Seit 12:00 Uhr Nachrichten

Montag, 09.12.2019
 
Seit 12:00 Uhr Nachrichten

Kulturnachrichten

Sonntag, 13. Juli 2014

Wole Soyinka wird 80

Wole Soyinka gilt als eine der wichtigsten politischen Stimmen Afrikas.

Als Wole Soyinka 1986 der Literaturnobelpreis zugesprochen wurde, war das für ihn nicht nur eine «Überraschung», sondern geradezu ein «Schock», wie er Jahre später in einem Interview bemerkte. Schließlich war der Nigerianer mit der ausgeprägten Passion für das politische Geschehen in seiner Heimat der erste Afrikaner, dem diese Ehre zuteilwurde. In der Begründung hieß es, Soyinka gestalte «in breiter kultureller Perspektive und mit poetischen Obertönen das Drama der menschlichen Existenz». Heute wird das Multitalent mit der weißen Haarmähne und dem markanten Bart 80 Jahre alt.

Filmfestival Karlsbad: Kristallglobus geht an Georgien

Der georgische Spielfilm «Simindis kundzuli» («Mais-Insel») hat den Hauptpreis des 49. Internationalen Filmfestivals im tschechischen Karlovy Vary (Karlsbad) gewonnen.

Das Psychodrama des Regisseurs George Ovashvili schildert das Leben eines alten Bauern und seiner 16 Jahre alten Enkelin auf einer Insel, die an der Grenze zwischen Georgien und der abtrünnigen Region Abchasien liegt. Der Kristallglobus ist mit knapp 18 400 Euro dotiert. Mit dem Publikumspreis wurde die tschechische Dokumentation «Magicky hlas rebelky» («Die magische Stimme einer Rebellin») über die Sängerin Marta Kubisova ausgezeichnet. Die Künstlerin war 1968 zu einem Symbol der Demokratiebewegung «Prager Frühling» geworden.

Kritiker fällen negative Urteile über NRW-Bühnen

Die Hälfte der Kritiker sieht gar kein herausragendes Theater mehr in NRW

Acht Theaterkritiker haben den Bühnen in Nordrhein-Westfalen für das abgelaufene Theaterjahr schlechte Zeugnisse ausgestellt. Nach dem Ende der erfolgreichen Ära Karin Beier in Köln sieht die Hälfte der Kritiker regionaler und überregionaler Medien in der traditionellen Umfrage der «Welt am Sonntag» gar kein herausragendes Theater mehr in NRW. Nur zweimal wurde wie bereits im vergangenen Jahr das Schauspiel Dortmund als «Theater der Saison» genannt. Vier Kritiker beantworteten die Frage nach der besten Bühne gar nicht, ausweichend oder mit «Keines».

Berliner Literaturfestival mit 24 Premieren

Das Internationale Literaturfestival Berlin findet in diesem Jahr vom 10. bis 21. September statt.

Buchpremieren gibt es etwa von den US-Autoren Junot Diaz, Joshua Cohen und Stewart O'Nan, der Pulitzerpreisträgerin Jhumpa Lahiri und der amerikanisch-mexikanischen Schriftstellerin Jennifer Clement. «Auch in diesem Jahr geht es wieder darum, die Pluralität von Stimmen und Farben der Weltliteratur abzubilden», sagte Festivaldirektor Ulrich Schreiber. In der Reihe «New Level» wurden internationale Autoren eingeladen, Computerspiele zu schreiben - ohne Rücksicht auf technische Realisierbarkeit. Beim Festival sollen die so entstandenen «literarischen Computerspiele» mit Spiele-Entwicklern und Spiele-Wissenschaftlern diskutiert werden.

«Großer Hersfeldpreis» für Marie Therese Futterknecht

Futterknecht wird für ihre Titelrolle in Friedrich Schillers «Maria Stuart» ausgezeichnet.

«Im grandiosen Porträt der schottischen Königin zeigt sie eindringlich die Wandlung von der schmachtenden Gattenmörderin über die rachetrunkene Herrscherin zur geläuterten Märtyrerin», so die Jury. Den «Hersfeldpreis» erhielt die Musicaldarstellerin Marie-Anjes Lumpp für ihre Rolle in «Kiss Me, Kate».Der undotierte «Große Hersfeldpreis» wird seit 1962 jährlich verliehen, der «Hersfeldpreis» seit 1969. Prämiert werden schauspielerische Leistungen bei den Bad Hersfelder Festspielen. Zu den bisherigen Preisträgern des «Großen Hersfeldpreises» zählen etwa Helen Schneider (2010 und 1999), Mario Adorf (1979) und Volker Lechtenbrink (1972).

Kulturnachrichten hören

Juli 2014
MO DI MI DO FR SA SO
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Fazit

Nach dem SPD-ParteitagFortgesetzte Selbstverzwergung
Ein Schkoladen-Nikolaus steht auf einem Tisch beim SPD-Parteitag (picture alliance/Michael Kappeler/dpa)

Der SPD-Parteitag sollte der Partei Aufwind geben. Aber ist die Sozialdemokratie gerettet? SPIEGEL-Journalist Nils Minkmar hat Zweifel. Die Genossen müssten internationaler denken, die Intellektuellen zurückgewinnen und die Selbstzweifel bekämpfen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur