber Farman Ali kann all das gerade nicht genießen.

"Hier sind 500 bis 600 Häuser zerstört, die meisten komplett. Und bisher hat uns noch keine Hilfe erreicht."

Farman Ali arbeitet für die lokalen Behörden. Mit seiner Anklage steht er nicht alleine da. Fazal Subhan, ein Einwohner Shanglas, berichtet Ähnliches.

"Wir sitzen hier im Freien, wir haben keinen Unterschlupf. Im Moment ist das Wetter sehr gut. Aber ich mag gar nicht daran denken, was mit uns passiert, wenn das Wetter richtig schlecht wird. Meinen Nachbarn geht es nicht besser. Die ganze Familie schläft nachts in einem kleinen Laden, unter einer einzigen Decke."

Premierminister: Lage unter Kontrolle

Dabei hatten Pakistans Katastrophenschutzbehörde und selbst Premierminister Nawaz Sharif schon wenige Tage nach dem Erdbeben vom 26. Oktober erklärt, die Lage sei unter Kontrolle. Die Armee war ausgerückt, um zu helfen, und sie hatte nachweislich auch entlegene Regionen erreicht. Aber danach, darüber beklagen sich pakistanischen Medien zufolge Menschen in mehreren Gegenden, kam nichts mehr.

Stattdessen versuchen, wie bei anderen Naturkatastrophen in Pakistan auch, islamistische Gruppen, die Lücke zu füllen, zum Beispiel die Jamaat-u-Dawa, die angeblich an den Anschlägen im indischen Mumbai 2008 beteiligt gewesen sein soll und auch humanitäre Hilfe leistet. Ob die Gruppen wirklich effektiv arbeiten oder nur auf schnelle PR aus sind, ist oft unklar, genauso wie die Frage, ob sie damit wirklich neue Anhänger gewinnen. Aber die Regierung in Islamabad ist inzwischen so nervös, dass sie jegliche Berichterstattung über die Erdbebenhilfe von insgesamt 72 islamistischen Gruppen verbieten will.

Taliban kontrollieren Erdbebengebiete

Auf der Liste stehen übrigens auch die Taliban aus dem benachbarten Afghanistan. Sie kontrollieren dort weite Teile der Erdbebengebiete. Aus diesen Regionen gibt es derzeit kaum unabhängige Informationen. Nach dem Erdbeben hatten die Taliban weiter gekämpft, aber Hilfsorganisationen freies Geleit und auch Schutz zugesagt. Am Freitag kündigten sie schließlich an, ihre Kampfhandlungen zu stoppen, damit Hilfe in die Region kommen kann. Die afghanische Regierung ist aber kaum in der Lage, wirksam zu helfen. Gerade mal 900.000 Dollar konnte sie bislang aufbringen, die sie an mehr als 1500 obdachlos gewordene Familien verteilen will. Weitere drei Millionen Dollar von den Vereinten Nationen sollen folgen. Auch China hat finanzielle Hilfe zugesagt. Mohammed Dindar leitet die afghanische Sektion des Roten Halbmonds:

"Wir können derzeit jeden Betrag sehr gut gebrauchen, um Lebensmittel und Material für Unterkünfte zu organisieren."

Denn es wird kalt in den afghanischen Bergen. Dorfälteste in den besser zugänglichen Regionen brachten die Lage längst auf den Punkt: Bei den Wintern hier, sagte einer, werden viele Kinder erfrieren, wenn keine Hilfe kommt. 

Mehr zum Thema:

Schweres Erdbeben - Zahlreiche Tote in Afghanistan und Pakistan
(Deutschlandfunk, Aktuell, 26.10.2015)

Weltzeit

10 Jahre Revolution in ÄgyptenWie Mubarak auf Steroiden
Nach riesigen Protesten auf dem Tahir-Platz in Kairo musste Ägyptens Präsident Mubarak am 11. Februar 2011 zurücktreten. (imago/United Archives International)

Am 25. Januar 2011 begannen Massenproteste in Ägypten. Sie lösten den Sturz von Langzeitherrscher Mubarak aus. Zehn Jahre später sitzen viele Menschenrechtler, Aktivisten und Journalisten in Haft. Das Sisi-Regime sei schlimmer, so Beobachter.Mehr

Corona in den USAHungersnot im Land des Überflusses
Freiwillige sortieren Lebensmittelspenden in Florida vor ihrer Verteilung, 7.8.2020. (picture alliance / NurPhoto / Paul Hennessy)

Gehungert wurde in den USA schon vor der Coronakrise. Doch die Pandemie und die folgende Wirtschaftskrise haben das Problem verschärft - trotz staatlicher Unterstützung. 54 Millionen Menschen haben hier nicht genug zu essen, darunter viele Kinder.Mehr

Kriegsverbrechen in SyrienDie Jagd nach den Schuldigen
Blick in eine Ausstellung mit - hier nicht gut zu erkennenden - Fotos von Folteropfern in Syrien, die von einem forensischen Fotografen mit dem Decknamen Caeser an die Öffentlichkeit gebracht wurden, aufgenommen am 8. Juli 2020 in der privaten North University in Sarmada in Idlib (imago images/ZUMA Wire/Juma Mohammad)

Fast zehn Jahre dauert der Krieg in Syrien inzwischen und ein Ende ist nicht absehbar. Russland blockiert die internationale Strafverfolgung von Assad, aber Syrer im Exil suchen andere Wege, die furchtbaren Kriegsverbrechen zu ahnden - mit Erfolg. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur