Seit 15:30 Uhr Tonart

Donnerstag, 20.06.2019
 
Seit 15:30 Uhr Tonart

Kulturnachrichten

Samstag, 8. April 2017

Rosa Parks' Haus steht jetzt in Berlin

Großer Andrang bei Vorstellung des Projekts

Der amerikanische Künstler Ryan Mendoza, der seit langem in Berlin lebt, hat das Haus der US-Bürgerrechtsikone Rosa Park in Detroit vor dem Abbruch gerettet und auf seinem Grundstück im Berliner Stadtbezirk Wedding wieder aufgebaut. Zur Vorstellung des Projekts fanden sich heute Nachmittag hunderte Interessierte ein. "Es ist wunderbar, auf welch große Resonanz das Haus stößt", sagte Mendozas Frau Fabia, die das Projekt als Filmemacherin begleitet. Rosa Park gilt als Heldin der Bürgerrechtsbewegung, seit sie sich 1955 weigerte, ihren Platz im Bus für einen Weißen zu räumen.

Neuzugänge in der Rock and Roll Hall of Fame

Pearl Jam, Joan Baez, Yes, Journey, Electric Light Orchestra und Tupac Shakur

Sechs Acts wurden gestern Abend mit einer Gala in New York neu in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen: Pearl Jam, Joan Baez, Yes, Journey, Electric Light Orchestra und Tupac Shakur. Während die Grunge Band Pearl Jam alle fünf bisherigen Schlagzeuger dabei hatte, nutzte die Folk-Ikone Joan Baez die Gelegenheit für einen Aufruf zur Versöhnung: "Lasst uns eine Brücke bauen, eine große Brücke, eine schöne Brücke, um noch einmal die Müden und Armen willkommen zu heißen", sagte die 76-jährige. Weiterhin wurde des Rock'n'Roll-Pioniers Chuck Berry gedacht, der vergangenen Monat im Alter von 90 Jahren gestorben war. Er war bereits im Gründungsjahr 1986 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen worden.

documenta: Weißer Rauch über Kassel als Gruß an Athen

Zehn Generatoren erzeugen einen "optimistischen und warmen Gruß"

Anläßlich der Eröffnung der documenta 14 in Athen ist über Kassel weißer Rauch aufgestiegen. Die Installation "Expiration Movement" von Daniel Knorr soll an allen 163 Tagen der Ausstellung einen "optimistischen und warmen Gruß" in die griechische Hauptstadt senden, wie die Ausstellungsmacher mitteilten. Zehn Generatoren in der Kasseler Innenstadt erzeugen den Rauch. Die documenta 14 ist die erste in der über 60-jährigen Geschichte des Kunstevents, die an zwei Orten stattfindet.

Twitter zieht Klage gegen US-Regierung zurück

Regierung besteht nicht mehr auf Preisgabe von Nutzerdaten

Nach nur einem Tag hat der Kurznachrichtendienst Twitter seine Klage gegen die US-Regierung fallen gelassen. Wie aus Gerichtsdokumenten hervorgeht, verzichtet die Regierung auf ihre Forderung, die Nutzerdaten des Accounts @ALT_uscis preiszugeben. Dieser gehört mutmaßlich einem Mitarbeiter des US-Heimatschutzministeriums und wurde für kritische Äußerungen an der Einwanderungspolitik von US-Präsident Donald Trump genutzt.

Autor Glenn O'Brien gestorben

Journalist, Fernseh-Ikone, Musiker, Herausgeber, Warhol-Freund

Der Autor Glenn O'Brien ist gestern 70-jährig nach schwerer Krankheit an einer Lungenentzündung gestorben. O'Brien schrieb für verschiedene US-Magazine, unter anderem für Andy Warhols Zeitschrift "Interview" vor allen Dingen über Kunst, Mode und Punk-Musik. Zwischenzeitlich spielte er auch selber in einer Punk-Band. Zur Fernseh-Ikone wurde O'Brien durch seine Show "TV Party", die zwischen 1978 und 1982 lief. Mit prominenten Gästen wie Debbie Harry, David Bowie und David Byrne sprengte das Format alle Fernsehregeln. Die Idee von "TV Party" sei es gewesen, "das Fernsehen an sich zu reißen"´, sagte O'Brien. Später war er Herausgeber von Madonnas Bildband "Sex" und schrieb das Drehbuch für einen Film mit Jean-Michel Basquiat, der im Jahr 2000 unter dem Titel "Downtown 81" veröffentlicht wurde.

documenta in Athen eröffnet

Steinmeier: "Die Europäische Union ist das beste Europa, das wir je hatten"

In Athen wurde am Vormittag die 14. documenta unter dem Motto "Von Athen lernen" eröffnet. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und sein griechischer Amtskollege Prokopis Pavlopoulos betonten bei ihren Reden im Museum für Zeitgenössische Kunst die Bedeutung von Kunst und Kultur für die europäische Gesellschaft und Politik. Steinmeier rief zur Einheit Europas auf: "Die Europäische Union ist das beste Europa, das wir je hatten", sagte er. Generell sei es in der EU wichtig, voneinander zu lernen und "das große Ganze" im Auge zu behalten. Die documenta findet erstmals seit ihrem Bestehen in zwei Städten statt, nach Athen wird sie im Juni in Kassel eröffnet.

Europäischer Krimi-Preis für Sebastian Fitzek

"Deutscher Star des Psychothrillers"

11.111 Euro und den sogenannten Ripper Award konnte Sebastian Fitzek bei der Verleihung des Europäischen Preises für Kriminalliteratur in Unna entgegennehmen. Fitzek sei ein deutscher Star des Psychothrillers, so der Veranstalter. Geboren 1971 in Berlin studierte Fitzek zuerst Jura und arbeitete als Radiojournalist, bis er 2006 seinen ersten Thriller "Die Therapie" veröffentlichte. Seither wurden seine Bücher nach Verlagsangaben in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt.

Geringes Interesse an Echo-Übertragung

Nur 1,28 Millionen Zuschauer sahen die Sendung

Wie schon in den Vorjahren sinken die Zuschauerzahlen der Übertragung der Verleihung des Musikpreises Echo. 1,28 sahen gestern Abend die knapp drei Stunden lange Aufzeichnung beim Privatsender Vox, das entspricht einem Marktanteil von 4, 5 Prozent. Bereits in den vergangenen Jahren litt die Veranstaltung an Zuschauerschwund. Nach einem Zwischenhoch mit 4,20 Millionen Zuschauern vor drei Jahren bildete sich die Quote auf 3,41 Millionen (2015) sowie 3,38 Millionen Zuschauer (2016) zurück. Damals wurde das Spektakel noch im Ersten übertragen und jedes Mal live.

Kulturnachrichten hören

April 2017
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur