Seit 12:30 Uhr Die Reportage

Sonntag, 18.08.2019
 
Seit 12:30 Uhr Die Reportage

Kulturnachrichten

Dienstag, 14. Februar 2017

Einheitsdenkmal in Berlin soll doch gebaut werden

Fraktionschefs von Union und SPD haben sich geeinigt

Das umstrittene Einheitsdenkmal in Berlin soll nun doch gebaut werden. "Das Freiheit- und Einheitsdenkmal in Berlin kommt so wie vom Deutschen Bundestag 2007 und 2008 beschlossen", erklärten der Unionsfraktionsvize Michael Kretschmer und der CDU-Kulturpolitiker Marco Wanderwitz in Berlin. Nach Angaben aus Koalitionskreisen geht dies auf eine Einigung der Fraktionschefs von Union und SPD, Volker Kauder und Thomas Oppermann, am Morgen zurück. Das Projekt einer beweglichen, leicht gewölbten Schale - der so genannten Einheitswippe - war wegen drohender Kostenexplosion vom Haushaltsausschuss des Bundestages im April vergangenen Jahres gestoppt worden. Die Entscheidung hatte viel Kritik hervorgerufen. Sowohl an dem Entwurf als auch am Standort nahe des im Bau befindlichen Berliner Stadtschlosses solle festgehalten werden, erklärten Kretschmer und Wanderwitz. "Die Baugenehmigung liegt vor. Daher sollte der schwierige jahrelange Weg dorthin nun bald mit einem Spatenstich quittiert werden", fügten sie hinzu. Das Denkmal soll an die friedliche Revolution 1989 und an die Wiedervereinigung erinnern.

New York: Bibliothek wird nach Harry Belafonte benannt

Anlässlich Belafontes 90. Geburtstages

Die New Yorker Stadtbibliothek benennt anlässlich des 90. Geburtstags von Harry Belafonte Anfang März eine Außenstelle in Harlem nach dem Entertainer. Die Stadtteil-Bücherei an der 115. Straße in Manhattan werde künftig Belafontes Namen tragen, teilten die New York Public Library und Bürgermeister Bill de Blas mit. Der am 1. März 1927 in Harlem geborene Entertainer setze sich schon lange für soziale Gerechtigkeit und die Verbreitung von Wissen ein, hieß es in der Begründung. "Harlem hat einen ganz speziellen Platz in meinem Herzen und ich fühle mich geehrt, dass ich jetzt einen speziellen Platz in Harlem haben werde", sagte Belafonte . Der vielfach preisgekrönte 89-Jährige hat unter anderem als Sänger und Schauspieler Erfolge gefeiert. Zum Netz der New Yorker Stadtbibliothek gehören 92 Stadtteil-Filialen, die jährlich von rund 18 Millionen Menschen besucht werden.

Jazz-Pianist und Journalist Michael Naura tot

Der Erfinder von "Jazz & Lyrik" starb nach langer Krankheit

Der Jazz-Pianist, Redakteur und Publizist Michael Naura ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Naura lebte lange in Berlin, wo er auch Soziologie und Philosophie studierte und an der Meisterschule für Grafik und Buchgewerbe lernte. Das Klavierspiel erlernte er autodidaktisch. Seit 1964 arbeitete er für den NDR, von 1971 bis 1999 leitete Naura dort die Jazz-Redaktion. Bekannt wurde er u.a durch seine Zusammenarbeit mit dem Dichter Peter Rühmkorf ("Jazz & Lyrik"). NDR Intendant Lutz Marmor würdigte Naura als "brilliant" und sagte weiter: "Von vielen als Jazz-Papst verehrt, hat Michael Naura im NDR unüberhörbare Akzente gesetzt. Er verantwortete die legendären NDR Jazzworkshops, kämpfte unermüdlich für 'seine´ Musik und jazzte selbst am Klavier. Mit seinem Tod verliert der deutsche Jazz eines seiner Urgesteine."

Tierzeichnung wird Rembrandt zugeordnet

Bisher war sie Johann Melchior Roos zugeschrieben worden

Das Herzog Anton Ulrich-Museum in Braunschweig ordnet eine Zeichnung aus seinem Bestand nach neuen Untersuchungen dem niederländischen Barock-Maler Rembrandt van Rijn zu. Die Kreide-Zeichnung eines Hundes, die sich schon seit den 1770er Jahren im Bestand des Museums befindet, fiel nach Angaben bei einer systematischen Digitalisierung von Zeichnungen auf. Nach dem Studium vergleichbarer Originale in Amsterdam, Paris und Wien und auch mikroskopischen Analysen werde sie nun Rembrandt zugeschrieben. Bislang galt sie als ein Werk des deutschen Tiermalers Johann Melchior Roos.

Schriftstellerin Anne Dorn gestorben

Autorin von "Wetterleuchten" und "Jakobsleiter" wurde 91 Jahre alt

Die Kölner Schriftstellerin Anne Dorn ist mit 91 Jahren gestorben. Wie erst jetzt bekannt wurde, starb sie bereits am vergangenen Mittwoch. Dorn war in vielen Genres zuhause: sie schrieb Romane, Erzählungen und Hörspiele, Gedichte (zuletzt erschien 2015 der Band "Jakobsleiter") und beteiligte sich an Multimediaprojekten. Geboren 1925 in Wachau, lebte sie seit 1969 in Köln. Anne Dorn wurde mehrfach ausgezeichnet. 1985 war sie Ehrengast in der Villa Massimo in Rom. Für ihr journalistisches Schaffen wurde sie mit dem Deutschen Journalistenpreis geehrt.

Bildungsmesse didacta eröffnet

Aussteller aus 47 Ländern

In Stuttgart ist die Bildungsmesse didacta eröffnet worden. Bei der weltweit größten Messe ihrer Art präsentieren sich bis Samstag mehr als 800 Aussteller aus 47 Ländern. Rund 1.500 Veranstaltungen, Foren und Seminare sind geplant. Die Messe rechnet mit 90.000 Besuchern. Erstmals findet am Samstag ein Familientag statt. Der Präsident des didacta-Verbandes, Wassilios E. Fthenakis, bezeichnete bei der Eröffnung der Messe den "Digital Turn", also den Einzug der Datenverarbeitung in alle Lebensbereiche, als größte Herausforderung der Bildungsgeschichte. Weitere wichtige Themen sind demnach die Inklusion Behinderter und die Integration Geflüchteter.

Alexander Kluge wird 85 Jahre alt

Filmemacher, Schriftsteller, Theoretiker und Fernsehunternehmer in einer Person

Alexander Kluge gilt als einer der einflussreichsten Intellektuellen der Republik. Heute wird er 85 Jahre alt. Kluge wurde 1932 in Halberstadt geboren. In den 60er Jahren führte ihn sein Weg zuerst zur "Frankfurter Schule" Theodor W. Adornos, von dort zum Regisseur Fritz Lang und dem "Neuen deutschen Film". Der promovierte Jurist Kluge ist Filmemacher, Schriftsteller, Theoretiker und Fernsehunternehmer in einer Person und wurde unter anderem mit dem Georg-Büchner-Preis, dem Adorno-Preis und dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet.

Disney trennt sich von Youtube-Star

53 Millionen Abonnenten folgen Felix Kjellberg alias "PewDiePie"

Der US-Unterhaltungsriese Disney hat laut Medienbericht seine Zusammenarbeit mit dem schwedischen Youtuber "PewDiePie" aufgekündigt, weil er einzelne Videos für "unangebracht" hält. Felix Kjellberg, so der bürgerliche Name des 27-Jährigen, habe sich durch seine "provokative und respektlose Art" zwar eine große Fangemeinde geschaffen, sei nun aber "eindeutig zu weit gegangen", zitiert das US-Nachrichtenmagazin "Time" aus einem Statement des Konzerns. Kjellberg, der zu den weltweit erfolgreichsten Youtubern gehört, hatte sich in einem schriftlichen Statement gegen Vorwürfe gewehrt, denen zufolge er antisemitische Inhalte verbreitet haben soll. Der Schwede ist vor allem für seine Beiträgen über Video-Spiele bekannt.

Mehr als drei Millionen Deutsche musizieren regelmäßig

Davon waren 2015 rund 64 000 Menschen Berufsmusiker

3,1 Millionen Menschen musizieren in Deutschland in einem Chor, einer Instrumentalgruppe oder einem Orchester. Das geht aus einer neuen Statistik hervor, die das Statistische Bundesamt in Wiesbaden zum ersten Mal veröffentlicht hat. Damit machen 38 von 1000 Einwohnern in Deutschland entweder als Berufsmusiker oder als Laien Musik. Die Daten stammen aus dem Mikrozensus 2015 und von Musikverbänden und wurden erstmalig so zusammengefasst. In den nächsten Jahren wollen die Statistiker dieses Verfahren auf andere Kultursparten ausweiten. Die Zahl der Berufsmusiker oder -sänger lag 2015 bei rund 64 000. Die meisten sind bei öffentlich geförderten Orchestern beschäftigt. Davon gibt es laut Deutschem Bühnenverein etwa 130 im Land.

Uni Folkwang feiert 90-jähriges Bestehen

Festakt mit Wirtschaftsminister und Viva-Gründer

Mit einem Festakt in Essen feiert die Folkwang Universität der Künste in Essen
ihr 90-jähriges Bestehen. Erwartet wird neben NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin auch der Medienmanager und Viva-Gründer Dieter Gorny. Außerdem startet unter dem Motto "Folkwang ist..." die einjährige Jubiläumskampagne. Hierbei will sich die Universität mit der Frage nach ihrer Identität beschäftigen. Bis Dezember werden Antworten gesucht, die in Form von Interviews, Testimonials, Clips oder O-Tönen auf der Internetseite www.folkwangist.de veröffentlicht und über den Hashtag #folkwangist in die sozialen Medien eingebunden werden können.
Die Folkwang Universität der Künste hatte 1927 als Folkwangschule für Musik, Tanz und Sprechen in Essen ihren Betrieb eröffnet.

Oliver Stone von Cinema for Peace geehrt

Oscar-Preisträger sieht Europa als Geisel der USA

Der US-amerikanische Regisseur Oliver Stone ist für seinen Film "Snowden" mit dem Gerechtigkeitspreis der Cinema for Peace Stiftung in Berlin auszeichnet worden. Bei der Preisverleihung im Reichstagsgebäude warnte der Filmemacher erneut vor der Überwachung durch den US-Auslandsgeheimdienst NSA. "Die Überwachung läuft weltweit. Es geht um die soziale und ökonomische Kontrolle der Welt", sagte der dreifache Oscar-Preisträger. Alle Länder, auch Verbündete wie Japan, Deutschland und Mexiko, seien betroffen. "Sie sind keine Alliierten, sie sind Geiseln des Systems." In dem Spielfilm "Snowden" hatte der Regisseur im vergangenen Jahr die Geschichte des prominenten amerikanischen Whistleblowers Edward Snowden erzählt, der 2013 die NSA-Affäre ins Rollen gebracht hatte.

"Toni Erdmann" ist für Kritiker bester Film des Jahres

Verband der deutschen Filmkritik vergibt Auszeichnungen

Maren Ades Tragikomödie "Toni Erdmann" ist vom Verband der deutschen Filmkritik (VdFk) zum besten Spielfilm des vergangenen Jahres gewählt worden. Außerdem gewann die Produktion in den Kategorien Drehbuch (Maren Ade) und Schnitt (Heike Parplies). Die Preise für den besten Kinderfilm und den besten Dokumentarfilm erhielten "Auf Augenhöhe" von Evi Goldbrunner und Joachim Dollhopf sowie Ulrike Ottingers "Chamissos Schatten", der sich auf den Spuren des Naturforschers und Dichters Adelbert von Chamisso bewegt. Zur besten Darstellerin kürten die Kritiker Lilith Stangenberg in Nicolette Krebitz' Film "Wild", als bester Darsteller setzte sich Josef Hader als Stefan Zweig in "Vor der Morgenröte" durch. Der Ehrenpreis ging an die aus Zwickau stammende Dokumentarfilmerin und Regisseurin Helke Misselwitz, die nach Meinung der Kritiker deutsche Geschichte aus neuen Perspektiven zeigt.

Kulturnachrichten hören

Februar 2017
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 1 2 3 4 5

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur