Seit 05:05 Uhr Studio 9

Montag, 27.01.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 17.04.2018

Kunstprojekt zur Aufarbeitung deutscher KolonialgeschichteBruch eines Tabus

Von Leonie March

Podcast abonnieren
Die Künstlerin Nicola Brandt steht mit einem Fotostativ in einer kargen Felsenwüste und betrachtet den Sucher der Kamera.
Die namibische Künstlerin Nicola Brandt hat deutsche Wurzeln. Ihre Fotos thematisieren die koloniale Vergangenheit in Namibia. (Foto: Nicola Brandt)

Vor über 100 Jahren fand der Völkermord an den Herero durch die deutsche Schutztruppe im heutigen Namibia statt. Mit einem Fotoprojekt bemüht sich das Völkerkundemuseum in Hamburg um die Aufarbeitung deutscher Geschichte. Auch die namibische Künstlerin Nicola Brandt nimmt daran teil.

Das Haus wirkt wie eine Festung. Mitten in der weiten Wüstenlandschaft am Stadtrand von Swakopmund. Der Sand hat die Spuren der Vergangenheit fast vollständig verweht. Fast – denn die namibische Künstlerin Nicola Brandt ruft sie mit ihrer Fotografie wieder in Erinnerung:

"Das ist das Haus eines Deutsch-Namibiers, das direkt an der Grenze zu einem alten Gefangenenlagers gebaut wurde. Wer genauer hinsieht, erkennt hunderte kleine Hügel in der Landschaft. Das sind die Gräber. Als ich aufgewachsen bin, war dieser Ort nicht abgesperrt. Die Leute sind dort mit ihren Hunden spazieren gegangen, Kinder sind dort Rad gefahren. Erst in den letzten paar Jahren wurde dort ein Denkmal errichtet und die Geschichte somit anerkannt."

In einer kargen Felsen-Landschaft am Meer stehen zwei mit Holzbalken vernagelte Türen einer Ruine und verdecken die aufgehende Sonne.Foto-Kunstwerk "Illuminated, Unrecounted" von Nicola Brandt (Foto: Courtesy of Guns&Rain Gallery, Johannesburg)

Über die Vergangenheit nachdenken

In der Elterngeneration deutschstämmiger Namibier waren die Gräueltaten der deutschen Kolonialzeit lange ein Tabuthema. Nicola Brandt – Jahrgang 1983 – bricht mit diesem Tabu. Ihre Fotografien und Videos sind jedoch weder konfrontativ noch anklagend, sie machen eher nachdenklich. Ein zentrales Motiv sind Landschaften, deren historische Bedeutung sich manchmal kaum mehr erahnen lässt. Und trotzdem wirkt Namibias Weite auf einmal beklemmend.

Im Vordergrund sieht man einen Holzsteg in einer fahl beleuchteten Landschaft. Am Horizont steht ein Leuchtturm.Foto-Kunstwerk "An Inventory of Remnants, Diaz Point" von Nicola Brandt (Foto: Courtesy of Guns&Rain Gallery, Johannesburg)

"Wir wachsen mit einem gewissen Bild der Landschaft auf, die uns umgibt. Sie ist Teil der namibischen Psyche. Doch es kommt auf die Herkunft an, ob man darin Schönheit sieht oder Spuren der Gewalt. Deutschstämmige Namibier sehen die Landschaft meist romantisch verklärt. Ich versuche zu zeigen, dass das es angesichts der Geschichte unseres Landes keine unschuldigen Landschaften geben kann."

Den Menschen gerecht werden

Auf die deutsche Kolonialzeit folgten südafrikanische Verwaltung und Apartheid. Was also denkt und fühlt eine Herero-Frau, wenn sie auf die Landschaft ihrer Heimat blickt? Auch diese Frage wirft Nicola Brandt durch ihre Arbeit auf. Eine Herero-Frau schaut in die Ferne. Sie trägt ein prächtiges traditionelles Kleid, dessen Ursprung auf die Zeit der rheinischen Missionare zurückgeht. Dem Betrachter hat sie den Rücken zugewandt. So wird sie zu einem Subjekt, nicht zum Objekt wie in Fotografien aus der Kolonialzeit.

 
"Zum einen drücke ich damit also eine Form des Respekts aus. Zum anderen steht sie so als abstrakte Person für viele andere. Außerdem hat die Rückenfigur natürlich kunsthistorische Bezüge, z.B. zur deutschen Romantik. Und viertens wirkt sie so selbst wie eine Art Denkmal."

Gemeinsame Wurzeln erkennen

Eine dieser Rückenfiguren hat blonde Haare. Es ist die Künstlerin selbst. Auf Einladung der Herero trägt sie ebenfalls das traditionelle Kleid. Es ist eine Metapher für eine gemeinsame Identität, für die untrennbar miteinander verwobene und gleichsam überfrachtete Geschichte ihrer Heimat, die nicht länger totgeschwiegen werden sollte.

Eine Frau steht mit dem Rücken zur Kamera in einem prächtigen Kleid auf einer Holzveranda eines verlassenen Hauses in einer sandigen Landschaft.Foto-Kunstwerk "The shape of memory" von Nicola Brandt. (Foto: Courtesy of Guns&Rain Gallery, Johannesburg)

"Ich finde es frustrierend, wenn Leute sagen: Wir sind es leid, uns schuldig zu fühlen. Für mich klingt das wie eine Ausrede, um sich nicht mit dieser unangenehmen Geschichte auseinandersetzen zu müssen. Ich glaube zwar nicht, dass meine Generation über einhundert Jahre noch Schuld dafür trägt, aber wir sollten uns dem stellen, was während der Kolonialzeit und der Apartheid geschehen ist. Das ist unsere Verantwortung. Diese Debatte hat in Namibia jedoch erst vor ein paar Jahren begonnen." 

An die Kolonialzeit erinnern

In Deutschland gibt es eine derartige Erinnerungskultur zwar in Bezug auf den Zweiten Weltkrieg, doch die Auseinandersetzung mit der Kolonialzeit im damaligen Deutsch-Südwestafrika ist lange vermieden worden. Dabei bezeichnen Historiker den Vernichtungsfeldzug gegen die Herero und Nama als ersten Völkermord des 20. Jahrhunderts. Mit zehntausenden Toten, Internierung in Konzentrationslagern und Zwangsarbeit.

"Deutsche und deutschstämmige Namibier vermeiden die Auseinandersetzung mit diesem Thema auch, wenn sie sagen, es gäbe nicht genügend Fakten. Zum Beispiel kenne man die genaue Anzahl der Toten nicht. Für mich ist auch das nur eine Ausrede. Es ist unbestritten, dass diese Ära extrem traumatisch war. Wir sollten ihr mit Empathie begegnen und nicht mit der Frage nach Fakten - an denen es übrigens nicht gerade mangelt. Dokumentation und Aufzeichnung waren schließlich schon immer eine Stärke der Deutschen."

Nicola Brandt durchforstet zur Zeit gemeinsam mit Hamburger Wissenschaftlern und anderen namibischen Künstlern ein umfangreiches Fotoarchiv aus der deutschen Kolonialzeit. Das Projekt der "visuellen Geschichte des kolonialen Genozids" soll im kommenden Jahr in einer Ausstellung münden. Die Künstlerin hofft, dass es zu einer kritischen Debatte beiträgt, einen Schritt in Richtung der überfälligen Versöhnung markiert und so auch eine neue Perspektive für die Zukunft eröffnet.

Mehr zum Thema

Reihe: Späte Reue - "Von Schutz keine Rede"
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 02.04.2018)

Ausstellungen in Berlin und Hannover - Der deutsche Kolonialismus im Blickpunkt
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 13.10.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMit Hitler groß werden
Roman Griffin Davis als Jojo Betzler und Taika  Waititi als Adolf Hitler sehen erstaunt in die Kamera (imago images / Prod.DB)

In der "taz" hieß es über die Hitler-Komödie „Jojo Rabbit“: Ob sie als Nazi-Satire funktioniere, sei dahingestellt. Als Geschichte eines Jungen, der aus erlernten Vorurteilen herausfinde, erweise sich der Film aber als mitreißend und wunderbar großherzig. Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur