Dienstag, 22.10.2019
 

Kulturnachrichten

Montag, 1. Februar 2016

Adolphe Binder neue Tanztheater-Chefin in Wuppertal

Sie tritt ihr neues Amt im Mai 2017 an

Die Kulturmanagerin und Tanzkuratorin Adolphe wird neue Intendantin des Tanztheaters Wuppertal Pina Bausch. Das beschloss der Beirat des Tanztheaters einstimmig, teilte Geschäftsführer Dirk Hesse mit. Der Vertrag der 46jährigen sei auf fünf Jahre angelegt. Binder werde nicht selbst choreographieren, sondern solle Gäste für neue Arbeiten der Compagnie einladen, spartenübergreifend arbeiten und zugleich das Repertoire der 2009 gestorbenen Pina Bausch pflegen. Derzeit ist Adolphe Binder künstlerische Direktorin der Danskompani in Göteborg. Zuvor war sie Direktorin des Balletts der Komischen Oper Berlin und Chefdramaturgin der Ballettkompanie der Deutschen Oper in der Hauptstadt.

Ai Weiwei stellt Bild von Aylan nach

Der ertrunkene Flüchtlingsjunge wurde zum Symbol für Flüchtlingskrise

Der chinesische Künstler Ai Weiwei hat das Foto des ertrunkenen syrischen Flüchtlingsjungen Aylan Kurdi nachgestellt und die Szene vom September 2015 damit erneut in die sozialen Netzwerke gebracht. Zahlreiche Twitter-Nutzer nannten das Bild "überwältigend" und "tief bewegend", einige kritisierten es auch. Auf der Flucht Richtung Griechenland war der dreijährige Aylan vor der türkischen Küste ertrunken. Das Foto des toten an den Strand gespülten Jungen ging als tragisches Symbol der Flüchtlingskrise um die Welt. Ai Weiwei legte sich nun auf der griechischen Seite am Strand von Lesbos selbst bäuchlings auf die Steine, und ließ sich dabei von dem Fotografen Rohit Chawla ablichten. Das Bild war am Wochenende auf der Kunstmesse "India Art Fair" in Neu Delhi zu sehen.

Traumschiff-Produzent Rademann gestorben

Vergangenes Jahr hatte er den Fernsehpreis für sein Lebenswerk erhalten

Er erfand die Fernseh-Shows von Peter Alexander, Anneliese Rothenberger oder Wencke Myhre. Seine größten Erfolge als Produzent waren "Die Schwarzwaldklinik und "Das Traumschiff". Nun ist Wolfgang Rademann im Alter von 81 Jahren gestorben. Das teilte das ZDF mit. Im Laufe seiner Karriere wurde er unter anderem mit vier Bambis und zwei Goldenen Kameras ausgezeichnet. 2015 folgte der deutsche Medien- und Fernsehpreis Bambi für Rademanns Lebenswerk. Rademann war seit 1976 der Lebensgefährte der Schauspielerin Ruth Maria Kubitschek.

Zwei Länder teilen sich Rembrandts "Hochzeitsporträts"

Der gemeinsame Kaufvertrag wurde von Frankreich und den Niederlanden unterschrieben

Frankreichs Kulturministerin Fleur Pellerin und ihre niederländische Amtskollegin Jet Bussemaker haben in Paris den Kaufvertrag für zwei Rembrandts-Porträts unterschrieben. Der zwischenstaatliche Vertrag sei historisch und besiegle den Gemeinschaftskauf zweier Meisterwerke, teilte das Pariser Ministerium. Frankreich und die Niederlande haben die zwei «Hochzeitsporträts» Rembrandts für 160 Millionen Euro von der Familie Rothschild erworben. Sie sollen nun paarweise abwechselnd im Louvre beziehungsweise bzw. im Amsterdamer Rijksmuseum ausgestellt werden. Damit ist der Streit, wem der staatliche Ankauf aus Privatbesitz zusteht, endgültig beendet.

Mauro Bigonzetti neuer Ballettchef der Scala

Er folgt auf Machar Wasijew

Der italienische Choreograph und Tänzer Mauro Bigonzetti wird neuer Ballettchef der Mailänder Scala. Das berichtet die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf Intendant Alexander Pereira. Die Beförderung des 55jährige Bigonzetti ist Medienberichten zufolge sowohl beim Scala-Ballett selbst als auch bei Gewerkschaften und in der Öffentlichkeit umstritten.

Unbekanntes Bild von Hieronymus Bosch

"Die Versuchung des heiligen Antonius" sei dem Maler definitiv zuzuordnen

500 Jahre nach dem Tod des niederländischen malers Hieronymus Bosch ist in seiner Heimatstadt 's-Hertogenbosch ein bisher unbekanntes Werk präsentiert worden: Das Bild "Die Versuchung des heiligen Antonius". Das Forschungsprojekt "Bosch Research and Conservation Project" stellte das zwischen 1500 und 1510 entstandende Werk vor. Nach Aussage des Projektkoordinators Matthijs Ilsink sei es vermutlich Teil eines Triptychons. Auf der nur etwa 38 mal 25 Zentimeter großen Eichenholztafel ist der knieende Antonius von Fantasiefiguren umgeben. Bislang war das im Besitz des Nelson-Atkins Museum of Art in Kansas City befindliche Bild einem Schüler bzw. Nachfolger Boschs zugeschrieben worden. Das Werk Boschs wurde sechs Jahre untersucht. Die Forscher erkennen nun auch die bisher anonyme Zeichnung "Höllenlandschaft" als echten Bosch in Privatbesitz an. Ebenso das Triptychon "Das Jüngste Gericht" aus dem Groeningemuseum.

Gedenken an Sternekoch Benoît Violier

Der gebürtige Franzose starb im Alter von nur 44 Jahren

Vor der Veröffentlichung des Guide Michelin 2016 haben der Veranstalter und seine Gäste ein Minute des Sternekochs Benoît Violier gedacht. Er ist am späten Sonntagabend tot in seiner Wohnung gefunden worden. Nach Angaben der Kantonspolizei nahm er sich mit einer Schusswaffe selbst das Leben. Die genauen Umstände würden untersucht. Erst vor einigen Wochen war Violiers Restaurant "L'Hôtel de Ville" im schweizerischen Crissier ausgezeichnet worden. Vom Guide Michelin hatte es drei Sternen erhalten, der Gault Millau hatte ihn im vergangenen Jahr mit 19 von 20 Sternen ausgezeichnet. 2012 hatte Violier das "L'Hotel de Ville" von der Gastronomenlegende Philippe Rochat übernommen, beide arbeiteten aber zusammen bis der 61jährige im vergangenen Sommer tödlich verunglückte.

Auch deutsche Album-Charts mit Streaming-Zahlen

Ab kommenden Freitag fließen alle Abrufe aus bezahlten Angeboten in die Statistik

Die offiziellen deutschen Album-Charts werden ab 5. Februar auch von Streaming-Zahlen mitbestimmt. Abrufe aus bezahlten Angeboten über 30 Sekunden werden physischen Tonträgern und digitalen Downloads zugerechnet. Das teilte der Bundesverband Musikindustrie mit. Geschäftsführer Florian Dücke wies auf den Zuwachsrekord des vergangenen Jahres hin: "Streaming macht in Deutschland inzwischen fast 14 Prozent der Umsätze aus". Das Streaming einzelner Songs fließt bereits seit 2014 in die
Single-Charts ein.

Jean-Améry-Preis für Adam Zagajewski

Die Preisverleihung findet am 2. März in Berlin statt

Der in Krakau lebende Autor Adam Zagajewski erhält den Jean-Améry-Preis für europäische Essayistik 2016 für seinen "hellwachen politischen Verstand mit einem emphatischen Bekenntnis zur Kunst". Das teilte der Klett-Cotta Verlag mit. Zagajewski, 1945 in Lemberg geboren, denke er - ganz im Sinne des 1978 verstorbenen Jean Améry - in seinem umfangreichen dichterischen und essayistischen Werk über ein Europa nach, "das gerade dabei ist, seine 'Seele' zu verlieren." Die Jury für den diesjährigen Jean Améry-Preis leitet Robert Menasse. Darüber hinaus gehören ihr László Földényi, Michael Krüger, Gila Lustiger, Christina Weiss und Claudio Magris an. Der Preis wird alle zwei Jahre vom Verlag Klett-Cotta und der Allianz Kulturstiftung in Zusammenarbeit mit Eurozine, dem Netzwerk europäischer Kulturzeitschriften, vergeben und ist mit 15.000 Euro dotiert.

Schauspieler Frank Finlay gestorben

Er wurde 89 Jahre alt

Der britische Schauspieler Frank Finlay ist im Alter von 89 Jahren gestorben. Im Jahr war international mit dem Abenteuerfilm "Die drei Musketiere" (1973) bekanntgeworden. Finley starb am Samstag in Weybridge, Surrey, an Herzversagen, wie seine Familie mitteilte. Sie erinnerte an einen "außergewöhnlichen Geschichtenerzähler", der "für seine Freundlichkeit und Großzügigkeit bekannt" gewesen sei. Finlay war für seine Darstellung des Jago in der Shakespeare-Verfilmung "Othello" (1965) für einen Oscar nominiert worden. Auch für Roman Polanskis "Der Pianist" hatte er vor der Kamera gestanden.

Signe Anderson gestorben

Die Jefferson Airplane-Sängerin wurde 74 Jahre alt

Signe Toly Anderson, Sängerin und Gründungsmitglied der Rockband Jefferson Airplane, ist tot. Sie sei am vergangenen Donnerstag in ihrem Haus in Beaverton im US-Staat Oregon im Alter von 74 Jahren gestorben, teilte ihre Tochter Onateska Ladybug Sherwood mit. Lange hatte Anderson mit einem chronischen Lungenleiden zu kämpfen. Sie starb am selben Tag wie Paul Kantner, einem anderen Gründungsmitglied von Jefferson Airplane. Der Band mit Sitz San Francisco schloss sich Anderson Mitte der 60-Jahre an. Bald lieh sie dem ersten Album "The Jefferson Airplane Takes Off" ihre Stimme. Doch schon im Sommer 1966 entschied sie sich zum Ausstieg, nachdem sie schwanger wurde.

Kulturnachrichten hören

Februar 2016
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 1 2 3 4 5 6

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur