Seit 11:05 Uhr Tonart

Dienstag, 24.09.2019
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 02.05.2018

Kunstprojekt auf der re:publicaWas die Erdölförderung aus uns macht

Erik Kundt und Felix Meyer-Christian im Gespräch mit Christine Watty

Podcast abonnieren
Plattform im Gandsfjord bei Stavanger, aufgenommen am Donnerstag (04.08.2011) in Norwegen. Foto: Rainer Jensen dpa | Verwendung weltweit (picture alliance/dpa/Rainer Jensen)
Ölplattform im Gandsfjord bei Stavanger. (picture alliance/dpa/Rainer Jensen)

Die Erdölförderung hat schwerwiegende Folgen für Mensch und Umwelt. Das Künstlerkollektiv Costa Compagnie macht dies in seinem multimedialen Projekt "Empire of Oil" am Beispiel Norwegen und Irak sinnlich erfahrbar.

Die Rolle des Erdöls und was es mit den Menschen macht, beschäftigt die Künstler von Costa Compagnie. Mit einer 360°-Kamera waren sie in Norwegen und im Irak unterwegs, zeigen darin Menschen und Landschaften. Dabei werden Norwegen und Irak als Antipoden herausgearbeitet: Hier (Norwegen) Erdölförderung mit sozialem Gewissen und Engagement, dort (Irak) Förderung zum Nachteil von Natur und Menschen.

Die Folgen der Förderung erfahrbar machen

Das Projekt "Empire of Oil" ist eine Trilogie, die jeweils unterschiedliche Medien für ihr Thema nutzt und nun auch im Rahmen der re:publica zu sehen ist. Die künstlerischen Leiter Felix Meyer-Christian und Erik Kundt erläuterten das Projekt im Deutschlandfunk Kultur:

"Empire of Oil" leite das Publikum durch die sich ergänzenden Medien und schaffe ein Virtual Reality-Kunsterlebnis zwischen Abstraktion und Dokumentation. Dabei überlässt der erste, filmische Teil A "Research in 360°" den Menschen vor Ort das Wort und zeigt mit Interviews und Aufnahmen aus Stavanger, Bergen, Erbil, Kirkuk und Mosul in einem rundrum projezierten Videospace den Zusammenhang zwischen Weltwirtschaft, Klimawandel, Krieg und Fluchtursachen auf.

Der zweite, performativ-analytische und musikalische Teil "The Underground Frontier" beginnt mit einer sinnlich-medialen Reflektion der gegensätzlichen Länder und endet in einer Gedankenreise mit den Besuchern. Im dritten Teil kommt die Kunstform Tanz hinzu: In "An Infinite Ending" betreten zwei Tänzer den Rundhorizont und interpretieren die Themen "Geschwindigkeit" und "Ende".

Am Ende: viele Fragen

"Empire of Oil" wirft viele Fragen auf. Auf einige finden die Zuschauer Antworten, andere nehmen sie mit nach Hause: Bietet der allmächtige Rohstoff das Potential für eine vermeintlich sozialstaatliche Utopie wie in Norwegen, oder befördert es einen nicht endenden Kriegszustand wie im Irak? Gibt es eine Ästhetik des ölreichen Untergrunds, des Verborgenen -  können wir das Öl-Zeitalter überleben?

Mehr zum Thema

Peak Oil: Erdölzeitalter am Ende - Nach dem Rausch kommt der Kater
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 14.04.2015)

Fisch, Erdöl und Hoffnung auf neue Jobs
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 14.05.2013)

"Man tötet, um Erdöl zu kontrollieren"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 30.05.2012)

Fazit

Zum Tod von Sigmund JähnDer Kosmonaut der Herzen
Sigmund Jähn, früherer Kosmonaut und erster Deutscher im Weltall, steht im Kosmonautenzentrum in Chemnitz vor dem Modell des Raumschiffes Mir. Jähn besuchte die Einrichtung aus Anlass des 40. Jahrestages der Namensgebung Kosmonautenzentrum "Sigmund Jähn". (Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa)

"Ein unglaublicher Brückenbauer" sei Sigmund Jähn gewesen, sagt Raumfahrt-Experte Dirk Lorenzen über den deutschen Raumfahrt-Pionier, der nun im Alter von 82 Jahren gestorben ist. In der Bundesrepublik hätte Jähn mehr gewürdigt werden müssen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur