Montag, 17.05.2021
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 06.03.2018

Krefeld gegen USAWem gehören die Mondrians?

Gunnar Schnabel im Gespräch mit Vladimir Balzer

Auf einer Auktion Anfang des Jahres wurde dieses Bild von Piet Mondrian für über 50 Millionen  Dollar verkauft. (picture alliance / dpa)
Dieses Bild von Piet Mondrian wurde für über 50 Millionen Dollar verkauft. (picture alliance / dpa)

Im Krefelder Kaiser Wilhelm Museum hängen vier Werke von Piet Mondrian. Es ist unklar, wie die Bilder in den Besitz des Museums gelangt sind. Eine Erbengemeinschaft fordert ihre Rückgabe und wirft dem Museum Veruntreuung und "jahrzehntelange Verschleierung" vor.

Wahrscheinlich kamen acht Werke des niederländischen Künstlers Piet Mondrian 1929 für ein geplantes Ausstellungsprojekt nach Krefeld. Die Ausstellung wurde nie realisiert. Aber die Bilder sind nicht an den Künstler zurückgegeben worden. Der deutsche Anwalt der Erbengemeinschaft, Gunnar Schnabel, sagt, es handele sich nur um Leihgaben. Er habe das Kaiser-Wilhelm-Museum aufgefordert, die Bilder zurückzugeben. Die Stadt Krefeld geht davon aus, dass Mondrian die Bilder "seinerzeit bewusst dem Kaiser Wilhelm Museum überlassen hat." Mondrian habe "regelmäßig Gemälde verschenkt, für die er aktuell keine Verwendung mehr hatte."

Mondrian hatte keinen Grund, seine Bilder zu verschenken

Dieser Darstellung wiederspricht der Anwalt Gunnar Schnabel im Gespräch mit Vladimir Balzer. Der Künstler habe keinen Grund gehabt, seine Bilder einem Museum zu überlassen, das bis dahin noch keine Abstrakte Kunst gezeigt hatte. Außerdem hätte das Museum die Bilder im Fall einer Schenkung sofort, also im Jahr 1929, inventarisieren müssen. Eine Inventarisierung wurde allerdings erst im Jahr 1954 vorgenommen. Und das nachdem vier der acht Bilder verkauft worden seien. Schnabel wirft dem Museum vor, den Besitz der Bilder jahrzehntelang verschleiert zu haben.

Erben wollen die Mondrians nach New York holen

Die Stadt Krefeld sagt, immer offen mit dem Eigentum umgegangen zu sein. Des Weiteren wird angeführt, dass weder Mondrian zu Lebzeiten Ansprüche auf die Bilder erhoben hat. "Auch sein Erbe Harry Holtzman hat diese Ansprüche bis zu seinem Tod im Jahr 1987 nicht geltend gemacht, obwohl der Verbleib der Bilder in Krefeld seit 1950 bekannt war."

Die Stadt Krefeld will jetzt eine Provenienzuntersuchung starten. Mondrians Erben wünschen sich, dass die Bilder zurück nach New York kommen, an den letzten Wohnort des Künstlers.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons"Wir weigern uns, Feinde zu sein"
Eine Wand an der Grenze zum Gazastreifen. Darauf die Worte: "Weg zum Frieden" auf Hebräisch, Arabisch und Englisch. (Unsplash / Cole Keister)

Der Nahostkonflikt hält die Welt in Atem. Man erklärt sich entweder mit der einen oder der anderen Seite uneingeschränkt solidarisch. Dabei sollte unsere Solidarität denjenigen gelten, die Brücken bauen, meint Meron Mendel in der "FAZ".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur