Seit 11:45 Uhr Rubrik: Jazz

Montag, 27.01.2020
 
Seit 11:45 Uhr Rubrik: Jazz

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 13.01.2020

Krisentreffen bei den Royals Hollywood im Wettstreit mit der Monarchie

Ijoma Mangold im Gespräch mit Anke Schaefer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Vorderansicht von Schloss Sandringham, einem Landsitz der Queen. (picture-alliance/dpa/Britta Gürke)
Auf Schloss Sandringham kommt heute die königliche Familie zusammen, um mit Prinz Harry und Herzogin Meghan über die Zukunft zu sprechen. (picture-alliance/dpa/Britta Gürke)

Die Queen hat heute ihre Familie zur Krisensitzung auf ihren Landsitz geladen. "Zeit"-Journalist Ijoma Mangold sagt, die britische Monarchie habe viele Krisen bewältigt und sei gestärkt daraus hervorgegangen. Kritik und Verehrung gehörten zusammen.

Die britische Königin Elizabeth II. hat am heutigen Montag ihre Familie zu einer Krisensitzung auf den Landsitz Sandringham eingeladen. Anlass für das Krisengespräch ist die Ankündigung von Prinz Harry und seiner Frau Herzogin Meghan, dass sie in Zukunft weniger repräsentative Aufgaben übernehmen und mehr Zeit in Nordamerika verbringen wollen. Seither ist die Aufregung in Großbritannien groß.

Der "Zeit"-Journalist Ijoma Mangold. (Sven Simon/dpa/picture-alliance )Bekennender Royals-Fan: der "Zeit"-Journalist Ijoma Mangold. (Sven Simon/dpa/picture-alliance )

Die britische Monarchie sei immer wieder starken Herausforderungen ausgesetzt, sagt unser Studiogast, der "Zeit"-Journalist Ijoma Mangold. "Man hat schon manche große Krise über dieses Haus hinweg gehen sehen, aus der es am Ende eher gestärkt herausgekommen ist."

Erinnerung an Lady Di

Der bekennende Royals-Fan erinnert an den Tod von Lady Di, der die Monarchie in Frage gestellt habe. Damals sei die Weltöffentlichkeit der Meinung gewesen, die Seite der Menschlichkeit, der Liebe und des offenen Herzens habe bei Lady Di gelegen. "Die Seite der Kälte, der Versteinerung und des rigiden Protokolls war bei der Queen und dem Zeremoniell des Königshauses."

Aber auch das habe sich wieder gedreht, so Mangold. Alle großen Institutionen würden immer wieder in Frage gestellt und angegriffen. "Das gehört dazu." Die Institutionen zeigten dann, dass sie in der Substanz sehr viel stärker seien, als man denke, weil sie nicht in der gleichen Weise der Moral der Gegenwart folgten. "Deswegen finden wir sie auch faszinierend", so der Journalist. "Dass die in der Kritik stehen und so verehrt werden, ist ein und dasselbe."

Rollenerwartungen an Harry und Meghan

Mit solchen Rollen, wie der von Prinz Harry und Herzogin Meghan, seien auch bestimmte Rollenerwartungen verbunden, sagt Mangold. Da stehe nicht einfach nur das verknöcherte Zeremoniell des Buckingham Palace der freien Individualität gegenüber.

Die britische Königin Elizabeth II (l.), Herzogin Meghan und ihr Mann Prinz Harry. (picture-alliance / Matt Dunham)Prinz Harry und Herzogin Meghan wollen sich nicht mehr in die Rollenerwartungen fügen und riskieren den Konflikt mit der Queen. (picture-alliance / Matt Dunham)

Vielmehr seien zwei sehr ähnliche Welten miteinander konfrontiert. "Die Meghan-Welt ist nicht die Welt der einfachen Frau von der Straße und ihres individuellen Glückes, sondern das ist die andere große Klatschproduktionsmaschine: Hollywood." Die US-Filmindustrie funktioniere unter vielen Gesichtspunkten genauso wie die Royal Family. Ihr fehle nur dieses "spezifische dynastisch-genealogische Element", das die Faszination des britischen Königshauses ausmache.

(gem)

Ijoma Mangold ist kulturpolitischer Korrespondent der Wochenzeitung "Die Zeit". Der Literaturkritiker wurde 1971 in Heidelberg geboren. Er studierte Literaturwissenschaft und Philosophie in München, Bologna und Berlin. Seine journalistische Laufbahn begann er bei der "Berliner Zeitung", arbeitete späte für die "Süddeutschen Zeitung" und wechselte anschließend zur "Zeit". Er moderierte mit Amelie Fried die ZDF-Literatursendung "Die Vorleser" und ist Träger des Berliner Preises für Literaturkritik. 2017 erschien seine Autobiografie "Das deutsche Krokodil".

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur