Seit 14:05 Uhr Kompressor

Dienstag, 20.08.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Kulturnachrichten

Freitag, 12. August 2016

Lichtinstallation an Heilandskirche erinnert an Mauerbau

Leuchtstäbe entlang der ehemaligen Grenzlinie

Mit einer Lichtinstallation an der Potsdamer Heilandskirche ist an den 55. Jahrestag des Berliner Mauerbaus erinnert worden. Dazu verankerte der Künstler Rainer Gottemeier entlang der ehemaligen Grenzlinie vor dem Gotteshaus eine Achse mit Leuchtstäben. Nach Angaben der Brandenburgischen Landeszentrale für politische Bildung stellt die Installation eine Metapher dar für die wechselvolle Geschichte des Ortes. Die deutsche Teilung war in Potsdam und Berlin besonders zu spüren: Sacrow und die Heilandskirche lagen im Sperrbezirk der Grenze. Gottemeier lebt und arbeitet in Potsdam und hat schon viele Projekte im In- und Ausland verantwortet. 2012 schuf er unter anderem die vorübergehende Lichtinstallation "Friedrich zwischen Zufall und Notwendigkeit" am Potsdam-Museum.

US-Präsident Obama veröffentlicht seine Playlists

Von Jazz über Rock bis Rap

US-Präsident Barack Obama hat einen weitgefächerten musikalischen Geschmack - dies stellt er auch mit seinen aktuellen musikalischen Vorlieben unter Beweis. Der Präsident veröffentlichte seine derzeitigen Playlisten im Musikstreamingdienst Spotify. Das Spektrum reicht von Jazzklassikern über R&B, Hip-Hop und Rap bis hin zur Weltmusik. Es ist das zweite Jahr in Folge, dass Obama seine Playlisten veröffentlicht. Wie beim ersten Mal handelt es sich um zwei Listen, eine für den Tag und eine für den Abend. Unter den Titeln: "Home" von Edward Sharpe and the Magnetic Zeros, einer Alternative-Band aus Los Angeles, die übrigens in den Vorwahlen der Demokraten für den gegen Hillary Clinton unterlegenen Senator Bernie Sanders auftrat. Die allermeisten Songs haben keinen politischen Inhalt. Eine Ausnahme ist der Track "Forever Begins" des Rappers Common, in dem es um den Kampf für die Bürgerrechte und gegen die Waffengewalt geht.

Wissenschaftler: Bund sollte Mann-Villa kaufen

Villa in Kalifornien wird für rund 15 Millionen Dollar zum Kauf angeboten

Der Literaturwissenschaftler und Thomas-Mann-Experte Heinrich Detering spricht sich dafür aus, dass der Bund die zum Verkauf stehende Villa von Thomas Mann in Kalifornien erwirbt. "Die Villa in Pacific Palisades ist so wichtig wie das Goethe-Haus in Frankfurt", sagte der Göttinger Professor der "Rheinischen Post". Sie sollte in Bundesbesitz gebracht werden, um sie zu erhalten. Das Anwesen, das der Schöpfer der "Buddenbrooks" mit seiner Familie von 1942 bis 1952 im kalifornischen Exil bewohnte, wird derzeit für rund 15 Millionen Dollar angeboten. Detering befürchtet, dass neue Eigentümer das Haus abreißen könnten, um auf dem Grundstück neu zu bauen.

Original-Handschrift von Heine vorgestellt

Manuskript vom "Sonettenkranz für Friederike Robert" von 1824

Das Heinrich-Heine-Institut in Düsseldorf hat die Original-Handschrift des "Sonettenkranzes für Friederike Robert" von Heinrich Heine der Öffentlichkeit präsentiert. Das Institut hatte das Manuskript auf einer Auktion in Berlin für 32.000 Euro erworben, wie der Archivar des Heine-Instituts, Christian Liedtke, sagte. Unterstützt wurde der Kauf von der Kulturstiftung der Länder und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Monika Grütters. Nach Angaben des Instituts handelt es sich um ein einmaliges biografisches Dokument aus der Frühzeit von Heines Schaffen, das bislang nicht bekannt war. Das Werk hatte Heine im Mai 1824 an die von ihm verehrte Friederike Robert geschickt. Offiziell veröffentlichte Heine die Sonette erst 1844 in einer überarbeiteten Version in seinen "Neuen Gedichten". Wegen seines erotischen Charakters sorgte das Gedicht für Aufsehen und wurde von vielen Zeitgenossen als skandalös empfunden.

Barenboim startet Youtube-Kanal

Er will vor allem junge Menschen für klassische Musik begeistern

Der Dirigent und Pianist Daniel Barenboim hat einen eigenen Youtube-Kanal gestartet. In kurzen Videofilmen will er am Klavier seine Lieblingsstücke vorstellen, musikalische Grundbegriffe erklären und zu wichtigen aktuellen Themen Stellung nehmen. Ziel sei, vor allem junge Menschen für klassische Musik zu begeistern, so Barenboim. Etwa jede Woche soll es einen neuen Beitrag geben. Zum Auftakt erläutert Barenboim, Künstlerischer Leiter der Berliner Staatsoper, etwa die Besonderheit von Brahms' erstem Klavierkonzert.

Mitteldeutsche Medienförderung gibt 2,8 Millionen Euro

Auch das Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm erhält Gelder

Mit fast drei Millionen Euro werden in Mitteldeutschland 26 Projekte im Filmbereich gefördert. Die entsprechende Summe bewilligte der Vergabeausschuss der Mitteldeutschen Medienförderung (MDM) in seiner jüngsten Sitzung. Die höchste Einzelförderung erhält mit 400 000 Euro die Leipziger Firma Looks Film für eine achtteilige Serie über die Zeit nach dem 1. Weltkrieg, wie die MDM heute mitteilte. 300 000 Euro gehen an die Verfilmung des Romans "Mittelreich". Mit 200 000 Euro wird die Fortsetzung des ausgezeichneten Mehrteilers "Tannbach - Schicksal eines Dorfes" bezuschusst. Elf weitere Filme erhalten ebenfalls Gelder. Gefördert werden zudem das Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm, die Leipziger Filmkunstmesse, das Cartoon Springboard Halle, Filmkunsttage Sachsen-Anhalt und die Schulkinowochen Sachsen. Außerdem unterstützt die MDM den Verleih von Produktionen, die von Filmfirmen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gedreht wurden oder in den drei Bundesländern entstanden.

Käßmann: Reformationsjubiläum ist säkulares Ereignis

Die Theologin arbeitet derzeit an der Konzeption zur Weltausstellung in Wittenberg

Als Reformationsbotschafterin sieht die Theologin Margot Käßmann ihre Aufgabe darin, das 500. Reformationsjubiläum als ein internationales Ereignis zu vermitteln. Ihr sei wichtig, dass das Reformationsjubiläum kein binnenkirchliches, sondern auch ein säkulares Ereignis sei, sagte die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland der in Weimar erscheinenden mitteldeutschen Kirchenzeitung "Glaube+Heimat". 2017 wird an den Thesenanschlag Martin Luthers im Jahr 1517 in Wittenberg erinnert. Derzeit arbeite Käßmann an der Konzeption der Weltausstellung, die 2017 in Wittenberg zu erleben sein wird, werde nach dem Reformationsjubiläum aber in den Ruhestand wechseln, hieß es weiter. Die Theologin hofft, dass das 500. Reformationsjubiläum für die Kirchen in Ostdeutschland ein ermutigendes Ereignis wird. Diese haben es ihrer Meinung nach schwer.

Fatih Akin: "Identifiziert euch mit diesem Land!"

Der Filmemacher appelliert an junge Migranten in Deutschland

Der türkischstämmige Filmemacher Fatih Akin ("Gegen die Wand") hat junge Migranten dazu aufgerufen, sich zu Deutschland zu bekennen. "Ey, Leute, identifiziert euch mit diesem Land. Es ist schon okay hier", sagte der Hamburger Regisseur, dessen Eltern Ende der 1960er Jahren nach Deutschland kamen, dem "Zeit"-Magazin. Man müsse die türkische, russische oder arabische Welt nicht aufgeben. "Das ist ja nichts, was man verrät. Die Angst ist es, die man loslassen muss, nicht die eigene Kultur", meinte der erfolgreiche Filmemacher. Geboren und aufgewachsen ist Akin im Hamburger Stadtteil Altona. Zeitweise war er Mitglied in einer Jugendbande. Damals habe ihm das Selbstbewusstsein gefehlt, "mich als Teil dieses Landes, als Deutschen anzunehmen". Jetzt tue er das zum Glück.

Hartmann inszeniert Schillers "Räuber" für Bühne und TV

Ehemaliger Intendant des Burgtheaters feiert Comeback in Salzburg

Matthias Hartmann, ehemaliger Intendant des Wiener Burgtheaters, feiert Anfang September sein Theater-Comeback in Österreich. Am Salzburger Landestheater inszeniert Hartmann gemeinsam mit dem Privatsender Servus TV "Die Räuber" als theatralisches Filmprojekt. "Es wird das erste Mal überhaupt sein, dass wir ein Live-Theaterstück so inszenieren, als wäre es ein Spielfilm, und es zugleich broadcasten", sagte Hartmann der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Drei Kameraleute drehen mit acht Kameras das Sturm-und-Drang-Drama über einen blutigen Familien-Konflikt. Premiere der multimedialen Bearbeitung ist am 3. September am Salzburger Landestheater. Die zweite Vorstellung am 4. September überträgt Servus TV live im Hauptabendprogramm.

Dirigent Rattle lobt Merkels Flüchtlingspolitik

Die Grenzöffnung sei mutig gewesen

Sir Simon Rattle, Chefdirigent der Beliner Philharmoniker, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel für ihr Handeln in der Flüchtlingspolitik gelobt. "Ihre Entscheidung, im Herbst letzten Jahres kurzfristig die Grenzen zu öffnen, war eine der mutigsten politischen Gesten, die zu meinen Lebzeiten gemacht wurden", sagte Rattle dem "Süddeutsche Zeitung Magazin". Rattle ist seit 2002 Chefdirigent der Berliner Philharmoniker. 2017 wechselt er in gleicher Position zum London Symphony Orchestra.

US-Schriftsteller Thomas Steinbeck gestorben

Der älteste Sohn von Literaturnobelpreisträger John Steinbeck wurde 72 Jahre alt

Der US-Schriftsteller Thomas Steinbeck, ältester Sohn von Literaturnobelpreisträger John Steinbeck, ist im Alter von 72 Jahren gestorben. Er erlag in seinem Haus im kalifornischen Santa Barbara einem chronischen Lungenleiden, wie eine Sprecherin der PR-Firma Carway Communications mitteilte. Steinbeck begann seine Karriere als Schriftsteller und Drehbuchautor vergleichsweise spät. Sein erstes Buch "Down to a Soundless Sea", eine Sammlung von Kurzgeschichten, wurde 2002 veröffentlicht. 2010 und 2011 erschienen zwei Romane von ihm. Steinbeck produzierte auch mehrere Filme, die auf Werken seines Vaters basierten. Dieser schrieb Romane wie "Früchte des Zorns" oder "Jenseits von Eden".

Autorin Balci kritisiert Islamverbände in Deutschland

Auch müsse es einen deutschlandweiten Islamunterricht mit wissenschaftliche Standards geben

Die Journalistin und Schriftstellerin Güner Yasemin Balci kritisiert die Islamverbände in Deutschland. "Die liberalen muslimischen Stimmen, die es gibt, arbeiten im Verborgenen, weil sie von uns als Gesellschaft und von der Politik nicht ausreichend geschützt werden", sagte sie der "Welt". Imame, die etwa keinen Widerspruch darin sähen, als Muslimin einen nichtreligiösen Freund zu haben, gingen "jeden Tag ein Risiko ein". Balci sprach sich auch für einen deutschlandweiten Islamunterricht aus, für den "ganz klare wissenschaftliche Standards" gelten müssten. Von Güner Yasemin Balci erschien zuletzt der Roman "Das Mädchen und der Gotteskrieger".

Gluck-Oper "Alceste" eröffnet Ruhrtriennale

120 Veranstaltungen unter dem Motto "Seid umschlungen"

Mit der Oper "Alceste" von Willibald Gluck beginnt die Ruhrtriennale. Das Motto des Festivals lautet in diesem Jahr "Seid umschlungen". Auch Themen wie Einwanderung und Flüchtlinge sollen aufgegriffen werden. Bis zum 24. September stehen 120 Veranstaltungen in 24 Spielstätten auf dem Programm. Aufführungen gibt es in Bochum, Bottrop, Duisburg, Dinslaken, Dortmund, Gladbeck, Essen, Hamm, Marl und Mülheim an der Ruhr. Zur Eröffnungspremiere werden unter anderen die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) und ihre Stellvertreterin Sylvia Löhrmann (Grüne) erwartet.

Robbie Williams' Manager tot

David Enthoven arbeitete seit 1996 mit Robbie Williams

Der britische Popsänger Robbie Williams trauert um seinen langjährigen Manager. "Mein Freund, Mentor und Held ist heute gestorben. David Enthoven, ich liebe dich", schrieb der Sänger auf Twitter. Laut einem Bericht des "Mirror" starb der 72-Jährige nach schwerer Krankheit. Enthoven und Williams hatten laut "Daily Mail" seit der Auflösung der Boygroup "Take That" im Jahr 1996 zusammengearbeitet. Zu den bekanntesten Hits aus Williams' Solo-Karriere zählen "Feel" und "Angels".

Kopf des Ägypters Idu II. wird rekonstruiert

Erst digital, dann real

Er gilt als die am besten erforschte ägyptische Mumie aus dem Alten Reich: Jetzt erhält Idu II. aus der Sammlung des Hildesheimer Roemer- und Pelizaeus-Museum sogar einen Kopf in Lebensgröße. "Damit überbrücken wir 4000 Jahre. Man kann einem Menschen von Angesicht zu Angesicht gegenüberstehen", sagte der Ägyptologe Oliver Gauert. Der weitgehend skelettierte einbalsamierte Tote zählt zu den weltweit am besten erforschten Mumien. Wissenschaftler des Universitätsklinikums Freiburg erstellten eine digitale Gesichtsrekonstruktion. In einem Hildesheimer Labor der Hochschule HAWK wird zudem ein Modell von Idus Kopf in Lebensgröße hergestellt. Der Kopf aus Modellschaum müsse nach der Fertigung aber noch von einer Bildhauerin bearbeitet und bemalt werden, sagte Museumssprecherin Kristina Freise. In der noch bis zum 28. August laufenden Ausstellung "Mumien der Welt" werde daher zunächst nur die digitale Rekonstruktion von Idus Gesicht auf einem Bildschirm zu sehen sein.

Rihanna erhält Ehrenpreis bei MTV Video Music Awards

Für ihren Einfluss auf die Musikszene

Pop-Star Rihanna soll bei der Verleihung der MTV Video Music Awards Ende August einen Ehrenpreis erhalten. Wie der US-Musiksender bekanntgab, wird der auf Barbados aufgewachsenen Sängerin ("Work") der "Michael Jackson Video Vanguard Award" verliehen. Die Trophäe zollt dem Einfluss des Preisträgers auf die Musikszene Tribut. Sie wird in Erinnerung an den Videoclip-Vorreiter Michael Jackson vergeben. Zu früheren Gewinnern zählen Kanye West, Beyoncé, Justin Timberlake, und Madonna.

Kulturnachrichten hören

August 2016
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur