Donnerstag, 28.10.2021
 

Kompressor | Beitrag vom 12.07.2016

Kritik an der App "Pokémon Go""Es sind nicht die besten Datenschützer"

Marcus Richter im Gespräch mit Max Oppel

Ein Spieler mit der App "Pokémon Go" auf seinem Smartphone. (Imago Stock&People)
Die "Pokémon Go"-App auf einem Smartphone (Imago Stock&People)

Die neue Smartphone-App "Pokémon Go" erlebt einen Hype in den USA. Millionen von Nutzern laufen durch ihre Nachbarschaft und suchen kleine, virtuelle Monster. Manche bezeichnen die App allerdings als Überwachungssoftware. Der Journalist Marcus Richter erklärt den schlechten Ruf.

In Deutschland ist "Pokémon Go" noch nicht auf dem Markt. Allerdings hätten sich einige die Software schon von anderen Internetseiten heruntergeladen. Dabei müsse man aber aufpassen. "Da sind auch schon verseuchte Varianten mit Trojanern aufgetaucht", sagt Journalist Marcus Richter.

Einloggen mit dem Google-Account

Wer "Pokémon Go" spielt, offenbart per Smartphone, wo er sich gerade befindet. Das gehöre aber nun mal zu dem Spiel. Einen schlechten Ruf habe der Spieleproduzent vor allem, "weil die sich die Datenweitergabe haben einräumen lassen". Außerdem können sich Spieler mit einem Google-Account einloggen. Und in diesem Fall habe die App dann Vollzugriff gehabt auf die Daten. Zusammenfassend sagt Richter über die Spielemacher: "Es sind nicht die besten Datenschützer - aber das ist auch nachvollziehbar zum Teil."

Das Spiel "Pokémon Go" auf einem Smartphone. (dpa / Nintendo)Das Spiel "Pokémon Go" auf einem Smartphone: In den USA ist das Spiel der Hit. (dpa / Nintendo)

In den USA wurden bereits Spieler angelockt in bestimmte Ecken, um Pokémon zu finden, und wurden dort ausgeraubt. Es gab auch schon Afroamerikaner, die Angst davor haben, verdächtig zu wirken, wenn sie mit dem Blick auf ihr Smartphone in abgelegen Straßenecken spazieren würden. Eine Anspielung auf die Diskriminierung schwarzer Amerikaner durch einige Polizisten. "Das beleuchtet das Thema Rassismus auf eine ganz seltsame Art und Weise, aber sehr eindrücklich", sagt Richter.

Mehr zum Thema

"Pokémon Go"-Hype - Mit dem Smartphone auf Monsterjagd
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 11.07.2016)

"Games for Change"-Festival - Wenn Spiele ernst machen
(Deutschlandfunk, Corso, 22.06.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Fall Julian AssangeBedrohung der Meinungsfreiheit
Ein Plakat auf einem Fahrzeug in London mit der Forderung Julian Assange freizulassen. (imago images / Loredana Sangiuliano)

Die Berliner Akademie der Künste fordert die Freilassung des Wikileaks-Gründer Julian Assange. Sein Fall sei ein Versuch, Journalisten weltweit einzuschüchtern, glaubt Akademie-Präsidentin Jeanine Meerapfel. Die Freiheit des Wortes sei bedroht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur