Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
Samstag, 16.01.2021
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Studio 9 | Beitrag vom 15.04.2017

KulturSchock XXL - Satire vor OsternAlternativen zum Hasen

Von Zantofff, Sterz, Erdogan, Pauli, Kindermann, Schwesig, Stucke, Schneider

Podcast abonnieren
Mehrere Maulwurf-Plüschtiere lachen. (dpa picture alliance / XAMAX)
Die haben gut lachen. (dpa picture alliance / XAMAX)

Wir haben frische Ideen für faulige Zeiten. Fast ohne Eier! Dafür mit Redefreiheit für Erdogan, Mixtape-Diplomatie für Merkel, dem "Kapital reloaded" und belastendem Material über Martin Schulz. Wow!

Kurz vor der Abstimmung am Sonntag testen wir einen alternativen Umgang mit Präsident Erdogan, der nichts mit Parkplatzmangel zu tun hat. Geben wir ihm doch zwei Minuten Redefreiheit für seine Sicht auf das Präsidialsystem in der Türkei. Was kann schon passieren?  Hier eine Abschrift seiner Telefon-Ansprache:

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. Das Archivbild zeigt ihn während einer Demo umgeben von roten türkischen Fahnen. (AFP / Ozan Kose)Geheime Aufnahme: Plant Erdogan auch die Farbe der türkischen Luft zu ändern? (AFP / Ozan Kose)

"Liebe Hörer von Deutschlandradio Kultur,

Sie kennen mich, weil ich häufiger in Ihren Nachrichten bin als 99 Prozent ihrer Bundestagsabgeordneten. Und von Ihren EU-Politikern wollen wir gar nicht erst anfangen – oder kennen sie Ismail Ertrug und Godelieve Quisthoudt-Rowohl? Bestimmt nicht, aber die machen Gesetze für Sie. Ich nicht.

Ich bin einfach nur der böse Onkel, der Ihnen jeden Abend Angst machen soll in den Nachrichten.

Dabei will ich doch einfach nur die Macht, genauso wie Horst Seehofer, Angela Merkel und Darth Vader.

Klar gibt es einige, die auf Understatement machen wie die SPD. Der genügen 30 Prozent. Aber das ist einfach nicht mein Ding. Ich bestelle auch keinen Döner ohne Fleisch!

Sowas esst ihr doch bei Euch im "Nazi-Land", oder?

Diesen Deniz Yücel – den könnt ihr ab Montag wiederhaben – verleiht ihm diesen Theodor-Wolff-Preis und die goldene Ehrentastatur gleich dazu. Ist mir egal.

Ich sitze dann in meinem Palast mit 1150 Zimmern und mache jeden Abend TV-Diner in einem anderen Raum – drei Jahre lang.

Einfach nur, weil ich es kann. Und weil ich der Gründer der Neuen Türkei bin. Und weil ich der größte Türke aller Zeiten bin! Und wenn Ihr auf meine Schultern wollt, dann stimmt am Sonntag für mich!"

Mensch, Exportstopp in die Türkei!

Nachdem das Bundeswirtschaftsministerium zuletzt elf Mal Rüstungsexporte in das Nato-Partnerland Türkei nicht genehmigte, gibt es blitzkriegartigen Waffenstau auf deutschen Truppenübungsplätzen. Das "Zeug" staut sich bis unters Dach, denn die Begründung mit der "Menschenrechtslage" lässt auch andere Exporte (Saudi-Arabien...) unmöglich erscheinen und stellt die Bundesregierung vor neue Herausforderungen. Doch wie Eleonora Pauli recherchiert hat, gibt es eine rettende Kooperation mit einem italienischen Schokoladenhersteller: Überraschung!

Ostereiersuche von zwei Mädchen. (picture alliance / dpa / Frank Leonhardt)Was da wohl für die Kleinen in den Eiern der neuen "Rüstungsgüter-Serie" ist? (picture alliance / dpa / Frank Leonhardt)

Lesetipps für Trump

Der neue US-Präsident informiert sich vor allem abends im Fernsehen und morgens auch. Lesen ist bei mehr als 140 Zeichen nicht sein Ding. Manchmal soll er auch Dekrete nicht gelesen haben, die er unterschrieb. Diese Angst vor komplizierten Texten muss nicht sein. Unsere Kinderbuch-Redakteurin Kim weckt mit den richtigen Werken die Lesefreude auch bei Donald:

1. "böse" von Lorenz Pauli mit Illustrationen von Kathrin Schärer (32 Seiten), 

2. "Die große Frage" von Wolf Erlbruch (24 Seiten vom aktuellen Astrid-Lindgren-Gedächtnis-Preisträger),

3. "Wie geht's Dir Welt und was ist morgen?" von Anne Jankéliowitch und Yann Arthus-Bertrand (176 Seiten)

Buch-Blockbuster in diesem Jahr

Christoph Sterz hilft dem Buchmarkt auf die Sprünge und zeigt, wie die Kassen klingeln könnten: Denkt doch mal an die Kinojungs und ihre Fortsetzungsleidenschaft!

1. "Die Bibel 2" - Ging Pilatus zum Pilates?

2. "Das Kapital reloaded" - Youtuber und Instagrammer begehren auf

3. "2017" - Noch unglaublicher als "1984"

Mixtape-Diplomatie von Angela Merkel

Nachdem Donald Trump beim ersten Beusch von Angela Merkel den obligatorischen Händedruck verweigerte, empfiehlt ihr unser Politikberater Doktor Schwesig nun einen Griff in die diplomatische Trickkiste. Beim nächsten USA-Trip sollte Merkel ein Mixtape mit deutschen Ostrock-Klassikern dabei haben. Das wird nicht nur die Mauer zu Mexiko einstürzen lassen, auch der geplante Einreisestopp wird entsorgt, sobald Donald die Ballade eines Kriegsflüchtlings gehört hat mit dem Titel: "Ich war noch niemals in New York".

Fear and Loathing in Würselen

Was fehlt? Die SPD. Ihr Spitzenkandidat löste anfangs Exzesse aus, wie seit Tokio Hotel nicht mehr gekannt. Aber nun schlägt das Pendel um. Auch wir schicken unseren "Schmutzreporter" der alten Schule los. Er feierte seine ersten Recherchen mit Johnny Depp und nun heißt es für J. Edgar Stucke: "Fear and Loathing in Würselen". Die Suche nach Informanten gestaltete sich allerdings schwierig. Assange die Pfeife!

Der neue SPD-Vorsitzende Martin Schulz singt gemeinsam mit einem Chor. (AFP/Schwarz)Martin Schulz in seiner Hood in Würselen - Kann er wirklich singen oder bewegt er nur den Mund? (AFP/Schwarz)

Bayrischer Integrations- und Sprachkurs

Was lernen die Menschen in den "Deutschwerdungs-Kursen". Das wollte Noemi Schneider in München erfahren. Es ging um Gesetze, Scharia und die Grundlage der Demokratie in Bayern. Mehr müssen wir wohl nicht sagen. Prost!

Mehr zum Thema:

KulturSchock - Satire zum Fest - Mit tannengrünem Populismus
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 24.12.2016)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Tim MacGabhann: "Der erste Tote"Verstümmelte Wahrheit
Coverabbildung des Buches Tim MacGabhann: "Der erste Tote" (Deutschlandradio / Cover: Suhrkamp)

In Tim MacGabhanns Thriller "Der erste Tote" gerät ein irischer Journalist in Mexiko zwischen die Fronten des Drogenkriegs. Er muss erkennen, dass er der blutigen Wirklichkeit in dem Land mit einer Reportage nicht näher kommen kann.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur