Seit 17:05 Uhr Studio 9

Freitag, 13.12.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Kulturnachrichten

Dienstag, 21. Juli 2015

Krautrock-Erfinder Dieter Moebius gestorben

Einzelheiten zu seinem Tod sind nicht bekannt

Der Musik-Pionier Dieter Moebius ist am Montag im Alter von 71 Jahren gestorben. Das teilte sein früherer Band-Partner Michael Rother über die sozialen Netzwerke mit. Auch Hans-Joachim Roedelius bestätigte auf der Facebook-Seite der Band "Cluster" den Tod seines langjährigen musikalischen Partners, mit dem er Ende der 60er Jahre den Stil minimalistischer Synthesizer-Klänge prägte.1973 hatte der in der Schweiz geborene Dieter Moebius zusammen mit Rother die Band "Harmonia" gegründet, die Brian Eno einmal als die "wichtigste Rockband der Welt" bezeichnet hatte. Von Moebius war im vergangenen Jahr das Soloalbum "Nidemonex" erschienen.

Gedenktafel für die Toten der Loveparade in Duisburg

Das Unglück jährt sich am 24. Juli zum fünften Mal

Zwei Stahlplatten mit dem Satz "Liebe hört niemals auf" in sieben Sprachen hat der Duisburger Künstler Rüdiger R. Lorenzo gestaltet. Sie erinnern an die Toten der Loveparade in Duisburg 2010. Die Gedenktafel wurde am Unglücksort der Massenpanik aufgestellt und sieht 21 Flächen für Tafeln vor, die die Angehörigen individuell gestalten können. Die Idee stamme von Familien selbst, teilte die Stadtverwaltung Duisburg mit.

LeFloid reagiert auf Kritik nach seinem Interview mit der Kanzlerin

Youtube-Star Florian Mundt geht mit Schelte in die Offensive

Mit leicht hämischem Unterton sagte LeFloid in einem Clip, "Profi-Journalisten" der "klassischen, etablierten Medien" hätten ihn in der Luft zerissen. "Ohne sich groß verteidigen zu wollen": Er hätte Bundeskanzlerin Merkel die Fragen seiner Fans gestellt. Die habe sie "mehr oder weniger klar beantwortet. Einige sogar sehr klar." Aber "offensichtlich", so der 27jährige Blogger, der das Interview mit Angela Merkel am Montag vor einer Woche veröffentlicht hatte, hätte man bei seinem ersten Interview mit dem "End-Boss" von ihm erwartet, er rufe einmal laut 'Penis'", sorge dadurch dafür, dass "die Kanzlerin anfängt zu heulen und das Interview abgebrochen wird." Mundt war teilweise auch in sozialen Netzwerken kritisiert worden, seine Fragen und Reaktionen seien zu brav gewesen. Er habe bei dem autorisierten Interview nicht nachgehakt und Angela Merkel nicht widersprochen.

Grooveshark-Gründer Josh Greenberg tot aufgefunden

Er wurde nur 28 Jahre alt

Wie die Polizei mitteilte, ist der Inititator des kürzlich eingestellten Musik-Streaming-Dienstes Grooveshark, Josh Greenberg, am vergangenen Samstag gestorben. Die Todesursache sei noch unklar, es gebe aber keine Hinweise auf Fremdverschulden oder Suizid, twitterte die Polizei der Universitätsstadt Gainesville/Florida. Greenberg habe nach der Einstellung von Grooveshark an neuen Projekten gearbeitet, sagte seine Mutter Lori Greenberg einer Lokalzeitung. Ihr Sohn sei "eher entspannt als deprimiert" gewesen. Grooveshark gehörte zu den ersten Webseiten, die unbegrenzten Musikkonsum möglich machten. Wegen der Verletzung von Urheberrechten drohte eine Millionenstrafe. Deshalb wurde das Angebot Ende April eingestellt.

Bayern will "Mühldorfer Hart" zu KZ-Gedenkstätte machen

Das teilte die Staatskanzlei in München mit

"Mühldorfer Hart gehört zu den bedeutendsten Erinnerungsorten in Bayern", sagte Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU). Deshalb solle an dem ehemaligen KZ-Außenlager möglichst bald ein Ort des Erinnerns entstehen. Kern der Gedenkstätte werden die Erinnerungsorte "Waldlager", "Massengrab" und "Bunkerbogen", die bis heute bauliche Relikte oder topographische Gegebenheiten aufwiesen. Die Stiftung Bayerische Gedenkstätten sei beauftragt, noch 2015 mit den Arbeiten an der Gestaltung der Areale beginnen. Zudem seien umgehend Verhandlungen mit den Grundstückseigentümern geplant. Bayern stelle insgesamt 2,5 Millionen Euro bereit. In "Mühldorfer Hart" mussten Häftlinge in den Jahren 1944 und 1945 Fertigungsstätten für die deutsche Rüstungsindustrie einrichten. Tausende starben.

