Seit 05:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 14.07.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Kulturpresseschau

12.07.2020

Aus den FeuilletonsDas alte Rom - einfach vulkanisiert

Rauchwolken am Vulkan Okmok vor der Küste von Alaska. (imago images / StockTrek Images)

In den Feuilletons wird diskutiert, ob ein Vulkan vor der Küste Alaskas am Untergang des Römischen Reiches schuld sein könnte. Die FAZ hält nichts von der These und schmäht die Anhänger als Fantasten, die alte Quellen manipulierten.

11.07.2020
Rhett Butler (Clark Gable) umarmt Scarlett O'Hara (Vivian Leigh). (picture-alliance / dpa)

Aus den FeuilletonsVon banalen Tweets verweht

In den USA tobt ein Kulturkampf - um systemischen Rassismus und das unbewältigte Erbe der Sklaverei: Das schreibt der „Spiegel“. Ausgetragen werde dieser Kampf zum Teil mit "banalen Tweets", eines der Opfer: der Film "Vom Winde verweht".

10.07.2020
Ein glatzköpfiger Mann zielt mit der Pistole auf etwas. (www.imago-images.de)

Aus den FeuilletonsVom Makel zur Mode

Zuvor galt sie als hässlich: Der Schauspieler Yul Brynner ließ die Glatze ästhetisch werden. Haare ab für eine Rolle - und selbstbewusst trug er von da an immer seinen blanken Schädel zur Schau. Hut ab, findet die „Neue Zürcher Zeitung“.

09.07.202008.07.2020
Das Schild mit den Namen einiger Museen und Pfeilen in verschiedene Richtungen steht in einem Säulengang.  (Picture Alliance / dpa / Paul Zinken)

Aus den FeuilletonsEine Stiftung soll geviertelt werden

Die Empfehlung des Wissenschaftsrats, die Stiftung Preußischer Kulturbesitz in vier Einheiten aufzuteilen, bewertet die "Zeit" als "endgültiges Ende Preußens, zugunsten seiner Museen". Die "FAZ" warnt dagegen vor den Kosten der Reform.

07.07.2020
Elke Erb blickt während einer Lesepause an der Kamera vorbei ins Publikum. (Gerald Zörner / gezett / imago-images)

Aus den FeuilletonsFlirrende und flackernde Gedichte

Der Büchner-Preis für Elke Erb begeistert die "NZZ" - aber nicht, wie die Jury das begründet: Denn Erb sei keineswegs eine "Aufklärerin". Vielmehr habe sie immer gegen die "Rationalität des Offenkundigen" angeschrieben.

Mai 2020
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Fazit

Kritik an Manuel Neuer Nationalistisches Urlaubslied
Fußballnationaltorwart Manuel Neuer bedankt sich bei den Anhängern. (Michael Weber / imagebroker / imago-images)

Deutschlands Fußballnationaltorwart Manuel Neuer sorgt für Aufsehen - dieses Mal allerdings nicht mit sportlichen Leistungen. Während des Urlaubs sang er ein Lied eines rechten kroatischen Rockstars. Der Journalist Danijel Majic erläutert den Hintergrund.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur