Seit 10:05 Uhr Lesart

Mittwoch, 16.10.2019
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Kulturnachrichten

Mittwoch, 18. Mai 2016

Herero und Nama verklagen BRD in Den Haag

Deutschland hatte zwei Fristen der Opfervertretungen verstreichen lassen

Die Opfervertretungen der Herero und Nama haben Klage gegen die Bundesrepublik Deutschland am Internationalen Gerichtshof in Den Haag eingereicht. Es geht um den Genozid in der ehemaligen Kolonie "Deutsch-Südwestafrika" in den Jahren 1904 bis 1908. Die Herero- und Namavertretungen hatten diesen Schritt der Bundesregierung förmlich angekündigt, falls sich diese nicht bis zum 1. Mai 2016 zur Einbeziehung der Organisationen in die aktuell ausschließlich mit der namibischen Regierung geführten Verhandlungen über symbolische und materielle Reparationen für den Völkermord an den Herero und Nama bereit erklären würde. Die rechtliche Beratung und Vertretung der Opfervertretungen hat die international renommierte Anwaltskanzlei Doughty Street Chambers mit Sitz in London und New York übernommen, die bereits Opfer britischer Kolonialverbrechen in Kenia erfolgreich vertreten hat.

Politiker würdigen Fritz Stern

Der Historiker ist heute im Alter von 90 Jahren gestorben

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Historiker Fritz Stern gewürdigt. Mit tiefer Trauer habe sie von seinem Tod erfahren. "Sterns Schriften über das moderne Europa, insbesondere über Deutschland im 19. und 20. Jahrhundert sind unverzichtbare Werke für das Verständnis unserer Nation und unseres Kontinents", so Merkel. Bundespräsident Joachim Gauck würdigte ihn als Mann "großer Gelehrsamkeit" und aufrechten "Verteidiger der Freiheit und Würde des Menschen". Stern gehörte zu den berühmtesten Historikern der Gegenwart. Der unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz und dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnete Professor der Columbia University in New York war mehrfacher Ehrendoktor, unter anderem an den Universitäten Oxford und Princeton. Der 1926 in Breslau geborene Sohn jüdischer Eltern war 1938 vor den Nazis in die USA geflohen und lebte seitdem in New York.

Christoph Meckel erhält Hölty-Preis

Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert

Der Schriftsteller und Grafiker Christoph Meckel erhält in diesem Jahr den Hölty-Preis der Stadt Hannover für Lyrik. Die Jury würdige damit Meckels lyrisches Lebenswerk, teilte die Stadt mit. Die Auszeichnung ist den Angaben zufolge der höchstdotierte Lyrik-Preis im deutschsprachigen Raum. Die Preisverleihung ist am 15. September. Meckels Lyrik sei "jenseits von allen Trends und Moden des Zeitgeistes inspiriert", urteilte die Jury. Der in Berlin geborene Autor studierte an den Kunstakademien Freiburg im Breisgau und München und lebte als Schriftsteller und Grafiker in Deutschland und Frankreich. Eine Gesamtausgabe seiner 29 Gedichtbände erschien im vergangenen Jahr anlässlich seines 80. Geburtstags unter dem Titel "Tarnkappe". Der Hölty-Preis erinnert an den Dichter Ludwig Christoph Heinrich Hölty, der 1776 mit 27 Jahren in Hannover starb.

28 Miró-Werke werden für Flüchtlingshilfe versteigert

Christie's hofft auf Erlös von 50.000 Euro

Insgesamt 28 Werke des spanischen Künstlers Joan Miró sollen morgen bei Christie's in London versteigert werden. Der Erlös geht an das Rote Kreuz. Die internationale Organisation soll das Geld ausschließlich für die Flüchtlingshilfe einsetzen. Miros Enkel hat seine Sammlung gestiftet, weil er das Gefühl habe, sein Großvater hätte dies genauso getan, "wenn er noch am Leben wäre", sagte Joan Punyet Miró der Nachrichtenagentur AFP. Sein Ende 1983 verstorbener Großvater habe selbst einige harte Zeiten durchgemacht, sagte Punyet. "Er wusste, was Hunger bedeutet, war während des Spanischen Bürgerkriegs im Exil, durchlitt den Zweiten Weltkrieg und kannte die Trostlosigkeit von Flüchtlingslagern", sagte er weiter. Miró habe stets den "Benachteiligten, den Flüchtlingen und Verbannten" helfen wollen.

Sensationeller Kunstfund in Moskau

59 verloren geglaubte Skulpturen aus Berlin befinden sich im Puschkin Museum

Im Puschkin-Museum befinden sich 59 bislang verloren geglaubte Skulpturen aus der Sammlung des Berliner Kaiser-Friedrich-Museum, heute Bodemuseum. Dies ist auf einer Fachtagung in Florenz bekannt geworden, an der Kuratoren aus Berlin und Moskau teilnahmen. Die Kunstwerke stammen von bedeutenden Meistern der frühen italienischen Kunst, darunter Künstlern wie Donatello, Lucca della Robbia, Niccola und Giovanni Pisano. Die Skulpturen waren während des 2. Weltkriegs in den Flakbunker Friedrichshain ausgelagert worden, der unmittelbar nach Kriegsende vollständig ausbrannte. Bislang galten sie als zerstört, jetzt gibt es erstmals eine offizielle Bestätigung des Puschkinmuseums, dass die Kunstwerke noch existieren und sich in Moskau befinden.

Leiche des Komponisten Casimir Oberfeld exhumiert

NS-Opfer wird in Paris bestattet

Mehr als 70 Jahre nach seinem Tod soll der polnisch-französische Komponist Casimir Oberfeld auf dem Friedhof Paris-Montmartre seine letzte Ruhe finden. Seine sterblichen Überreste seien in dieser Woche aus einem Massengrab im tschechischen Prelouc exhumiert worden, berichtete das öffentlich-rechtliche Fernsehen CT. Oberfeld war im Zweiten Weltkrieg als Jude in das Konzentrationslager Auschwitz verschleppt worden. Er erfror Ende Januar 1945 während eines Todestransports Richtung Westen. "Ich will, dass mein Vater aus der Anonymität tritt", sagte Oberfelds Sohn Grégoire Dunant. Oberfeld schrieb die Musik zu zahlreichen Chansons, Filmen und Operetten. Es gilt als traurige Ironie, dass eine seiner Melodien ausgerechnet für die inoffizielle Vichy-Hymne "Marechal, nous voilà!" adaptiert wurde.

Schauspieler und Orchestermusiker bekommen mehr Geld

24.000 künstlerische Mitarbeiter profitieren vom Tarifabschluss

Schauspieler und Orchestermusiker an staatlichen und kommunalen Theatern bekommen höhere Gagen. Der Deutsche Bühnenverein als Arbeitgeberverband und die Künstlergewerkschaften verständigten sich auf Lohnerhöhungen für die künstlerischen Mitarbeiter an Stadttheatern, Staatstheatern und Landesbühnen. Das teilte der Bühnenverein heute in Köln mit. Für die Einrichtungen in Landesträgerschaft einigten sich die Tarifparteien rückwirkend zum 1. März auf 2,3 Prozent mehr Lohn, mindestens aber 75 Euro. An kommunalen Theatern und Orchestern steigen die Gagen um 2,4 Prozent. Der Abschluss orientiert sich an den Lohnerhöhungen für den öffentlichen Dienst und gilt für rund 24 000 künstlerische Mitarbeiter. Das sind vor allem Schauspieler, Sänger, Tänzer, Musiker sowie Dramaturgen, Inspizienten und Bühnentechniker.

Russischer Künstler Pawlenski vor Gericht

Anklage wertet Anti-Geheimdienst-Performance als Straftat

Der russische Konzeptkünstler Pjotr Pawlenski steht heute erneut vor Gericht, weil er die Tür der Zentrale des Inlandsgeheimdiensts FSB in Brand gesetzt hatte. Der 32-Jährige will den Vorfall vom November 2015 als Kunstperformance verstanden wissen, die auf die Machenschaften des Diensts aufmerksam machen sollte. Die Anklage betrachtet die Aktion als mutwillige Beschädigung eines Kulturguts. Darauf stehen bis zu drei Jahre Haft. Pawlenskis Verteidigerin Olga Dinse machte klar, dass sie die Anschuldigung nicht ernst nimmt: Die Tür sei erst 2008 in die Geheimdienstzentrale - die so genannte Lubjanka - eingesetzt worden und habe keinen kulturellen Wert. Nach Angaben der Verteidigerin verlängerte der Richter Pawlenskis Untersuchungshaft bis Oktober. Sie wurde im November 2015 verhängt. Die Verteidigung plant, in dem Verfahren ehemalige Geheimdienstmitarbeiter als Zeugen vernehmen zu lassen. Sie sollen berichten, was in dem berüchtigten Geheimdienst-Gebäude vor sich ging. Pawlenski ist für spektakuläre Aktionen bekannt. Vor zwei Jahren nagelte er seine Hoden auf das Pflaster des Roten Platzes in Moskau, um gegen die Entwicklung Russlands zu einem Polizeistaat zu protestieren. In der Aktion sahen die Justizbehörden damals kein Vergehen.

Einstweilige Verfügung gegen Böhmermann erlassen

Bestimmte Passagen der "Schmähkritik" darf er nicht wiederholen

Das Landgericht Hamburg hat auf Antrag des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan eine einstweilige Verfügung gegen den ZDF-Moderator Jan Böhmermann erlassen. Das teilte das Gericht heute mit. Dabei geht es um das Gedicht "Schmähkritik", das Böhmermann Ende März in seiner Sendung "Neo Magazin Royale" vorgetragen hatte. Mit seiner Entscheidung hat das Gericht dem Antrag des türkischen Staatsoberhauptes teilweise stattgegeben. Böhmermann darf bestimmte Passagen des Gedichts nicht wiederholen, die Erdogan angesichts ihres schmähenden und ehrverletzenden Inhalts nicht hinnehmen müsse. Der Anwalt Jan Böhmermanns, Christian Schertz, kommentierte: "Wir halten den Gerichtsbeschluss in der konkreten Form für falsch, wenngleich er insbesondere die Aussagen, die den Umgang von Erdogan mit der Meinungsfreiheit in der Türkei betreffen, für zulässig erachtet hat." Das Gericht gehe richtigerweise davon aus, dass es sich bei dem Gedicht um Kunst und eine Satire handle. Es mache dann aber den Fehler, bestimmte Aussagen solitär herauszugreifen und zu verbieten, die es als herabwürdigend empfinde. "Das geht im Bereich der Kunstfreiheit nicht."

Ex-Bürgermeister Scherf zum ersten Mal auf Theaterbühne

Er gibt den Richter in Schirachs Stück "Terror"

Bremens Ex-Bürgermeister Henning Scherf ist zum ersten Mal als Schauspieler vor Publikum aufgetreten. Am Dienstagabend stand er als Richter in Ferdinand von Schirachs Theaterstück "Terror" auf der Bühne. Die offizielle Premiere ist am Donnerstag im Bremer Rathaus. Vor der ersten Aufführung war der frühere SPD-Regierungschef (77) sichtlich nervös. "Ich hoffe mal, dass alles gut geht." Am Ende des mehr als zweistündigen Stücks applaudierten die Zuschauer begeistert.

US-Countrymusiker Guy Clark gestorben

Sänger und Komponist hatte großen Einfluss auf Country-Szene

Der US-Countrymusiker Guy Clark ist tot. Er starb am Dienstag im Alter von 74 Jahren an einer Krebserkrankung, wie sein Management mitteilte. Zu den bekanntesten Songs des Country-Poeten gehören "Desperados Waiting for a Train" und "L.A. Freeway." Der Musiker stammt aus der texanischen Kleinstadt Monahans und zog später in die Country-Metropole Nashville im Bundesstaat Tennessee, wo er einer der führenden Songwriter war. In den siebziger Jahren entwickelte Clark mit anderen Künstlern wie Willie Nelson die Richtung des "Progressive Country", die sich vom glatten Sound der Nashville-Studios lossagte und unter dem Einfluss des Rock einen ungeschliffeneren Stil pflegte. Als Songwriter war er ein Vorbild für viele jüngere Country-Musiker, darunter Lyle Lovett and Emmylou Harris. Auch von Bob Dylan wurde Clark sehr geschätzt.

Kulturnachrichten hören

Mai 2016
MO DI MI DO FR SA SO
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur