Seit 12:00 Uhr Nachrichten
Donnerstag, 05.08.2021
 
Seit 12:00 Uhr Nachrichten

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 19.12.2014

Kulturmanagerin Nele Hertling"Berlin brauchte wirklich den Aufschwung von außen"

Moderation: Britta Bürger

Nele Hertling bei einer Pressekonferenz 2012 (dpa / picture alliance / Claudia Esch-Kenkel)
Nele Hertling bei einer Pressekonferenz 2012 (dpa / picture alliance / Claudia Esch-Kenkel)

Wer in den letzten 50 Jahren in Berlin mit Theater, Tanz oder Musik zu tun hatte, kam an ihr nicht vorbei: Nele Hertling. Die 80-jährige Theaterwissenschaftlerin fördert und vernetzt, wo immer es geht.

Nele Hertling gilt als die "Grande Dame" der Berliner Kulturszene. Die Kulturmanagerin hat in den vergangenen 50 Jahren immer wieder neue Fenster und Türen aufgestoßen, in dem sie internationale Kunst und Künstler in die Mauerstadt Berlin holte und lokal entstandene Produktionen in die Welt hinausgeschickte. Bis heute ist ihr die internationale Vernetzung der Berliner Kunstszene wichtig.

Berlin brauchte Aufschwung von außen

"Für die Kunst damals war es ganz klar, Berlin brauchte wirklich den Aufschwung von außen", sagte Hertling, die heute Vizepräsidentin der Berliner Akademie der Künste ist. "Wir waren ja strukturell in Deutschland sehr stark in Stadttheaterstrukturen, in strikte Orchesterstrukturen eigentlich so eingebunden und das was wirklich an neuer Kunst entstand,  brauchte zum größten Teil auch andere Strukturen", erinnert sich die 80-jährige Netzwerkerin an die schwierigen Anfänge in Deutschlandradio Kultur. 

Internationale Beispiele wichtig

"Tanz in Deutschland war in den Jahren Ballett in der Oper und spielte sonst keine Rolle " Es habe damals auch noch keine Möglichkeiten der finanziellen Förderung gegeben. "Das war eigentlich der Versuch, durch internationale Beispiele zu zeigen, wenn man sich nach vorne entwickeln will auch künstlerisch, braucht man einfach das Kennenlernen, den Einfluss, das Wissen um Dinge, die sich anders entwickeln können, wenn man sie auch anders fördert", sagte Hertling. Sie sei immer der Überzeugung gewesen, dass Dinge, die sich nach vorne entwickeln, immer einen größeren Rahmen benötigten als nur den Lokalen. "Natürlich entstehen auch wunderbare Dinge lokal, aber die wirkliche Herausforderung entsteht im internationalen Kontext." Die gegenseitige Befruchtung habe immer gezeigt, wie notwendig das sei. Dies sei heute wichtiger denn je.

Mehr zum Thema:

"Das ist unwürdig"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 6.2.2013)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Im Gespräch

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur