Seit 05:05 Uhr Studio 9

Montag, 20.01.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 14.03.2018

KulturpolitikBrauchen wir eine Kulturministerkonferenz?

Konrad Wolf im Gespräch mit Dieter Kassel

Podcast abonnieren
(picture alliance / dpa / Uwe Anspach)
Sieht gesteigerten Abstimmungsbedarf in Kulturfragen: der rheinland-pfälzische Minister Konrad Wolf (SPD) (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)

Der Abstimmungsbedarf in kulturpolitischen Fragen zwischen Bund und Ländern steigt, sagt der rheinland-pfälzische Minister für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Konrad Wolf (SPD). Seiner Ansicht nach sollten diese Fragen in einer eigenen Kulturministerkonferenz geklärt werden.

Der rheinland-pfälzische Minister für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, Konrad Wolf (SPD) plädiert für die Einrichtung einer Kulturministerkonferenz.

Im Deutschlandfunk Kultur sagte Wolf, es gehe darum, "die kulturellen Themenstellungen zusammenzufassen in einer eigenen Kulturministerkonferenz". Die Notwendigkeit eines solchen Gremiums sieht Wolf im gesteigerten Abstimmungsbedarf bei kulturpolitischer Fragen.

So gebe es Themen wie etwa die Digitalisierung und Erhalt des Kulturgutes oder kulturelle Teilhabe und Bildung, die sowohl von den Ländern als auch dem Bund mit unterschiedlichen Programmen verfolgt würden. "Das ist auch durchaus sinnvoll. Aber es erfordert natürlich, dass wir stärker diskutieren und einen stärkeren und besseren Koordinierungs- und Abstimmungsprozess haben."

Den klassischen Ressortzuschnitt gibt es kaum noch

Die bestehende Kultusministerkonferenz kann diese Aufgabe aber offenbar nicht leisten, da sich der Ressortzuschnitt der Landesministerien in vielen Bundesländern deutlich verändert hat, wie Wolf betont. "Früher war der klassische  Ressortzuschnitt Wissenschaft, Bildung und Kultur. Das haben wir heute noch in drei Ländern." In den meisten Ländern sei Kultur mit Wissenschaft verbunden, in anderen sei Kultur der Staatskanzlei zugeordnet oder in einem eigenen Ministerium.

"Da hat sich also viel verändert in den letzten Jahren und es wäre für die Kulturpolitik sinnvoll, in einem neuen Gremium diese Fragestellungen zusammenzufassen. Das würde die Kultur aufwerten und auch die Kulturpolitik der Länder sichtbarer machen."

(uko)

Mehr zum Thema

Kulturpolitik - Aufwertung der Kultur könnte sich als Bumerang erweisen
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 05.02.2018)

Aus den Feuilletons - Tiefgreifende Erneuerung der Kulturpolitik
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 04.02.2018)

Interview

Libyen-Konferenz Erwartungen an ein starkes Signal
Absperrgitter stehen am Brandenburger Tor in Berlin. Hier werden bereits Sicherheitsvorkehrungen für die Libyen-Konferenz getroffen. (picture-alliance/dpa/Annette Riedl)

Bei der Libyen-Konferenz gehe es darum, den Konflikt nicht weiter eskalieren zu lassen, sagt der Journalist Mirco Keilberth, der aus Tripolis berichtet. Allerdings müsse man dafür erst einen Staat gründen und mit lokalen Strukturen zusammenarbeiten. Mehr

Anti-Rassismus-Klausel Erste Verträge an Theatern
Auf dem Foto sieht man einen Scheinwerfer, auf einen roten Theater-Vorhang gerichtet. (picture alliance / Tetra Images)

Vor einem Jahr wurde eine Anti-Rassismus-Klausel entworfen, die Theater in ihre Verträge aufnehmen können, um ihre Mitarbeiter vor Rassismus besser zu schützen. Erste Häuser übernehmen die Klausel jetzt, sagt die Juristin Sonja Laaser. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur