Seit 14:05 Uhr Kompressor

Mittwoch, 22.05.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Interview / Archiv | Beitrag vom 21.10.2016

Kritik an der BND-Reform"Wofür brauchen wir eigentlich Geheimdienste?"

Netzaktivist padeluun im Gespräch mit André Hatting

Podcast abonnieren
"Bundesnachrichtendienst" steht an einem Gebäude des BND in Berlin im Bezirk Steglitz/Zehlendorf unter einer Überwachungskamera und neben dem Bundesadler, aufgenonmmen am 20.12.2015. (dpa / picture alliance / Wolfram Steinberg)
Der Bundesnachrichtendienst in Berlin. (dpa / picture alliance / Wolfram Steinberg)

Die BND-Reform ist umstritten: Sie soll den Geheimdienst stärker kontrollieren - und gibt ihm gleichzeitig mehr Macht. Der Netzaktivist padeluun stellt die Nachrichtendienste dagegen ganz grundsätzlich in Frage.

Der unter dem Pseudonym padeluun bekannte Netzaktivist fordert die Abschaffung der Geheimdienste. Die am Freitag von Bundestag verabschiedete BND-Reform legalisiere im Grunde Verbrechen, so die Kritik des Gründungsvorstandes des Datenschutzvereins Digitalcourage im Deutschlandradio Kultur. Das Gesetz sei vergleichbar mit dem Ansatz: "Die parken alle falsch, dann machen wir es jetzt legal."

Die beschlossene Reform erlaubt es dem Geheimdienst in einem weit größeren Umfang als bisher, Internetknotenpunkte in Deutschland anzuzapfen, um E-Mails und Telefonate zwischen Ausländern im Ausland auszuforschen. Mit der Reform reagiert die Bundesregierung auf die NSA-Affäre, mit der die Ausspähung europäischer Konzerne und Beamter durch den deutschen Dienst im Auftrag der NSA bekannt wurde. Während die Große Koalition das Gesetzespaket als präzisere Rechtsgrundlage für einen schlagkräftigen Auslandsgeheimdienst beschreibt, beklagen Linke und Grüne eine Legalisierung von Massenüberwachung.

Vorwurf: Geheimdienste sind kontraproduktiv

"Wofür brauchen wir eigentlich Geheimdienste?", so die provokante Frage des Aktivisten padeluun, der sich auch als Künstler mit den digitalen Bürgerrechten auseinandersetzt. Abgesehen vom aktuellen Fall in Dresden habe sich immer wieder herausgestellt, dass Geheimdienste nicht zur Aufklärung beigetragen hätten. "Im Gegenteil: Manchmal liefern sie die Zünder, manchmal den Sprengstoff."

Natürlich müssten Rechtsstaat und Demokratie verteidigt werden, so padeluun. Aber dafür brauche es keine Geheimdienste. Mit Blick auf den Verfassungsschutz und dessen regelmäßige Berichte erklärte er: "Das können Institute machen, da recherchiert die Antifa besser über die rechte Szene."

Forderung: alles rückabwickeln

Er habe auch schon einen entsprechenden Plan in der Schublade. So fordert er die Finanzierung eines 1500-köpfigen Gremiums mit einem Etat von 2,7 Milliarden Euro für die nächsten fünf Jahre. Zusammen mit diesem Gremium wolle er, "sämtliche Verträge, Gesetze, Verordnungen, bilateralen und multilateralen Absprachen durchsehen, überlegen wie man sie rückabwickelt, was davon tatsächlich notwendig ist und wie man es besser demokratischer, rechtsstaatlicher und transparenter durchführen kann."

Mehr zum Thema

Geheimdienst-Reform - Bundestag beschließt umstrittenes BND-Gesetz
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 21.10.2016)

Hahn (Linke) - "Ausspähen unter Freunden wird offiziell erlaubt"
(Deutschlandfunk, Interview, 21.10.2016)

Kritik an BND-Reform - Maßlosigkeit per Gesetz
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 21.09.2016)

Internetknoten Decix reicht Klage ein - Keine Daten mehr für den BND
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 16.09.2016)

Interview

Ian Kershaw über die EUEuropa braucht neue Werte und Ziele
Verleihung der Medaille Charlemagne pourles Medias Europeens 2018 an den Historiker Sir Ian Kershaw im Krönungssaal des Aachener Rathauses. Das Bild zeigt den Historiker Ian Kershaw vor dem Gemälde eines britischen Gesandten im Roten Saal des Aachener Rathauses 2018 - Verleihung der Medaille Charlemagne pour les Medias Europeens 2018 an den Historiker Sir Ian Kershaw im Krönungssaal des Aachener Rathauses. (imago images / Rudolf Gigler)

Quo vadis Europa? Der Historiker Ian Kershaw konstatiert eine tiefe Krise - die EU sei nur noch eine "halbe Wertegemeinschaft". Frieden als Kitt in Europa, das reiche nicht mehr. Für den SZ-Journalisten Stefan Braun steht die EU vor einer Schicksalsfrage.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur