Seit 15:05 Uhr Tonart
Donnerstag, 26.11.2020
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 07.08.2020

Künstler Jon RafmanAbgesagte Ausstellungen, aber keine sachliche Debatte

Carsten Probst im Gespräch mit Britta Bürger

Beitrag hören Podcast abonnieren
Besucher betrachten einen Film von Jon Rafman. Das Bild zeigt eine Art Anime, eine Frau mit weißer Schirmmütze hat ihre Hand auf dem Kopf eines Mannes, der den Mund weit geöffnet hat. (Andreas Arnold / dpa)
Werke des kanadischen Künstlers Jon Rafman werden neuerdings aus einigen Museen und Galerien verbannt, weil ihm sexueller Missbrauch vorgeworfen wird. (Andreas Arnold / dpa)

Dem Künstler Jon Rafman wird sexueller Missbrauch vorgeworfen. Nun sagen einige Museen und Galerien seine Ausstellungen ab. Der Kunstkritiker Carsten Probst kritisiert diese Reaktion auf eine "emotionale Welle", die nicht Schule machen dürfe.

Das "Musée d’art contemporain (MAC)" in Montreal, das "Hirshhorn-Museum" in Washington und der Kunstverein Hannover  - alle haben ihre Rafman-Ausstellungen abgesagt. Grund dafür ist der Vorwurf, der kanadische Künstler Jon Rafman habe Frauen sexuell missbraucht. 

Der Kunstkritiker Carsten Probst kritisiert, dass es keine sachliche Debatte gebe, sondern eine emotionale Welle von einigen Frauen. "Weil es bei den Vorwürfen, die sie äußern, zu keiner Zeit darum geht, dass Rafman etwas handfest Illegales gemacht hat. Dass er Druck ausgeübt hat oder Aufstieg für Sex geboten hat." Man wisse eigentlich nicht genau, worum es überhaupt gehe, so Probst.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

"Kriterien nicht verwischen"

"Man muss aufpassen, dass das jetzt nicht Schule macht", warnt der Kunstkritiker. Gerade den wirklichen Missbrauchsopfern, die in der MeToo-Debatte immer wieder Missbrauch beklagten, tue man damit keinen Gefallen, weil man anfange, die Kriterien für die Beurteilung zu verwischen. "Wenn sie damit durchkommen, könnte es passieren, dass jede künstlerische Erfolgsgeschichte in irgendeiner Art von Vorwurf endet", sagt Probst. "Denn mir berichten ständig Künstlerinnen und Künstler, dass sich ihr Bekanntenkreis dramatisch verändert, sobald sie in irgendeiner Weise Erfolg haben." 

Die Institutionen, die Rafmans Ausstellungen abgesagt haben, sieht Probst nun in der Pflicht, genau hinzuschauen, was die Kriterien für solche Vorwürfe in Zukunft sein könnten. Die deutsche Galerie Sprüth Magers habe Rafman bisher nicht aus ihrem Programm genommen, obwohl sie einen "dezidiert feministischen Programmhintergrund" hätten.  

(mfied)

Mehr zum Thema

Buch über Weinstein und #MeToo - Am Anfang war das Gerücht
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 29.7.2020)

Der Kunstmarkt in der Coronazeit - Kunst, kaufen, Krise
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 2.6.2020)

Endlich mal erklärt - Gibt es Kunst ohne ein Werk?
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 28.4.2020)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsTödliche Flötenaerosole
Eine Frau spielt eine Querflöte (dpa / picutre alliance / Hauke-Christian Dittrich)

Klassische Konzerte verbreiten weniger Aerosole als vermutet, berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Die meisten Bläser lenkten den Luftstrom in ihr Instrument. Allerdings gehöre die Querflöte nicht dazu und sei darum eine besondere Corona-Gefahr.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur