Samstag, 17.11.2018
 

Fazit | Beitrag vom 09.11.2018

Kunstmesse zeigt Fotografien von Émile Zola "Die Fotografie ist ihm sehr nahe gegangen"

Daniel Blau im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
(Rieke Kreitz / Daniel Blau)
Ausschnitt aus der Präsentation von Fotografien von Émile Zola bei der Messe „Paris Photo“. (li. Émile Zola, re. ein Foto von Zolas Porträtserie "Jacques") (Rieke Kreitz / Daniel Blau)

Émile Zola gehört zu den schriftstellerischen Giganten des 19. Jahrhunderts. Er war aber auch ein begabter Fotograf. Der Galerist Daniel Blau präsentiert nun auf der Messe "Paris Photo" Aufnahmen von Zola und spricht über die zweite Passion des Schriftstellers.

Daniel Blau hat aus dem großen Konvolut von Fotos und Alben, die er aus dem Nachlass von Émile Zolas Sohn ersteigert hat, neun Porträts aus den Jahren 1898/1899 ausgewählt, die er auf der Messe "Paris Photo" zeigt. Kennengelernt habe er Zola als Fotograf durch das Buch "Émile Zola Photograph"des Verlags Schirmer und Mosel aus den 80-er Jahren. "Das Buch wurde damals verramscht, weil es offensichtlich nicht genug Käufer gab."

Fotografieren im englischen Exil

"Zola hat ab dem Ende des 19.Jahrhunderts bis zu seinem Tod 1902 etwa 7000 Aufnahmen gemacht und in dieser Zeit sehr wenig geschrieben.", so Blau. "Das war genau die Zeit der Dreyfus-Affäre. Zola hatte sich sehr für Dreyfus eingesetzt und stellte sich gegen den allgemeinen Tenor. Um einer Haftstrafe zu entgehen flieht er ins Exil nach England und fotografiert dort natürlich weiter. Die Fotografie ist etwas gewesen, das ihm sehr nahe gegangen ist."

Zola habe seine Umwelt, das Geschehen um ihn herum und die Gesellschaft sehr genau beschrieben. "Detailreich, bis in die feinsten Nuancen der Charaktere, die in seinen Büchern auftauchen, und das sind ja viele Hundert gewesen." Über das Fotografieren habe Zola selbst gesagt, dass man etwas nicht richtig kennengelernt habe, wenn man es nicht fotografiert habe, sagt Blau.

(Rieke Kreitz / Daniel Blau)Porträtserie "Jacques" von Émile Zola bei der Präsentation während der Messe „Paris Photo“. (Rieke Kreitz / Daniel Blau)

Experimente mit Farbtönen

Zola habe bei den Negativen seiner Bilder mit verschiedenen Farbtönen experimentiert. Es gäbe ja auch bei den Schwarz-Weiß-Fotografien durchaus Farbtönungen ins Braune, Gelbliche oder Grünliche. Bei seinen Porträts sei dann etwas Erstaunliches festzustellen: "Der Porträtierte bekommt einen ganz anderen Ausdruck, je nachdem ob er in einem warmen Braunton oder etwa in einem Gelbton zu sehen ist. Vielleicht einmal sinnierend, in sich versunken und bei der gleichen Aufnahme mit einem anderen Farbton schaut er plötzlich interessiert drein."

Zufrieden äußert sich der Galerist darüber, dass der moderate Schätzpreis der Bilder um ein Vielfaches überboten werden konnte: "Was auf 200 oder 300 Euro geschätzt war, kostete dann 6000 oder 7000 Euro."

Mehr zum Thema

Schriftsteller Émile Zola - Anklage wegen Verleumdung in der Dreyfus-Affäre
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 07.02.2018)

Émile Zola und die Rolle des Intellektuellen - "Ich klage an!"
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 10.01.2018)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDer Mickey, die Maus
 Micky Maus im Pop-Up-Museum «Mickey: The True Original Exhibition», einem Micky-Maus-Museum, das speziell zum 90. Geburtstags der Kult-Zeichentrickfigur vorübergehend eröffnet wurde. Die berühmteste Maus der Welt feiert Geburtstag: Vor genau 90 Jahren war Micky Maus in dem Zeichentrickfilm «Steamboat Willie» erstmals auf der Weltbühne zu sehen. Bis heute begeistert die Figur Kinder und Erwachsene - aber ihr Kommerz-Imperium ist bedroht. (picture alliance/Christina Horsten/dpa)

Der Rat für deutsche Rechtschreibung hat getagt und entschieden, das Gendersternchen nicht in den Duden aufzunehmen: Schon jetzt gebe es verschiedene Möglichkeiten für eine geschlechtergerechte Schreibweise, erklärt die Duden-Chefredakteurin in der "FAZ".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur