Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 13.12.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Kulturnachrichten

Sonntag, 17. Juni 2018

Matt "Guitar" Murphy ist tot

Blues-Legende starb im Alter von 88 Jahren

Matt "Guitar" Murphy, einst Gitarrist der US-Band The Blues Brothers, ist am Freitag im Alter von 88 Jahren gestorben. Das verkündete die Gruppe in mehreren sozialen Medien. Die Todesursache blieb zunächst unklar. Murphy wuchs in der Stadt Memphis auf und zog später nach Chicago. Dort zählte er schon in den 50er-Jahren zu den Größen der Blues-Szene. 1978 wurde er Mitglied der Blues Brothers und trat später in den Filmen "The Blues Brothers" an der Seite von Dan Aykroyd und John Belushi sowie im Sequel "Blues Brothers 2000" auf. Murphy erlitt 2002 einen Schlaganfall, schaffte es in den folgenden Jahren aber, wieder auf hohem Niveau Gitarre zu spielen. "Er war ein starker Mann, der ein langes, erfolgreiches Leben führte", schrieb sein Neffe Floyd Murphy Jr. bei Facebook.

"Hartpuckern" ist Plattdeutsches Wort des Jahres

Zur besten Neuschöpfung wählte die Jury den Begriff "Ankiekbook" für Facebook

Das Plattdeutsche Wort des Jahres 2018 heißt "Hartpuckern" - zu Deutsch: Herzklopfen. Das gab der Direktor des Fritz-Reuter-Literaturmuseums in Stavenhagen, Marco Zabel, am Sonntag bekannt. Zur besten Neuschöpfung wählte die Jury den Begriff "Ankiekbook" für Facebook. In der Kategorie "Schönste Redewendung" entschied sie sich für "Stoh fast, kiek weit und röög di!", was so viel bedeutet wie: "Steh fest, schau weit und mach was!". Der Heimatverband Mecklenburg-Vorpommern und das Fritz-Reuter-Literaturmuseum küren jedes Jahr das "schönste plattdütsche Wurt". Im vergangenen Jahr war es "Dwarsdriewer" (Quertreiber/Querulant). Geehrt wurden auch schon Wörter wie "Ackerschnacker" (Handy), "Lämmerhüppen" (Diskothek) und "kommodig" (angenehm oder bequem). Die 21. Reuter-Festspiele in Stavenhagen bilden den Rahmen für die Bekanntgabe des "schönsten plattdütschen Wurt 2018".

Besucherrekord bei Leipziger Bachfest

Über 79 000 Besucher

Das Bachfest Leipzig ist am Sonntag nach Veranstalterangaben mit einem Besucherrekord zu Ende gegangen. In den 161 Veranstaltungen des zehntägigen Festivals unter dem Motto "Zyklen" wurden über 79 000 Besucher gezählt, mehr als jemals zuvor in der Festivalgeschichte. Knapp 3 000 Künstler haben das Bachfest gestaltet, darunter 40 Chöre, 45 Orchester, 176 Mitglieder von Kammermusik-Ensembles, 162 Gesangssolisten und 53 Dirigenten. Den Abschluss bildete die Aufführung der h-Moll-Messe von Johann Sebastian Bach durch den Leipziger Thomanerchor. Höhepunkt des am 8. Juni eröffneten Bachfestes Leipzig war ein Kantaten-Ring, bei dem fünf internationale Bach-Ensembles innerhalb von 48 Stunden zehn Konzerte mit 33 ausgewählten Bach-Kantaten aufgeführten. Mit der diesjährigen Bach-Medaille der Stadt Leipzig wurde der US-amerikanische Pianist Robert Levin ausgezeichnet. Im kommenden Jahr findet das Bachfest Leipzig vom 14. bis 23. Juni unter dem Motto "Hof-Compositeur Bach" statt.

Die besten Theater-Kicker kommen aus Kassel

Staatstheater Kassel gewinnt mit 6:5 gegen Staatstheater Hannover

Das Team des Staatstheaters Kassel hat die 41. Deutsche Meisterschaft der Theater-Fußballmannschaften in Essen gewonnen. Die Kicker aus Hessen besiegten im Endspiel die Auswahl des Staatstheaters Hannover mit 6:5 nach Elfmeterschießen. Das teilte die Theater und Philharmonie Essen GmbH als Ausrichter am heutigen Sonntag mit. Den dritten Platz gewann das Musiktheater im Revier Gelsenkirchen mit einem 2:0 gegen die Mannschaft vom Deutschen Schauspielhaus Hamburg. Insgesamt waren 16 Mannschaften von Theatern aus ganz Deutschland bei dem Turnier angetreten. Im nächsten Jahr findet die Meisterschaft in Kassel statt.

Gemeinsames Album von Beyoncé und Jay-Z erschienen

Musiker feiern ihre Beziehung

Das berühmte Musiker-Paar Beyoncé und Jay-Z hat als Duo unter dem Namen "The Carters" überraschend ein gemeinsames Album im Internet veröffentlicht. Die Pop-Diva und der Rapper kündigten das Album mit dem Namen "Everything is Love" am Samstagabend bei einem Konzert in London an - direkt danach erschien es exklusiv beim Musikstreamingdienst Tidal, der seit 2015 Jay-Z gehört. Musikalisch vereint es den für Beyoncé typischen warmen Soul mit Hip Hop, für den Jay-Z bekannt ist. Das Album umfasst neun Songs und ein Video zum Track "Apeshit", das im Pariser Louvre gedreht wurde. Auf YouTube wurde der Clip binnen weniger Stunden millionenfach aufgerufen. Mit dem neuen Album feiert das Musiker-Paar seine Beziehung. Die Superstars haben drei gemeinsame Kinder.

Berliner Kaiser-Friedrich-Gedächtniskirche feiert Abschluss der Sanierung

Das Bauwerk aus rohem Beton ist in der Architekturszene international bekannt

Mit einem Festgottesdienst wird die Berliner Kaiser-Friedrich-Gedächtniskirche am Montag (15.30 Uhr) nach rund zweijähriger Instandsetzung wieder eingeweiht. Ein Großteil der Arbeiten an der Kirche im Hansaviertel entfiel auf den filigranen Turm aus Beton, teilte der Evangelische Kirchenkreis Stadtmitte am Mittwoch mit. Der Glockenturm war bereits anderthalb Jahrzehnte außer Betrieb. "Es fielen schon Brocken herunter", sagte eine Sprecherin. Die Schwingungen der Glocken hätten zu Bauschäden geführt. Gewichte sollen dies zukünftig verhindern. Zum Festgottesdienst sollen die Turmglocken erstmals wieder läuten. 1,6 Millionen Euro flossen in die Sanierung der maroden Bausubstanz. Die von Stadtbaudirektor Ludwig Lemmer in den 50er-Jahren entworfene Kaiser-Friedrich-Gedächtniskirche wird wegen ihres markanten Glockenturms im Volksmund auch "Seelenbohrer" genannt. Das Bauwerk aus rohem Beton ist in der Architekturszene international bekannt.

Schießerei auf Kunstfestival "Art All Night" in USA

Ein Toter und 20 Verletzte

Bei einer Schießerei während eines Kunstfestivals sind im US-Bundesstaat New Jersey mehr als 20 Menschen verletzt worden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft kam ein Verdächtiger bei dem Vorfall in der Nacht zum Sonntag ums Leben. Mehrere Menschen hätten während der Veranstaltung in der Stadt Trenton kurz vor 03.00 Uhr nachts (Ortszeit) das Feuer eröffnet, sagte der Staatsanwalt des Bezirks Mercer, Angelo Onofri. Neben dem getöteten 33-Jährigen gebe es einen zweiten Verdächtigen, der festgenommen worden sei. Mehrere Waffen seien am Tatort sichergestellt worden. Nähere Angaben zum Auslöser der Schießerei wurden zunächst nicht gemacht. Mehrere Verletzte schwebten in Lebensgefahr, unter ihnen ein 13 Jahre alter Junge. Der örtliche Fernsehsender CBS berichtete von 22 Verletzten, darunter vier Schwerverletzte. Das Festival Art All-Night wird jedes Jahr in Trenton, der Hauptstadt des Bundesstaates New Jersey, organisiert. Es hatte am Samstag um 15.00 Uhr begonnen und sollte 24 Stunden dauern. Nach der Schießerei brachen die Organisatoren die Veranstaltung ab, wie sie auf Facebook mitteilten.

Humor soll in schlimmen Zeiten helfen

Comic-Kater Garfield wird 40

Jim Davis, Comiczeichner und Erfinder von Garfield, sieht in Krisen die besten Zeiten für Cartoonisten: "Je schlimmer die Zeiten, desto wichtiger wird der Humor", sagte er der "Welt am Sonntag". Seine Comicstrips böten den Menschen "eine emotionale Ausflucht, kleine Fluchten aus der realen Welt in den Humor". Garfields komische Welt sei immer ein Abgleich mit unserer menschlichen Realität: Der Kater "ist faul, verfressen, fernsehsüchtig - darin haben sich viele Leser dann doch wiedererkannt oder zumindest kannten sie jemand, der sich auch so verhielt", so Davis weiter. Nicht umsonst sei die "Große Depression" in den USA eine Blütezeit des Comics gewesen, fügte er hinzu. Auch heute bräuchten die Menschen den Humor, etwa angesichts von Hassreden im Internet. Mit Blick auf US-Präsident Donald Trump sagte der Zeichner, Garfield verstehe Trump, er selbst wolle die Tweets des Politikers aber nicht verteidigen: "Trump wühlt damit ständig alles auf, ist streitsüchtig, und er hält alles in diesem Zustand der Aufgeregtheit." Die Comicfigur Garfield wird am Dienstag 40 alt.

Hobbit-Fans spielen "Schlacht der Fünf Heere" nach

Über 1 000 Tolkien-Fans trafen in Tschechien aufeinander

Am Wochenende trafen sich hunderte Tolkien-Fans in einem tschechischen Wald in der Nähe der Stadt Doksy, um die große "Schlacht der Fünf Heere" aus dem Roman "Der Hobbit" nachzuspielen. Mehr als 1 000 Menschen, in Kostüme gekleidet, die sie aus Tolkiens Büchern kennen, trafen in der "Schlacht der Fünf Heere" aufeinander, das berichten die Organisatoren dieses alljährlichen Events. Die Tolkien-Fans kämpften mit Waffen aus Holz und ließen jegliche scharfe Spitzen mit Plastik umwickeln, um Verletzungen zu vermeiden. Obwohl inspiriert von den bekannten Erzählungen rund um Mittelerde, sind die Ergebnisse dieser Schlachten nicht vorweg festgelegt - und so manches Mal hat auch das Böse den Sieg davon getragen.

Trickfilm "Die Unglaublichen 2" legt Startrekord hin

Am ersten Wochenende wurden 180 Millionen Dollar eingespielt

Der Film "Die Unglaublichen 2" hat an den US-Kinokassen einen Startrekord für Trickfilme hingelegt. Die Produktion von Disney und Pixar habe am ersten Wochenende 180 Millionen Dollar (rund 154 Millionen Euro) eingebracht, schätzte Disney am Sonntag. Damit übertrumpfte die Fortsetzung von "Die Unglaublichen - The Incredibles" die Pixar-Produktion "Findet Dorie" aus dem Jahr 2016. Außerdem verzeichnete der Film das zweitbeste Junidebüt überhaupt hinter "Jurassic World". "Die Unglaublichen 2" setzt die Geschichte der Superheldenfamilie aus dem ersten Film von vor 14 Jahren fort. Brad Bird schrieb erneut das Drehbuch und führte Regie. Kritiker und Zuschauer zeigten sich begeistert.

Gerhard Richter schenkt Münster ein Kunstwerk

Foucaultsches Pendel in der Dominikanerkirche ab Sonntag zugänglich

Die Stadt Münster hat von Gerhard Richter ein Kunstwerk bekommen. Der Künstler hat das Geschenk in der Dominikanerkirche vorgestellt: ein 48 Kilogramm schweres Foucaultsches Pendel aus Messing. Ab Sonntag ist die Installation mit dem Titel "Zwei Graue Doppelspiegel für ein Pendel" in der entweihten Dominikanerkirche in der Stadtmitte allgemein zugänglich. Der Eintritt ist frei. Richter, der als einer der einflussreichsten lebenden Künstler der Welt gilt, hat in der Kirche eine dunkle Bodenplatte verlegen lassen. Darüber wird das eigentliche Kunstwerk des Kölners schwingen: Ein 48 Kilogramm schweres Foucaultsches Pendel aus Messing, das an einem 29 Meter langen Seil hängt. Es zeigt mit seiner Bewegung die Erdrotation an. Vier sechs Meter hohe Glastafeln, die paarweise vor den Wänden angebracht sind, reflektieren die Bewegung des Pendels im Kirchenraum.

Saint-Exupéry-Zeichnung des kleinen Prinzen versteigert

Die Illustration schmückte einen elfseitigen Liebesbrief

Eine Zeichnung des französischen Autors Antoine de Saint-Exupéry seiner Figur des kleinen Prinzen ist für 240 500 Euro unter den Hammer gekommen. Die Zeichnung mit Wasserfarben zeigt den kleinen Prinzen auf einem Globus an einem Schreibtisch, von dem ein langes Schriftband herunterhängt und wurde nach Angaben des Auktionshauses Artcurial am Samstag zusammen mit 49 anderen signierten Arbeiten Saint-Exupérys versteigert. Die Illustration schmückte einen elfseitigen Liebesbrief, der laut Artcurial wahrscheinlich die letzte Korrespondenz Saint-Exupérys war, bevor der Autor und Pilot im Sommer 1944 auf einem Flug über dem Mittelmeer verschollen ist. Die ein Jahr zuvor erschienene Erzählung "Der kleine Prinz" ist nach Angaben der Pariser Sait-Exupéry-Stiftung eines der am meisten übersetzen Bücher der Geschichte.

Macron lädt zur Fête de la musique in den Palast

Der Elysee-Palast öffnet seine Pforten für eine Electro-Musikshow

Das alljährlich in Paris stattfindende Straßenkonzertfestival "Fête de la musique" ist um eine Attraktion reicher: Am Donnerstag wird der aus dem 18. Jahrhundert stammende Amtssitz des französischen Präsidenten, der Elysee-Palast, zu einer weiteren Bühne im Programm, das über die ganze Stadt verteilt stattfinden wird. Fünf französische DJs werden vor dieser atemberaubenden Kulisse auftreten, u. a. Kavinsky und DJ Busy P - beide gelten als internationale Botschafter des Musikgenres "French Touch". Die Electro-Musikshow ist begrenzt auf ein Publikum von maximal 1 500 Personen. Wer daran teilnehmen will, muss sich auf folgender Website registrieren lassen: evenements.elysee.fr.

Manifesta 12 öffnet in Palermo für Besucher

Thema der Wanderausstellung: Koexistenz

Die 12. Ausgabe der Wanderausstellung Manifesta öffnet für Besucher. Die europäische Biennale stellt in der süditalienischen Stadt als eine der bedeutendsten Schauen zeitgenössischer Kunst das Thema Koexistenz in den Mittelpunkt. Die Ausstellung läuft bis zum 4. November und steht unter dem Motto "The Planetary Garden. Cultivating Coexistence". Rund 50 Künstler und Kollektive zeigen ihre Werke und Projekte, die sich unter anderem mit Migration und Klimawandel auseinandersetzen. Gezeigt werden diese in Kirchen, Gärten und Gebäuden, die innerhalb und außerhalb der Stadt verstreut sind. Kuratiert wird die diesjährige Ausgabe von der Niederländerin Bregtje van der Haak, dem Spanier Andrés Jaque, dem Italiener Ippolito Pestellini Laparelli und der Schweizerin Mirjam Varadinis. Initiatorin der Manifesta ist die Niederländerin Hedwig Fijen. Die erste Schau fand 1996 statt. Seitdem wandert die Ausstellung im Zwei-Jahres-Rhythmus durch Europa. Zur Manifesta 2016 in Zürich kamen 200 000 Besucher.

Dirigent Gennadi Roschdestwenski gestorben

Roschdestwenski hatte Chefpositionen bei renommierten Orchestern inne

Der russische Stardirigent Gennadi Roschdestwenski ist mit 87 Jahren in seiner Heimatstadt Moskau gestorben. Das bestätigte das Moskauer Tschaikowski-Konservatorium, wo er zuletzt arbeitete. Medienberichten zufolge soll er am Morgen nach langer Krankheit gestorben sein. Roschdestwenski zählte zu den bekanntesten Dirigenten seiner Zeit. In der Sowjetunion hatte er das Rundfunk-Symphonieorchester geleitet, später hatte er die Leitung des renommierten Moskauer Bolschoi-Theaters übernommen. Zudem hatte er jeweils mehrere Jahre Chefpositionen bei Orchestern wie der Stockholmer Philharmonie und bei den Wiener Symphonikern. Unter anderem war er auch mit der Dresdner Philharmonie aufgetreten.

Kulturnachrichten hören

Juni 2018
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

Trump-Thanos-MemeAushöhlung des demokratischen Diskurses
Screenshot des Memes, in dem der Kopf von US-Präsident Donald Trump auf den Filmheld Thanos montiert wurde (Trump War Room)

US-Präsident Donald Trump hat sich in einem Wahlkampf-Videoclip als Comic-Bösewicht Thanos inszeniert. Ein Beispiel für die Strategie Neurechter, die offene Gesellschaft mit ihren eigenen Mitteln zu bekämpfen, urteilt Kulturwissenschaftler Daniel Hornuff.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur