Seit 06:00 Uhr Nachrichten

Donnerstag, 18.10.2018
 
Seit 06:00 Uhr Nachrichten

Kulturpresseschau

17.10.2018

Aus den Feuilletons"Der alte Westen ist tot"

Green Party politician Juergen Trittin speaks to MPs at a meeting of Green Party MPs at the Bundestag lower house of parliament in Berlin September 24, 2013. Chancellor Angela Markel presses on with the tough task of forming a government, with her potential centre-left allies of the SPD saying they were weighing options and would not be open for talks until a party meeting on September 27, 2013. (AFP / John Macdougall)

"Es ist Zeit, sich ehrlich zu machen", stellt Jürgen Trittin der "FAZ" fest. Die Politik Europas und der Vereinigten Staaten im weiteren Nahen Osten stehe seit mehr als einem halben Jahrhundert unter dem Vorzeichen brutaler Interessenpolitik, so der Grünen-Politiker.

16.10.201815.10.2018
Grünen-Anhänger jublen über den Erfolg ihrer Partei bei der bayerischen Landtagswahl in München.  (imago / Christian Mang)

Aus den FeuilletonsVon grandiosen bayerischen Erfolgen

Der Ausgang der Wahl in Bayern beschäftigt alleine bei der "FAZ" mehr als einen Feuilletonisten: Die eigentlichen Gewinner und Verlierer zu bestimmen sei komplizierter als erwartet - und Siegesjubel komme von politisch rechts bis links.

14.10.2018
Taiwan, Kaohsiung: Chien Wen-Ping (l), künstlerischer Leiter des Nationalen Kunst- und Kulturzentrums Weiwuying, und Francine Houben, Gründerin des verantwortlichen Architekturbüros Mecanoo Architects in den Niederlanden, stehen nach der Eröffnung im weltweit größten Zentrum für darstellende Künste unter einem Dach in der südtaiwanesischen Hafenstadt Kaohsiung am Eingang und zeigen mit den Daumen nach oben. Der Komplex hat eine überdachte Fläche von 141 000 Quadratmetern - soviel wie 20 Fußballfelder. (zu dpa «Taiwan eröffnet weltweit größtes Kulturzentrum unter einem Dach»)  (National Kaohsiung Center for the Arts / dpa)

Aus den Feuilletons20 Fußballfelder Kunst

In Taiwan wurde ein Kulturzentrum eröffnet, das 20 Fußballfelder groß und damit das weltweit größte Zentrum für darstellende Künste ist. Die Berliner Philharmoniker zählen zu den ersten ausländischen Orchestern, die in Kaohsiung auftreten werden.

13.10.2018
Das Videostandbild, das auf dem Instagram Account des Künstlers Banksy veröffentlicht wurde, zeigt das Werk «Girl with Balloon» von Banksy, welches kurz nach seiner Versteigerung beim Auktionshaus Sotheby's geschreddert wird (Banksy / Press Association Images / dpa)

Aus den FeuilletonsVom Schreddern und dem endlosen Sommer

Der geniale Coup von Banksy, ein Kunstwerk durch Zerstörung wertvoller zu machen, hallt noch durch die Feuilletons. Auch wenn die "Süddeutsche Zeitung" meint, der Künstler habe mit dem Werk auch seine Glaubwürdigkeit geschreddert.

12.10.2018
Der US-Politologe Francis Fukuyama ist vor allem für seine Zeitdiagnosen bekannt. (dpa)

Aus den FeuilletonsWirtschaftliche Not als Identitätsverlust

Der US-amerikanische Politologe Francis Fukuyama bringt eine neue Zeitdiagnose auf den Markt und konstatiert den Rückgang der Gesamtzahl demokratischer Staaten in fast allen Regionen der Welt. Dies verknüpft er mit dem Aufstieg der Identitätspolitik.

11.10.2018
Beleuchtestes Neonreklameschild für Pornografie (imago / Magictorch)

Aus den FeuilletonsLiteratur versus YouPorn

Die Feuilletons beschäftigen sich mal wieder mit dem Berliner Hedonismus, nur diesmal anders als sonst. "Weltpuff Berlin" heißt nämlich das Romanfragment von Rudolf Borchardt. Für den "Tagesspiegel" ein "rekordverdächtiger Fall von Maulhurerei".

Oktober 2018
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Fazit

Tomás Saraceno im Palais de TokyoGefangen im Netz
Tomás Saraceno inmitten seiner spinnwebenartigen Installation "On Air" im Palais de Tokyo in Paris. (Deutschlandradio / Kathrin Hondl)

Im Palais de Tokyo in Paris hat der argentinische Künstler Tomas Saraceno riesige Spinnennetze installiert. „On Air“ heißt das Projekt, das ein Projekt für den ganzen Planeten sein will: eine politisches wie poetisches Zusammenspiel der Disziplinen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur