Seit 15:05 Uhr Tonart

Montag, 21.09.2020
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 16.08.2018

Künstliche Intelligenz als KünstlerMein Roboter, der große Komponist?

Stephan Baumann im Gespräch mit Hans-Joachim Wiese

Podcast abonnieren
Techniker reparieren einen Querflöte spielenden Roboter auf der China International Industy Fair in Shanghai. (Imago)
Dieser Roboter kann Querflöte spielen. Aber auch Musikstücke schreiben? (Imago)

Können Computer und Roboter kreativ sein und sogar Kunstwerke erschaffen? Der KI-Forscher, Musiker und Sound-Artist Stephan Baumann hält das für möglich. Künstler würden dadurch aber nicht überflüssig. Der Mensch habe bei manchem noch die Nase vorn.

Computer und Roboter stehen meist für Logik und Effizienz. Aber kann Künstliche Intelligenz (KI) auch kreativ sein, gar Kunstwerke schaffen? Diese Frage wird derzeit auf der Messe "Erlebnis KI" in Kaiserslautern diskutiert – und ist gar nicht so abwegig, wie sie so manchem erscheinen mag.

Aufgrund von der Verfügbarkeit von großen Datenmengen, den Fortschritten in spezialisierter Hardware sowie einiger Neuerungen im Bereich Algorithmen, die der KI solch "künstlerische" Strukturen antrainieren können, sei Künstliche Intelligenz durchaus in der Lage, Kunst zu erschaffen, sagt Stephan Baumann, KI-Forscher, Musiker und Sound-Artist. Er hält das im Bereich der Musik oder der bildenden Kunst für möglich.

"Ein schöpferischer Akt speist sich aus vielen Dingen"

"Das heißt, hier wurden Verfahren antrainiert, die eine Stilistik verdichten können auf die Kernmerkmale", sodass Computer "eigenständig Kunstwerke in dem jeweiligen Stil generieren können".

Dass Künstler aber demnächst durch Computer ersetzt werden, diese Sorge treibt den Musiker Baumann bisher nicht um. "Denn diese Kreativität besteht in erster Linie im Verdichten von bereits Existenten. Aber ein genuin schöpferischer Akt, der speist sich aus vielen anderen Dingen" wie beispielsweise der Befindlichkeit des Künstlers oder seiner Biografie.

Die Software bleibe also ein Objekt, das zwar kreiert, aber weiterhin von einem Künstler programmiert oder antrainiert werden muss. "Das kennt man seit der Konzeptkunst, dass man Anweisungen gibt, die dann von jemand ausgeführt werden."

(lk)

Mehr zum Thema

Gedankenlesen mit Neurowissenschaft - Das Fenster zum Hirn
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 16.08.2018)

Das Ende des Menschseins - Beherrscht uns künftig künstliche Intelligenz?
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 05.07.2018)

Künstliche Intelligenz - Die Roboter kommen näher
(Deutschlandfunk, Essay und Diskurs, 05.08.2018)

Interview

Jugendgewalt Wenn Kinder zu Tätern werden
Ein Teenager drückt einen kleineren gewaltsam gegen eine Wand, gestellte Szene  (picture-alliance/imageBroker )

Schon Kinder und Jugendliche können zu Intensivtätern werden. Oft sind Drogen und Alkohol mit im Spiel. Doch Täter sind nicht selten selber Opfer, sagt Liz Wieskerstrauch. Die Regisseurin hat einen Dokumentarfilm zum Thema gedreht. Mehr

Bahnfahren in EuropaNeue Chancen für den Nachtzug
Ein Nachtzug der ÖBB steht im Bahnhof Hamburg-Altona bereit. (picture alliance / dpa / Bodo Marks)

Bei der heutigen EU-Verkehrsministerkonferenz soll auch über einen Ausbau der Nachtzüge geredet werden. Ihnen könnte in einem europäischen Schienenverkehrsnetz eine Schlüsselrolle zukommen, sagt der Blogger Sebastian Wilken.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur