Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 12.05.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit | Beitrag vom 04.01.2021

Kunst der BundesrepublikDas Lebensgefühl einer vergangenen Zeit

Jörg-Uwe Neumann im Gespräch mit Vladimir Balzer

Zur atomwaffenfreien Zone haben die Studenten der Fachhochschule für Wirtschaft in Berlin-Schöneberg ihr Institut im Jahr 1983 erklärt. Ein Plakat weist darauf hin. (picture alliance / dpa / Chris Hoffmann)
Die politische Aufbruchstimmung der 80er-Jahre in West-Berlin würde Jörg-Uwe Neumann gerne wiederauferstehen lassen. (picture alliance / dpa / Chris Hoffmann)

Was würden Kuratorinnen und Kuratoren zeigen, wenn sie frei von Zwängen wären? Eine Ausstellung zur Kunst der Bundesrepublik, antwortet Jörg-Uwe Neumann, Leiter der Kunsthalle Rostock.

Am liebsten würde Jörg-Uwe Neumann, Leiter der Kunsthalle Rostock, eine Ausstellung zur Kunst der Bundesrepublik in seinem Haus verwirklichen. Sein Haus habe sich sehr stark für die Kunst der DDR eingesetzt, sagt Neumann, aber man habe noch nicht die "wichtigen Positionen aus der Bundesrepublik" abbilden können. 

Politischen Aufbruch spürbar machen

Dabei denke er besonders an das 24-Stunden-Happening von 1965, Jörg Immendorf, Gerhard Richter und die Auseinandersetzung mit der RAF. "Also die politische Kunst der Bundesrepublik. Das würde mich sehr interessieren." Er fände es sehr spannend, wenn man beispielsweise die Immendorff-Kneipe "La Paloma" in St. Pauli nachbilden könnte, um den Rostocker Museumsbesuchern das Lebensgefühl der Bundesrepublik näherzubringen, erfahrbar und spürbar zu machen.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)
"Ich liebe es, wenn Besucher in ein Thema richtig eintauchen können. Ich habe das ja auch nie erlebt. Ich war nie in der Bundesrepublik der 80er-Jahre und konnte nie durch St. Pauli oder West-Berlin streichen und diesen politischen Aufbruch miterleben."

Kaum Systemkritik in der zeitgenössischen Kunst

Besonders faszinierend fände Neumann es, das 24-Stunden-Happening für eine Ausstellung in seinem Haus zumindest nachzuempfinden - weil viele Künstler von damals nicht mehr am Leben sind. Die Aktion sei sehr wichtig gewesen, weil sie an dem System gerüttelt habe. Gerade in der Auseinandersetzung mit dem heutigen Deutschland wäre das sehr interessant. "Das fehlt mir manchmal in der Zeitgenössischen Kunst, dass man ein bisschen am System rüttelt."

Im aktuellen Kunstbetrieb hätten es Künstler aus der ehemaligen DDR leider immer noch schwer, sagt Neumann. Das sehe man an den großen Kunstmessen. Da sei kaum einer vertreten. Zwar habe sich einiges getan ist und neue Generationen seien nachgewachsen, die würden sich aber naturgemäß nicht mit der DDR auseinandersetzen, weil sie in einem vereinten Land groß geworden seien.

(rja)

Info: Seit Monaten sind viele Museen geschlossen – Warum die unendlich scheinende "Kunstpause" nicht nutzen, um mal zu träumen? Deshalb haben wir DirektorInnen und KuratorInnen gebeten, ein paar Utopien zu formulieren: Welche Ausstellung sie gern gestalten würden, wenn sie frei von allen Zwängen wären. Die Antworten präsentieren wir in unserer Reihe "Imagine – Was ich unbedingt einmal ausstellen möchte".

In unserer "Imagine"-Reihe sind bisher folgende Interviews erschienen:

Islamische Alltagskultur im Museum - Das Aleppo-Zimmer mit Leben füllen
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 03.01.2021)

Memorial-Schmuck - Das Freundschaftsbändchen des 19. Jahrhunderts
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 01.01.2021)

Neue Sachlichkeit in Europa - Wirklichkeitsbetonte Kunst als Folge von Krisen
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 02.01.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsCancel Culture und "Kanzelkultur"
Wegweiser zeigen die Optionen Meinungsfreiheit und Ausgrenzung. (Imago / U. J. Alexander)

Menschen wegen bestimmter Überzeugungen ausschließen - das nennt man Cancel Culture. Die "FAZ" fügt eine "Kanzelkultur" hinzu: Der Ständige Rat der Deutschen Bischofskonferenz hat das Buch "Papierklavier" als nicht preiswürdig abgekanzelt.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur