Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Mittwoch, 02.12.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Interview / Archiv | Beitrag vom 01.12.2010

Künast: Geißlers Schlichterspruch "kein salomonisches Urteil“

Grünen-Fraktionschefin: "Stuttgart 21" noch nicht endgültig geklärt

Podcast abonnieren
Bei einem Wahlsieg der Grünen in Baden-Württemberg will Renate Künast die Rechtsgrundlage für einen Volksentscheid zu "Stuttgart 21" schaffen (AP)
Bei einem Wahlsieg der Grünen in Baden-Württemberg will Renate Künast die Rechtsgrundlage für einen Volksentscheid zu "Stuttgart 21" schaffen (AP)

Renate Künast, Fraktionschefin der Grünen im Bundestag, hat das Schlichtungsverfahren zu dem umstrittenen Bahnhofsprojekt "Stuttgart 21" als solches gelobt, zugleich aber dessen Ergebnis kritisiert.

"Das Tragische ist ja, dass der Schlichterspruch von Heiner Geißler eben kein salomonisches Urteil ist, wo tatsächlich am Ende die Öffentlichkeit und alle Beteiligten aufgrund der Weisheit des Beschlusses ( ... ) wirklich überzeugt sind", sagte Künast am Mittwoch im Deutschlandradio Kultur. Es gebe nichts, was endgültig geklärt wäre. Als Erstes müsse jetzt geprüft werden, wie der von Geißler vorgeschlagene "Stresstest" für einen Fahrplan mit mehr als 30 Prozent Zügen in der Spitzenstunde funktioniere. "Logischerweise ergibt sich daraus die Forderung nach einem Baustopp", so Künast.

Insgesamt hat sich das Schlichtungsverfahren nach Ansicht Künasts dennoch gelohnt. Es habe gezeigt, dass man bei derartigen Großprojekten "als Erstes Transparenz und Information braucht, eine Entscheidung und dann einen zügigen Bau". Darüber hinaus ist Künast zufolge deutlich geworden, dass "eine Modernisierung des bestehenden Kopfbahnhofes die erkennbar bessere und preiswertere Alternative wäre".

Für den Fall eines Sieges bei den bevorstehenden Landtagswahlen in Baden-Württemberg kündigte Künast an, die Grünen würden die Rechtsgrundlage für einen Volksentscheid schaffen.


Das vollständige Gespräch mit Renate Künast können Sie bis zum 1.4.2011 als
[url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2010/12/01/drk_20101201_1719_d54a8a82.mp3
title="MP3-Audio" target="_blank"]MP3-Audio[/url] in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Interview

Impfung gegen CoronaAlles eine Frage der Logistik
Spritzen mit dem neuen Corona-Impfstoff der Firma Biontech. (picture alliance / Robin Utrecht)

Bald können in Deutschland die ersten Menschen gegen COVID-19 geimpft werden. Davor liegen einige logistische Herausforderungen. Und auch die Kontaktbeschränkungen werden uns noch einige Monate erhalten bleiben, sagt Logistikexperte Matthias Klumpp.Mehr

Tracht tragenDie Lederhose als politisches Werkzeug
Dieter Reiter und Markus Söder beim Wiesn Anstich zur Eröffnung vom Oktoberfest 2019 im Schottenhamel Festzelt. München, 21.09.2019 (dpa / Geisler-Fotopress)

Tracht und Dirndl sind für die Wiener Philosophin Elsbeth Wallnöfer Mittel zur Ausgrenzung und geeignet, nationale Erzählungen zu unterfüttern. Wer als Politiker Tracht trage, betreibe zudem "Anbiederung an das niedere Volk", kritisiert sie.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur