Seit 23:05 Uhr Fazit
Sonntag, 20.06.2021
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Fazit | Beitrag vom 31.05.2021

Kulturszene in KolumbienProtest, Erinnerung und Versöhnung

Oscar Ardila im Gespräch mit Vladimir Balzer

In der kolumbianischen Stadt Bogoto Cundinamarca wurde zum Protest ein Denkmal bemalt. Es zeigt das Gesicht des Ex-Präsidenten Alvaro Uribe, das sich in einen Totenschädel verwandelt und daneben steht "Volksfeind" geschrieben.  (imago / ZUMA Wire / Antonio Cascio)
Umgewandelt: Beim Protest gegen die Regierung werden Denkmäler immer wieder verändert. (imago / ZUMA Wire / Antonio Cascio)

Die Gewalt der Polizei und die Proteste gegen die Regierung in Kolumbien halten an. Bei den Demonstrationen und dem Versuch, die gespaltene Gesellschaft zu einen, spielten die Kulturschaffenden eine wichtige Rolle, sagt der Kurator Oscar Ardila.

Durch die Pandemie ist der Friedensprozess zwischen der Regierung und den FARC-Rebellen in Kolumbien zum Erliegen gekommen. Inzwischen gehören Massenproteste, Ausschreitungen, Repression und Gewalt wieder zum Alltag - vor allem in den großen Städten.

Kunst und Aktivismus gab es schon früher

Der kolumbianische Kurator und Kunsthistoriker Oscar Ardila lebt seit mehreren Jahren in Berlin und steht mit Künstlerinnen und Künstlern in seiner Heimat in Kontakt. Die Politisierung der Kulturschaffenden habe 2016 begonnen, als die kolumbianische Regierung zum Beginn des Friedensabkommens mit der FARC-Guerilla Künstlerinnen und Künster in den Prozess des Wandels einband, berichtet er. In dieser Zeit sei ein neuer Raum für Kunstaktionen geschaffen worden, die Kunstszene habe mit Gewaltopfern und sozialen Initiativen zusammengearbeitet. Dabei sei auch eine Erinnerungskultur an die Opfer des Bürgerkrieges entstanden.

Der kolumbianische Kurator und Kunsthistoriker Oscar Ardila (Lorena Díez)Über die friedlichen Proteste der Künstler im Land werde nicht genügend berichtet, sagt der kolumbianische Kurator und Kunsthistoriker Oscar Ardila. (Lorena Díez)

Auch jetzt arbeiteten Aktivisten und Künstler an der Spitze der Protestbewegung zusammen, sagt Ardila. Doch die Proteste würden schnell kriminalisiert, und es werde hauptsächlich über die gewaltsamen Demonstrationen berichtet. Dabei fänden sehr viele Aktionen statt, "wo es keine Gewalt gibt und wo vorne Musiker, Künstler, Theaterleute und Kulturschaffende stehen und einfach ruhig, freundlich und sehr engagiert das durchführen".

Dem Protest Ausdruck verleihen

Neben den Demonstrationen gebe es auch Projekte, die die Erinnerungskultur nach dem Friedensabkommen fortführen wollten. Dabei hätten beispielsweise Kulturschaffende verschiedene Denkmäler kurzzeitig "besetzt" und diese mit Plakaten und Graffitis verändert und neu benannt.

In der kolumbianischen Stadt Bogoto Cundinamarca hat sich ein Künstlertrio zum Protest gegen Polizeigewalt in einem der Supermärkte vor eine Filiale der Supermarktkette gelegt und sich mit roter Farbe beschmiert, die wie Blut aussieht. (imago-images / ZUMA Wire / Antonio Cascio)Künstler und Künstlerinnen machen mit vielfältigen Aktionen auf die Missstände im Land aufmerksam. (imago-images / ZUMA Wire / Antonio Cascio)

Obwohl die Corona-Pandemie viele Probleme wie Armut verstärkt habe, richte sich der Protest doch gegen Missstände, die es schon davor gegeben habe. Künstler hätten keine soziale Sicherheit, und während Investitionen in die IT-Branche stiegen, werde beispielsweise die Filmförderung verkürzt oder ganz abgeschafft, so Ardila.

Die Gesellschaft zusammenbringen

"Unsere kolumbianische Gesellschaft ist leider sehr stark davon geprägt, dass andere politische Meinungen, Armut und Indigene marginalisiert werden. Und wenn sie Empowerment wollen oder entscheiden, ein Denkmal zu besetzen, dann werden sie als Kriminelle bezeichnet", kritisiert der Kurator. Die Künstler spielten vor diesem Hintergrund eine vereinende Rolle im Protest. Sie versuchten, die gespaltene Gesellschaft in einen Dialog zu bringen und die Demonstrationen zu entkriminalisieren.

(kpa)

Mehr zum Thema

Kolumbien - Proteste gegen soziale Kluft und staatliche Gewalt
(Deutschlandfunk, Eine Welt, 15.05.2021)

Newsblog zum Coronavirus - +++ Die Entwicklungen vom 13. bis 14. Mai +++
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 14.05.2021)

Kolumbianische Literatur - Blick in das Getriebe einer dysfunktionalen Gesellschaft
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 19.03.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur