Seit 17:30 Uhr Nachspiel

Sonntag, 16.06.2019
 
Seit 17:30 Uhr Nachspiel

Kulturnachrichten

Freitag, 27. Juni 2014

Grimme Online Awards werden verliehen

Mehr als 20 Netz-Angebote sind für den Grimme Online Award nominiert

Die Auszeichnungen werden heute Abend in Köln verliehen. Insgesamt hat das Grimme-Institut 23 Netz-Angebote nominiert. Neben Webreportagen und YouTube-Kanälen sind diesmal auch Blogs von Privatleuten im Rennen. Zum ersten Mal wurde in diesem Jahr auch ein Online-Angebot von Bild.de nominiert: Für "Die letzte Reise des Gernot Fahl" begleiteten "Bild"-Journalisten einen 69 Jahre alten Krebskranken auf seinem Weg zu Sterbehelfern in der Schweiz. Gleich zwei Nominierte widmen sich dem Thema Erinnerungsverlust: Das "Alzheimerblog's Blog" und "Demenz für Anfänger" werden von unmittelbar Betroffenen betrieben.

Ärger über Sparpolitik in Spanien

Zubin Mehta verläßt Valencia

Stardirigent Zubin Mehta ist sauer über die Kultur-Kürzungen
in Valencia und will deshalb nicht länger am dortigen Opernhaus
arbeiten. «Wenn das Budget Jahr für Jahr weiter gesenkt
wird, ist das hier irgendwann ein Provinztheater», sagte er
bei einer Pressekonferenz in der ostspanischen Hafenstadt.

Allerdings behält sich der Chefdirigent des Israel Philharmonic
Orchestra und Ehrendirigent der Berliner Staatskapelle vor, in
absehbarer Zeit zurückzukehren, «sollte sich die Situation wieder
verbessern». Das Opern- und Kulturhaus wurde 2005 als Teil der von
dem spanischen Architekten Santiago Calatrava entworfenen «Stadt der
Künste und der Wissenschaften» eröffnet. Als Intendant des jährlichen
«Festival del Mediterrani» hatte Zubin Mehta dort zuletzt mit Opern
von Verdi und Puccini große Erfolge gefeiert.

Architekt Ole Scheeren mit dem "Urban Habitat Award" ausgezeichnet

Er bekommt den Preis für seinen Wohnkomplex "The Interlace" in Singapur

Der Wohnkomplex wurde als weltweit bestes Hochhausprojekt vom Rat für Hochhäuser und urbanes Wohnen in Chicago verliehen. "The Interlace" ist ein gestapelter, vielschichtiger Komplex in Singapur. Er bietet 1040 Wohnungen, Innenhöfe und begrünte, gemeinschaftlich nutzbare Flächen. Das Projekt zeige die Möglichkeiten, mit Hochhäusern qualitätsvollen städtischen Raum zu schaffen, wenn man Wolkenkratzer nicht nur als einsam stehende, unverbundene Symbole betrachte, hieß es zur Begründung. Der Deutsche Ole Scheeren gilt als Shootingstar der Architekturszene. Er lebt und baut vor allem in China. Sein bekanntestes Bauwerk ist das China Central Television Headquater, die Sendezentrale des staatlichen chinesischen Fernsehsenders in Peking.

Dirigent Julius Rudel im Alter von 93 Jahren gestorben

Er leitete die New York City Opera von 1957 bis 1979

Julius Rudel wurde 1921 in Wien geboren, emigrierte aber als Jugendlicher in die USA. Er dirigierte mehr als 150 Opern in den größten Opernhäusern der Welt, darunter die Wiener Staatsoper, die Pariser Oper und die Metropolitan Opera. Den größten Teil seiner Karriere verbrachte er aber an der New York City Opera, die er 22 Jahre lang leitete. Der Dirigent starb gestern im Alter von 93 Jahren.

«Liebermann bis Nolde» Impressionismus auf Papier

Ausstellung im Hamburger Ernst Barlach Haus

«Der deutsche Impressionismus ist vielfach beleuchtet worden, doch ging es dabei meist um Leinwandmalerei und deren französische Vorbilder», erklärten die Veranstalter. Deswegen widme sich die neue Schau ausführlich dem Medium Papier und würdige die wegweisende Rolle, die impressionistische Zeichnungen, Aquarelle, Pastelle, Druckgrafiken und Fotografien für die Entwicklung der modernen Kunst in Deutschland spielten.
Gezeigt werden ab Sonntag mehr als 100 selten gezeigte Meisterblätter und einige ergänzende Gemälde aus den 1880er bis 1920er Jahren von 14 Künstlern – dazu gehören Werke namhafter Impressionisten wie Max Liebermann, Lovis Corinth und Max Slevogt.

Große Geister: Neue Ausstellung im Kunstmuseum Bonn

Museum will Bekanntes in neue Zusammenhänge stellen

Das Museum hat seine Dauerausstellung durch wichtige Neuerwerbungen und Leihgaben ergänzt. Dazu gehören auch die "Großen Geister", vier Aluminiumfiguren von Thomas Schütte. Sie sind die Namensgeber der Schau. Entstanden ist eine Reihe komplett neuer Künstlerräume mit Werken von Ernst Wilhelm Nay, Klaus Merkel, Rosemarie Trockel, Andreas Schmitten und Christoph M. Loos. Der britischen Malerin Lisa Milroy wird ein eigener Ausstellungsraum gewidmet. Es ist die vierte Neugestaltung der Dauerausstellung, seit Stefan Berg 2008 die Intendanz des Hauses übernommen hat. Die Ausstellung im Kunstmuseum Bonn ist ab Sonntag zu sehen.

Ungewöhnliches Erinnerungsprojekt in Dresden

Museum will mit Denkmal aus Keksen der Weltkriegsopfer gedenken

Der neuseeländische Aktionskünstler Kingsley Baird installiert ein Denkmal aus 18.000 Keksen in Soldatenform. Das essbare Keks-Monument soll am 12. Juli zur Dresdner Museumsnacht der Öffentlichkeit präsentiert werden. Besucher seien eingeladen, die Kekse mit einem Gewicht von jeweils 35 Gramm mitzunehmen oder auch zu verzehren, sagte Gorch Pieken, wissenschaftlicher Leiter des Militärhistorischen Museums Dresden.
Seine Installation „Stela gelte allen Soldaten, so Kingsley Baird. Er erhoffe sich eine Reflektion des Ersten Weltkrieges in der Gegenwart. Die Schirmherrschaft für das Projekt hat die neuseeländische Botschaft in Deutschland übernommen.

Lutherzwist im Hause Honecker

Margot Honecker war gegen Luther-Forschung in der DDR

Vor dem Lutherjubiläum 1983 hatte der damalige DDR-Staatsratsvorsitzende und SED-Chef Erich Honecker Ärger mit seiner Frau. Margot, DDR-Ministerin für Volksbildung, habe alle „Lutherspielereien ihres Mannes mit Abscheu verfolgt, sagte der emeritierte Münsteraner Kirchenhistoriker Peter Maser auf einer Tagung in Nürnberg. So habe sie ihren Einfluss genutzt, um wissenschaftliche Untersuchungen über die Reformation zu verhindern. Die DDR beging 1983 den 500. Geburtstag Martin Luthers mit umfangreichen Feierlichkeiten. Dabei versuchte der SED-Staat vor allem, die sozialen Bestrebungen der Reformationszeit für die marxistische Traditionspflege zu nutzen.

Kulturnachrichten hören

Juni 2014
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur