Seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Sonntag, 25.08.2019
 
Seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Kulturnachrichten

Samstag, 3. November 2018

US-Jazz-Trompeter Roy Hargrove gestorben

Emmy-gekrönte US-Jazztrompeter starb im Alter von 49 Jahren gestorben

Hargrove erlitt am Freitag in New York nach Komplikationen im Kampf gegen eine Nierenkrankheit einen Herzstillstand, wie sein langjähriger Manager Larry Clothier am Samstag auf Hargroves Facebook-Seite mitteilte. Der gebürtige Texaner Hargrove studierte an der Musikhochschule in Dallas, wo er bei einem Besuch vom legendären Trompeter Wynton Marsalis entdeckt wurde. Gefördert von Marsalis, reiste er nach seinem Hochschulabschluss zu zahlreichen Jazz-Festivals nach Europa und machte sich bereits in jungen Jahren einen Namen in der Welt des zeitgenössischen Jazz. Hargrove nahm mit zahlreichen Jazz-Größen wie Marsalis, Herbie Hancock, Hoe Henderson und Joshua Redman Songs auf und wurde mit zwei Emmy-Awards ausgezeichnet.

Dokufilmfestival DOK Leipzig verleiht Goldene Tauben

Insgesamt 22 Preise mit Preisgeldern über 78 000 Euro verliehen

Das Dokumentarfilmfestival DOK Leipzig hat seine Preise verliehen. Eine mit 10 000 Euro dotierte Goldene Taube ging an die italienische Regisseurin Claudia Tosi für ihren Film "I Had a Dream". In der Langzeitstudie über das vergangene politische Jahrzehnt Italiens stellt die Regisseurin die Frage, ob Demokratie und Politik überhaupt noch am Leben sind. Im Deutschen Wettbewerb für den langen Dokumentar- und Animationsfilm wurde Pablo Ben Yakov für seinen Streifen "Lord of the Toys" über die Jugendkultur und deren erschreckende Sprache ausgezeichnet. Im Wettbewerb "Next Masters" konnte sich die brasilianische Produktion "Cinema Morocco" von Ricardo Calil über 10 000 Euro Preisgeld freuen. Insgesamt wurden bei der 61. Ausgabe 22 Preise mit einem Preisgelder von insgesamt mehr als 78 000 Euro vergeben.

Chemnitz: Festival "Aufstand der Geschichten" beginnt

Vom 3. bis 11. November gibt es Kunstaktionen in der Stadt

In den vergangenen Wochen wurde in Chemnitz vor allem über Rechtsextremismus und Ausländerfeindlichkeit diskutiert. Engagierte Bürger und Bürgerinnen wollen nun mithilfe von Kunst und Aktionen zeigen, dass die Stadt auch ein anderes Gesicht hat. Am Abend wurde das Kunstfestival „Aufstand der Geschichten eröffnet. Ausstellungsorte sind unter anderem die Hartmannfabrik, das Archäologie-Museum und Galerien. Auch die Fassade des Chemnitzer Hauptbahnhofs und eines Kaufhauses in der Innenstadt werden zur künstlerischen Spielwiese. Beworben wird das Festival mit dem verstorbenen Schriftsteller Stefan Heym. Der Chemnitzer kehrt als junger und alter Heym in Gestalt zweier lebensecht gestalteter Puppen in seine Geburtsstadt zurück. Projektleiter Franz Knoppe ist überzeugt davon, gerade über Stefan Heym mit den Menschen ins Gespräch zu kommen.

Twitter löschte Konten mit Wahlboykott-Aufrufen

US-Medien: Vermeintlich von Demokraten eingerichtete Accounts waren fingiert

Der Kurzbotschaftendienst Twitter hat Medienberichten zufolge eine weitere Desinformationskampagne im Vorfeld der US-Kongresswahlen gestoppt. Tausende fingierte Konten, auf denen Demokraten vermeintlich zur Nichtteilnahme an der Wahl am Dienstag aufriefen, seien im September und Oktober gelöscht worden, meldeten US-Medien unter Berufung auf Twitter. Laut dem Nachrichtensender CNN machten Wahlhelfer der Demokraten Twitter auf die fingierten Konten aufmerksam. Im Präsidentenwahlkampf 2016 hatte es bereits massive Einflussnahme gegeben, für die Russland verantwortlich gemacht wird. Auch andere Onlinenetzwerke und Internetdienste wie Facebook und Google löschten zuletzt zahlreiche gefälschte Konten. Dabei gab es Verbindungen in den Iran und nach Russland.

Magdeburger Dommuseum Ottonianum eröffnet

Regulärer Besucherverkehr startet am Sonntag

In Magdeburg ist das neue Dommuseum Ottonianum zur mittelalterlichen Geschichte und archäologischen Erkenntnissen eröffnet worden. Zu einem Festakt im Dom kamen mehrere Hundert geladene Gäste. Anschließend konnten sie das Museum in direkter Nähe besichtigen. Rund 100 Exponate - darunter viele Originalfunde - sind dort auf etwa 650 Quadratmetern zu sehen. Der reguläre Besucherverkehr startet am Sonntag. Der Dom wird laut der Kulturstiftung Sachsen-Anhalt jährlich von rund 200 000 Menschen besucht, im Museum werden etwa 50 000 Besucher pro Jahr erwartet.

Aribert Reimann erhält Theaterpreis "Faust"

Verleihung des Theaterpreises in acht Kategorien

Der Berliner Pianist und Komponist Aribert Reimann (82) wird für sein Lebenswerk mit dem Deutschen Theaterpreis "Der Faust" ausgezeichnet. Die Verleihung findet am Samstag abend in Regensburg statt. Reimann gilt als einer der bedeutendsten zeitgenössischen Komponisten. Mehr als 70 Musikwerke hat er geschrieben: Liederzyklen, Instrumentalstücke, Orchesterwerke und mehrere Opern. "Der Faust" reiht sich bei Reimann in eine lange Reihe an Auszeichnungen ein. So hat der 82-Jährige unter anderem den als Nobelpreis für Musik geltenden Ernst von Siemens Musikpreis sowie den Robert Schumann-Preis verliehen bekommen. Insgesamt wird "Der Faust" in acht Kategorien verliehen, hinzu kommt der Preis für das Lebenswerk.

Art Düsseldorf-Partner MCH kündigt Rückzug an

Schweizer Messegesellschaft MCH ist auch Veranstalter der Art Basel

Die Kunstmesse Art Düsseldorf verliert einen wichtigen Partner: die Schweizer Messegesellschaft MCH wird ihre Beteiligung verkaufen, wie sie kurz vor dem Start der zweiten Art Düsseldorf am 16. November mitteilte. Die MCH-Gruppe veranstaltet unter anderem die weltweit wichtigste Kunstmesse Art Basel. Die Art Düsseldorf reagierte gelassen: "Wir respektieren die Entscheidung der MCH Group und freuen uns auf den Erfolg der kommenden Art Düsseldorf", teilte Messedirektor Walter Gehlen mit.

Auszüge aus Brief von Oleg Senzow veröffentlicht

Sacharow-Preisträger schreibt über seinen Gesundheitszustand

Der inhaftierte ukrainische Filmemacher Oleg Senzow hat nach eigenen Angaben seinen 145 Tage dauernden Hungerstreik weitgehend unbeschadet überstanden. "Mach Dir nicht zu viele Sorgen - ich habe überlebt", schrieb Senzow in einem Brief an seinen Freund Nikolai Schtschur, den dieser in Auszügen veröffentlichte. Der Nachrichtenagentur AFP sagte Schtschur, Senzow "scheint durchzukommen - toi, toi, toi". Senzow war im Mai 2014 festgenommen worden, nachdem er öffentlich gegen die Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland protestiert hatte. Anschließend wurde er in einem international kritisierten Prozess wegen Zugehörigkeit zu einer terroristischen Organisation zu 20 Jahren Haft verurteilt. Anfang Oktober stellte er nach 145 Tagen seinen Hungerstreik ein, um nicht zwangsernährt zu werden. Seinen Angehörigen zufolge schwebte er zwischenzeitlich in Lebensgefahr. "Es gibt immer noch keine vollständige Sicherheit, dass alles gut enden wird. Aber jetzt gibt es Hoffnung", sagte Schtschur. Er müsse noch auf seine Ernährungsweise achten und Medikamente nehmen, hänge aber nicht mehr am Tropf. Vor gut einer Woche hatte das EU-Parlament Senzow mit dem Sacharow-Preis für Meinungsfreiheit ausgezeichnet.

Joachim-Ringelnatz-Preis an Nikolaus Heidelbach

Preis wird am 9. November in Cuxhaven verliehen

Der mit 10 000 Euro dotierte Joachim-Ringelnatz-Preis 2018 geht an den Kölner Bilderbuchautor und Illustrator Nikolaus Heidelbach. Die Auszeichnung wird dem 62-Jährigen am 9. November in Cuxhaven überreicht. "Mit seinem Werk setzt er Kindern in wundersamen Bildern 'Flöhe in die Ohren' und stiftet sie so, wie vor ihm Joachim Ringelnatz, zu riskantem Blödsinn an", begründete die Jury ihre Entscheidung. Der Preis wird seit 2018 alle zwei Jahre abwechselnd in vier Kategorien vergeben, um der Bandbreite des künstlerischen Wirkens von Ringelnatz gerecht zu werden. Heidelbach wird in der Sparte "Kunst" geehrt. Bisherige Preisträger waren Robert Gernhardt oder Wolf Biermann.

Weltgartenschau in Taiwan eröffnet

Mehrere Millionen Besucher bis April nächsten Jahres erwartet

Mit einem Beitrag des Magdeburger Vereins Kulturanker hat in Taiwan die diesjährige Weltgartenschau begonnen. "Es ist uns eine große Ehre, dass wir als Verein aus Ehrenamtlichen Deutschland in Taiwan vertreten dürfen", sagte Kulturanker-Vorstand Karsten Steinmetz anlässlich der Eröffnung der World Flora Expo. Bis April nächsten Jahres werden zu der Ausstellung mehrere Millionen Besucher in der taiwanesischen Stadt Taichung erwartet. Der Kulturanker hat aus Bambusstangen einen 4,5 Meter hohen Kubus gefertigt, der sich an Bauhaus-Entwürfen orientiert.

Kulturnachrichten hören

November 2018
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

PopmusikSkandalbelastete Künstler stumm schalten
Hand hält Mobiltelefon, die Szene ist in grünes Licht getaucht. (imago stock&people/ images / Newscast)

Darf ich noch Michael Jackson hören? Spätestens seit den Missbrauchsskandalen um Jackson und R. Kelly ist Popmusik zu einem politischen Thema geworden. Eine Debatte mit der Musikjournalistin Lisa Ludwig und der Politikwissenschaftlerin Samira El Ouassi.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur