Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 25.11.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Kulturnachrichten

Sonntag, 24. Mai 2015

Goldene Palme von Cannes für Jacques Audiard

Gesellschaftskritisches Drama "Dheepan" bekommt den wichtigsten Preis des Filmfestivals

Der französische Regisseur Jacques Audiard (63) erzählt darin von einem Flüchtling aus Sri Lanka, der sich in einem heruntergekommenen Pariser Vorort mitten in einem Bandenkrieg wiederfindet. Der Regisseur war 2009 in Cannes für sein Gefängnisdrama "Ein Prophet" mit dem Großen Preis der Jury ausgezeichnet worden. Das Gremium unter Vorsitz der US-Regisseure Joel und Ethan Coen hatte die Wahl unter 19 Beiträgen. Letztlich entschieden sich die Mitglieder für einen Film, der nicht zum Kreis der Favoriten gezählt worden war.

Der Preis für die beste Regie geht an Hou Hsiao-Hsien aus Taiwan. Als beste Darstellerin teilen sich die US-Schaupielerin Rooney Mara für ihre Rolle in dem lesbischen Drama "Carol" und die Französin Emmanuelle Bercot für ihre Darstellung einer bei einem Skiunfall schwer verletzten Anwältin im Film "Mon Roi". In der Kategorie "Bester männlicher Darsteller" gewann Vincent Lindon für "La loi du marché" (Das Gesetz des Marktes). Darin spielt er einen Arbeitslosen, der schließlich in einem Supermarkt als Sicherheitsmann angestellt wird und Kassiererinnen überwachen muss. Die wichtigsten Preise im Überblick:

GOLDENE PALME: "Dheepan" von Jacques Audiard (Frankreich)

GROSSER PREIS DER JURY: "Saul fia (Son of Saul)" von László Nemes (Ungarn)

PREIS DER JURY: "The Lobster" von Yorgos Lanthimos (Griechenland)

BESTE SCHAUSPIELERIN: Rooney Mara für "Carol" von Todd Haynes (USA) sowie (zu gleichen Teilen) Emmanuelle Bercot für "Mon roi" von Maïwenn (Frankreich)

BESTER SCHAUSPIELER: Vincent Lindon für «La loi du marché» von Stéphane Brizé (Frankreich)

BESTE REGIE: Hou Hsiao-hsien für "Nie yin niang (The Assassin)" (Taiwan)

BESTES DREHBUCH: Michel Franco für "Chronic" (Mexiko)

Schweden gewinnt den 60. Eurovision Song Contest

Triumph für Schweden, Desaster für Deutschland

Schweden hat den 60. Eurovision Song Contest gewonnen. Noch vor Ende der Auszählung aller Länder war Sänger Mans Zelmerlöw der Sieg mit dem Popsong "Heroes" in der nicht mehr zu nehmen. Er folgt damit auf Österreichs Vorjahressiegerin Conchita Wurst. Deutschlands Starterin Ann Sophie erlebte die größte Pleite seit einem halben Jahrhundert und landete zusammen mit Gastgeber Österreich punktlos auf dem letzten Platz.

Kulturnachrichten hören

Mai 2016
MO DI MI DO FR SA SO
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur