Seit 01:05 Uhr Tonart
Montag, 18.10.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 05.12.2014

Kunstprojekt in HamburgWenn Flüchtlinge an der virtuellen Hochschule unterrichten

Das Projekt "Silent University" eröffnet Flüchtlingen legale Verdienstmöglichkeiten

Moderation: Max Opel

Die pakistanischen Schüler Ali Kamran (l) und Ali Rafagat nehmen am 13.05.2014 im Berufsschulzentrum in Miesbach (Bayern) am Unterricht teil. Zwei Jahre lernen hier Flüchtlinge aus der ganzen Welt gemeinsam. (dpa / picture-alliance / Nicolas Armer)
Das akademischer Wissen vieler Flüchtlinge bleibt in Deutschland meist ungenutzt. (dpa / picture-alliance / Nicolas Armer)

Flüchtlinge mit akademischem Hintergrund müssen sich bei uns oft mit Putz- oder Küchenjobs herumschlagen. Mit dem Projekt "Silent University" soll sich das ändern. An einer virtuellen Hochschule können sie Vorlesungen geben - und damit Geld verdienen.

Vielen Flüchtlingen, die in ihrer Heimat eine Hochschulausbildung genossen haben, bleibt oft nichts anderes übrig, als sich als Schwarzarbeiter in schlecht bezahlten Putz- oder Küchenjobs zu verdingen. Denn aufgrund ihres Aufenthaltsstatus' dürfen sie keiner anspruchsvolleren legalen Tätigkeit nachgehen.

Doch einige von ihnen können jetzt auch in Deutschland an einer virtuellen Hochschule unterrichten, einer sogenannte "Silent University". Dabei werden sie gemäß den an Universitäten üblichen Honorarsätzen bezahlt. In London und Stockholm gibt es schon "Silent Universities", mit Vorlesungen über arabische Kalligrafie oder über das Erziehungssystem der Uiguren, Kurse in Buchhaltung und Unternehmensführung.

Eine Plattform für den Wissensaustausch

Nun hat auch Hamburg eine solche virtuelle Hochschule, an der gut ausgebildete Flüchtlinge aus aller Welt ihr Wissen einbringen können. Die "Silent University" der Hansestadt versteht sich als Plattform zum Wissensaustausch. Seit September 2014 erarbeiten deren Dozentinnen und Dozenten Möglichkeiten, wie akademisches Wissen, das im Kontext von Flucht, Asyl und Einwanderung keinen Raum mehr hat, wieder  angewandt werden kann.

Radiojournalist Dirk Schneider hat sich die "Silent University", die offiziell als Kunstprojekt über die Stadtkuratorin der Hansestadt gefördert wird, angeschaut. Sein Fazit:  "So ein Projekt wird in einem Kunstrahmen anders wahrgenommen, als wenn es vielleicht von einem Flüchtlingsrat oder von einer linken politischen Initiative organisiert wird. Es hat als Kunst deklariert einfach einen ganz anderen Wirkungsgrad." Es erreiche andere Menschen, bekomme mehr Mittel und werde möglicherweise auch ernster genommen.

 

 

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur