Seit 18:05 Uhr Nachspiel. Feature

Sonntag, 24.03.2019
 
Seit 18:05 Uhr Nachspiel. Feature

Fazit / Archiv | Beitrag vom 31.03.2017

Kunsthistoriker Werner Spies zum 80."Max Ernst war für mich eine sehr, sehr tiefe Begegnung"

Moderation: Andrea Gerk

Podcast abonnieren
Werner Spies , aufgenommen am 13.10.2012 auf der 64. Frankfurter Buchmesse in Frankfurt am Main. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)
Der Kunsthistoriker Werner Spies auf der Frankfurter Buchmesse 2012. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Er galt als Kunstpapst - bis die Beltracchi-Affäre Werner Spies vorübergehend vom Sockel stieß: Spies hatte sieben gefälschte Max-Ernst-Bilder für echt erklärt. Am Samstag wird er 80 Jahre alt. Gemeinsam mit ihm blicken wir auf ein Leben für die Kunst.

Als Surrealismus-Experte, Museumsdirektor und Kurator hat Werner Spies Bedeutendes geleistet: So war er etwa der erste Ausländer, der auf den Direktorenposten des Pariser Centre Pompidou berufen wurde.

Das sei der Höhepunkt seiner Karriere gewesen, sagte Spies, der am Samstag 80 Jahre alt wird, im Deutschlandradio Kultur. Zur Kunst sei er eigentlich über seine Begeisterung für französische Literatur gekommen, erinnert sich der Kunsthistoriker. Er sei im Auftrag des Süddeutschen Rundfunks nach Paris gegangen, um dort Hörspieltexte französischsprachiger Autoren einzukaufen. Über die Freundschaft mit dem Kunsthändler Daniel-Henry Kahnweiler sei er dann schnell mit Künstlern in Beziehung getreten.

Freundschaft mit vielen zeitgenössischen Künstlern

Am meisten sei er von Max Ernst geprägt worden, so Spies.

"Ein Künstler, der sich  - ich möchte nicht sagen, der sich nicht für ernst hielt, aber der eine gewisse Leichtigkeit hat und dem es auch nicht um Erfolg ging. Der nie von Geld sprach, von Ausstellung sprach. Der hat mit dem Bild, das man sich heute vom Künstler macht, überhaupt nichts zu tun. Deshalb war er auch mehr bei den Schriftstellern und bei den Philosophen, bei den Ethnologen. Es war ein überaus aufgeschlossener Mensch, der sich auskannte, der las. Jeden Tag las er. In drei Sprachen las er Poesie. Und das war für mich eine sehr, sehr tiefe Begegnung."

Verlust seines Nimbus der Unfehlbarkeit

Ausgerechnet im Zusammenhang mit dem Werk von Max Ernst steht jedoch auch der Verlust seines Nimbus der Unfehlbarkeit, den Spies im Zuge des Beltracchi-Skandals erlebte. Denn Spies hatte sieben von Wolfgang Beltracchi gefälschte Ernst-Gemälde für echt erklärt. "Ich denke, verglichen mit der ganzen Bilanz meines Lebens ist das keine enorme Sache", sieht Spies die Angelegenheit im Rückblick gelassen.

"Und ich muss mir sagen: sicher, ich bin ein paarmal reingefallen, aber nicht nur ich, sondern die ganze Kunstwelt ist damals auf diese Bilder hereingefallen. Aber ich habe immerhin – und darauf bin ich stolz – beim Verfassen des Œuvre-Katalogs von Max Ernst 500 Werke aussortiert, die sonst in den Handel gekommen wären."

Mehr zum Thema

Surrealismus - Im Dickicht der Details
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 12.06.2014)

"Max Ernst war ein aufrührerischer Mensch"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 22.01.2013)

Eitler Blick zurück
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 13.12.2012)

Leidenschaftlicher Spurensucher
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 29.08.2012)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsEine gute Messe ganz ohne Aufreger
Ein Besucher der Leipziger Buchmesse studiert das Angebot am Stand von Litauen. (dpa / picture alliance / Jan Woitas)

Die Buchmesse steht im Fokus der Feuilletons. Die "Welt am Sonntag" stellt fest, dass von rechten Verlagen kaum etwas zu spüren sei, die "FAS" freut sich über die Autoren-Messe, der "Tagesspiegel" registriert fehlendes Spektakel und Promi-Aufkommen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 12Von Wilmersdorfer Witwen und kämpferischer Kultur
Die legendären "Wilmersdorfer Witwen" im Musical "Linie 1" des Grips-Theaters. (David Baltzer / bildbuehne.de / Grips Theater)

Das Berliner Grips-Theater wird 50 Jahre alt. Ist sein Erfolgsmusical „Linie 1“ noch aktuell? Ein Selbstversuch mit drei Generationen. Außerdem: Lässt sich das Theater in einen von rechtsnationalen Kräften erklärten „Kulturkampf“ verwickeln?Mehr

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur