Kurdische Lyrikerin Meral Simsek in Deutschland

    Das Bild zeigt abstrakte Elemente mit dem Text Kulturnachrichten
    © Deutschlandradio
    21.07.2022
    Die kurdische Schriftstellerin und Lyrikerin Meral Simsek, die in der Türkei wegen Terrorverdachts angeklagt ist, hält sich inzwischen in Deutschland auf. Die Schriftstellervereinigung PEN Berlin teilte mit, man freue sich, die 40-Jährige in der Bundesrepublik begrüßen zu dürfen. Nähere Angaben darüber, wie die Autorin nach Deutschland gelangte, wurden nicht gemacht. Den Angaben zufolge lebte Meral Simsek zuletzt in Diyarbakir. Sie wurde im Oktober 2021 wegen angeblicher „Propaganda für eine Terrororganisation“ zu einer Haftstrafe von einem Jahr und drei Monaten verurteilt. Dabei seien Passagen aus ihren Gedichten und auch ihre internationalen Literaturauszeichnungen als belastende Beweise bewertet worden, teilte der PEN Berlin weiter mit. Vom Vorwurf der „Mitgliedschaft in einer Terrororganisation“ sei sie in erster Instanz zwar freigesprochen worden, doch im Revisionsverfahren habe die Staatsanwaltschaft weiterhin 15 Jahre Haft gefordert. Der PEN Berlin dankte unter anderem dem Bundesinnenministerium und der Berliner Senatskulturverwaltung für die Unterstützung bei der Aufnahme Meral Simseks.