Volkstheater Rostock warnt vor Folgen verordneten Sparens

Aufsichtsrat legt Kalkulation bis 2020 vor

Das Volkstheater Rostock fürchtet weiter um die Existenz der Sparten-Bühne, sollten die von der Politik verordneten Kürzungen wie geplant durchgesetzt werden. Eine Kalkulation bestätige die schlimmsten Befürchtungen, erklärte Aufsichtsratschefin Eva-Maria Kröger. Das bereits bestehende Defizit könnte sich in fünf Jahren um weitere 4,6 Millionen Euro erhöhen. 90 der 270 Stellen seien gefährdet, das Schauspiel-Ensemble würde auf sieben feste Darsteller schrumpfen. Der kaufmännische Geschäftsführer des Volkstheaters, Stefan Rosinski, plädierte für ein erneutes Treffen aller Beteiligten. Derzeit bekommt das Theater einen Zuschuss von 16,6 Millionen Euro von Stadt und Land. Der auf Druck der Rostocker Bürgerschaft Mitte Mai zurück ins Amt berufende Intendant Sewan Latchinian streitet seit Erlaß des Sparbeschlusses mit den Verantwortlichen in Mecklenburg-Vorpommern.

"Always on My Mind"-Songwriter Wayne Carson ist tot

Der US-Amerikaner starb im Alter von 72 Jahren

In einem Hospiz ist der Country-Musiker Wayne Carson nach längerer Krankheit gestorben. Der in Denver geborene Komponist, zu dessen bekanntesten Songs "Always on My Mind" und "The Letter" gehören, war zweimal mit einem Grammy geehrt worden. Die Veranstalter der Auszeichnung würdigten Carson als eine "wahre Nashville-Legende mit immensem Talent".

Neil Armstrongs Raumanzug soll restauriert werden

Dafür sammelt das Smithsonian Luft- und Raumfahrtmuseum

Für den 50. Jahrestag der Landung von Apollo 11 auf dem Mond, will das Museum in Washington erstmals per Crowdfunding Geld sammeln. Mit den privaten Spenden soll der Raumanzug des ersten Menschen auf dem Mond restauriert werden. Neil Armstrong war 1969 zusammen mit Buzz Aldrin und Michael Collins zum Mond geflogen. Das Smithonian möchte sowohl den legendären weißen Raumanzug als auch den Helm von Armstrong bis 2019 wieder in den ursprünglichen Zustand versetzen.

3D-Scanner entziffert 1.500 Jahre alte Schriftrolle

Biblischer Text wieder lesbar

Israelischen Forschern ist es gelungen, ein biblisches Zeugnis wieder lesbar zu machen. Nach Angaben der Israelischen Antikenbehörde sei die 1.500 Jahre alte Schriftrolle das älteste biblische Zeugnis seit den Schriftfungen von Qumran. Das Fragment in hebräischer Sprache war 1970 in einer Ruine am Toten Meer entdeckt und mittels der Radiokarbon-Methode ins späte 6. Jahrhundert datiert worden. Ein 3D-Scanner und ein spezielles Computerprogramm ermöglichten eine lesbare Wiedergabe der beschriebenen Teile. Demnach enthält die Rolle die Anfangsverse des biblischen Buchs Levitikus. Das Papier stammt aus einer durch einen Brand zerstörten antiken Synagoge in der Oase Ein Gedi.

American Book Award 2015 für Carlos Santana

Latino-Rocker erhält Auszeichnung für seine Memoiren

"The Universal Tone" heißen die Lebenserinnerungen, für die Carlos Santana den American Book Award erhielt. Verfasst hat sie der gebürtige Mexikaner, der gestern seinen 68. Geburtstag feierte, zusammen mit Ashley Kahn und Hal Miller. Ein weiterer Preis ging an Marlon James für seinen Roman "A Brief History of Seven Killings", der sich mit einem Mordanschlag auf Reggae-Legende Bob Marley befasst. Bei den American Book Awards wurden mehr als ein Dutzend Autoren ausgezeichnet. Die Preise werden seit 1978 vergeben.

Grottensaal in Potsdam-Sanssouci restauriert

Publikumsmagnet ab morgen wieder geöffnet

Die millionenschwere Sanierung des berühmten Grottensaals im Neuen Palais in Potsdam ist abgeschlossen. Der 600 Quadratmeter große Grottensaal ist vom Boden bis zur Decke mit Muscheln, Schneckenhäusern, Korallen und Glassteinen geschmückt und bemalt. Grottensäle waren seit der Renaissance sehr beliebt bei Schlossherren. Das heute etwa 250 Jahre alte Neue Palais zählt zum Unesco-Weltkulturerbe. Der darüberliegende Marmorsaal drohte zuletzt aufgrund maroder Balken auf den Grottensaal im Erdgeschoss zu stürzen. Ab morgen ist der Grottensaal nach mehrjähriger Restaurierung wieder für Besucher geöffnet.

Kulturnachrichten hören

Juli 2015
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur