Kulturelle Bildung

    Für jedes Kind die Tür weit öffnen

    53:39 Minuten
    Kinder sitzen singend zwei Cellisten gegenüber.
    Besonders für jüngere Kinder hätte kulturelle Bildung ein unglaubliches Potential, sagt Anke Dietrich, Leiterin des "Netzwerks Frühkindliche Kulturelle Bildung". © AFP / Johannes Eisele
    Moderation: Hans Dieter Heimendahl · 19.09.2021
    Audio herunterladen
    Einmal im Jahr unternimmt das “Netzwerk Forschung Kulturelle Bildung“ eine Art Bestandsaufnahme in Sachen Bildung in Deutschland. Diesmal lag ein Fokus auf der frühkindlichen kulturellen Bildung. Die Bilanz: Da ist noch viel Luft nach oben.
    Wie steht es um die Bildung in unserem Land? Welche Strukturentwicklungen sind notwendig, um die Teilhabe an kultureller Bildung zu verbessern – und wie können wir schon die Jüngsten optimal fördern?
    Bei der Jahrestagung des "Netzwerks Forschung Kulturelle Bildung" diskutierten Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus ganz Deutschland wie kulturelle Bildung gestärkt werden kann.

    Geigen und Trompeten für die Kleinsten

    Etwa mit Musik, Gesang und Tanz. Die positive Wirkung dieser urmenschlichen Ausdrucksformen ist vielfach in Studien belegt. Frühkindliche Bildung in künstlerischen Bereichen schafft soziale Kompetenzen und fördert das kognitive Lernen.
    Nordrhein-Westfalen bietet zusätzlich zum normalen Schul-Musikunterricht das sogenannte "JeKits-Programm" an. Dabei lernen schon Grundschulkinder, aktiv ein Instrument zu spielen, zu tanzen oder zu singen. Über 77.000 Kinder beteiligen sich bislang – mit großem Erfolg.
    Besonders für jüngere Kinder, sagt Anke Dietrich, Leiterin des "Netzwerks Frühkindliche Kulturelle Bildung", hätte kulturelle Bildung ein unglaubliches Potential:
    "Über die Teilhabe wird ihnen Selbstwirksamkeit ermöglicht und Anerkennung. Das sind ganz wichtige Entwicklungsschritte für Kinder, damit können wir gar nicht früh genug anfangen! So wird die Welt der Kinder größer – und sie darin."

    Nicht erst in der Grundschule

    Doch im Hinblick auf Vermittlung von kultureller Bildung an ganz junge Kinder seien unserer Erzieherinnen und Erzieher im internationalen Vergleich nicht ausreichend ausgebildet, bemängelt Isabel Pfeiffer-Poensgen, Ministerin für Kultur und Wissenschaft in Nordrhein-Westfalen:
    "Da ist in Deutschland tatsächlich noch Luft nach oben. Wir sollten unseren Blick stark auf die kulturelle Bildung im Vorschulalter richten. Ich bin überzeugt, dass wir bei der frühkindlichen Bildung ansetzen müssen und nicht erst in der Grundschule. Das sagt einem jeder Pädagoge und übrigens auch jeder Hirnforscher."

    Erreicht Hochkultur die Kids?

    Hochwertige kulturelle Bildung solle zum Alltag eines jeden Kindes gehören, wünschen sich die Mitglieder von "Netzwerk Forschung Kulturelle Bildung". Doch 'Hochkultur' kann auch ausgrenzen. Werner Thole, Professor für Bildung und Erziehung in der Kindheit an der TU Dortmund:
    "Es geht darum, was unter Kultur im Sinne einer gesellschaftlich anerkannten Form von Kultur verstanden wird und was dann eben auch gefördert wird".
    Wenn etwa im Rahmen des "JeKits-Programms" jedes Kind ein Instrument spielen lerne, frage er sich, ob bei einer solchen Orientierung auf klassische Instrumente wirklich alle Kinder erreicht würden.
    "Vielleicht gibt es inzwischen auch musikalische Angebote, die sich nicht mehr darin ausdrücken, ein Blechinstrument oder ein Streichinstrument zu spielen, oder, wie es früher der Fall war: Alle lernen zunächst die Blockflöte! Also wir müssen uns nicht verabschieden von hochkulturellen Angeboten – aber wir müssen den Blick erweitern."

    Warum soll immer die Kultur sparen?

    In den nächsten Jahren drohen – infolge der Ausgaben für die Pandemie – Einsparungen. In der Kulturszene geht die Angst vor dramatischen Einschnitten um. "Da wird dann schnell mal gesagt, ‘die Musikschule können wir uns nicht mehr leisten‘", sagt Isabel Pfeiffer-Poensgen. Die Leidtragenden sind vor allem die Kinder.
    Genau an diesem Punkt müsste die Politik für Kultur und kulturelle Bildung hart kämpfen:
    "Ich glaube nicht, dass es gottgegeben ist, dass immer, wenn gespart wird, die Kultur dran ist. Kunst hat auch einen Sinn und Wert an sich. Diese Türen müssen wir jedem Kind öffnen – ob es dann irgendwann in seinem Leben durch diese Tür geht, ist seine Sache. Aber wir müssen es allen vermitteln."
    (tif)
    In der Fliedner Fachhochschule Düsseldorf diskutierten:
    • Isabel Pfeiffer-Poensgen – Ministerin für Kultur und Wissenschaft in Nordrhein-Westfalen
    • Anke Dietrich – Leiterin des "Netzwerks Frühkindliche Kulturelle Bildung"
    • Werner Thole – Professor für Bildung und Erziehung in der Kindheit an der TU Dortmund
    Mehr zum Thema