Seit 20:03 Uhr Konzert

Donnerstag, 28.05.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Die Reportage | Beitrag vom 10.05.2020

Kreativität in der CoronakriseGeniale Ideen in schwierigen Zeiten

Von Henry Bernhard, Moritz Küpper, Benjamin Dierks und Michael Watzke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ingo Müller will mit seiner Idee auf die Bedeutung der Fans bei Fußballspielen hinweisen. (Moritz Küpper)
Keine leeren Ränge: Ingo Müller will mit seiner Idee auf die Bedeutung der Fans bei Fußballspielen hinweisen. (Moritz Küpper)

Ein Spargelbauer vermietet Felder an Privatleute. Fußballfans kommen als Pappkameraden ins Stadion. Starköche kochen für Kassiererinnen und Kulturschaffende gründen Guerillas. Not macht erfinderisch. Vier kreative Ideen in Krisenzeiten.

Spargelbauer Arvid Schmidt-Heck hat wie viele Unternehmer in diesen Wochen ein Problem. Er will irgendwie überleben und nicht Insolvenz anmelden müssen wie der Spargelhof ein paar Dörfer weiter. Doch es sind viel zu wenig Erntehelfer da. Was also tun? Der Thüringer vermietet seine Spargeldämme einfach.

Coronavirus-NewsletterBei 75 Cent pro Meter Spargel kommen beide Seiten auf ihre Kosten. Die Genossenschaft, aber auch die Mieter. Und das sind Leute wie du und ich. Rentner mit Enkeln, Familien. Sie alle finden in erster Linie die Idee gut und wollen helfen. Dafür nehmen sie die Rückenschmerzen in Kauf.

Saskia Konrad und Norbert und Kirsten Kurztusch stehen vor einem Spargelfeld. (Henry Bernhard )Saskia Konrad und Norbert und Kirsten Kurztusch haben eine Spargeldamm gemietet. (Henry Bernhard )

Not macht erfinderisch, dieses Sprichwort bewahrheitet sich gerade. Nicht nur in Thüringen, überall in Deutschland sprießen kreative Ideen. Ingo Müller, Filmemacher aus Berlin hatte auch so eine. Die kam ihm Mitte März, kurz bevor die Bundesliga abgebrochen wurde.

11.000 Pappkameraden in Wartestellung  

"Da saß ich mit meiner Frau in Quarantäne in der Küche, und ich habe mich wie ein Rohrspatz darüber aufgeregt, dass ich nicht zum Borussia-Spiel gegen Frankfurt fahren konnte", erinnert er sich. "Ich war wirklich richtig sauer, und irgendwann hat meine Frau dann einfach zu mir gesagt: Wenn das jetzt so weitergeht, dann machst du einfach ein Foto von dir, druckst es aus und dann hängst du dich irgendwie ins Stadion und dann bist du irgendwie dabei."

Pappkameraden werden im Stadion von Borussia Mönchengladbach montiert.  (Moritz Küpper)Die Pappkameraden werden im Stadion von Borussia Mönchengladbach montiert. (Moritz Küpper)

Daraus entstand die Idee mit den Pappkameraden. Statt leerer Ränge wollen die Fans hier dabei sein: Als Pappgesicht in der Kurve. Und das Ganze noch für einen guten Zweck. Die Hälfte des Erlöses wird gespendet. Innerhalb von 24 Stunden gingen die ersten tausend Bestellungen bei Müller ein, mittlerweile sitzen 11.000 Pappkameradinnen und Pappkameraden im Stadion in Mönchengladbach und warten auf ihr erstes Geisterspiel. Das Verrückte dabei: Die meisten Fans wollen diese gar nicht.

"Es ist wirklich ein Paradoxon, dass wir gegen Geisterspiele sind, weil wir nicht daran glauben, dass es so funktioniert wie ein normales Fußballspiel. Und das soll ein klein wenig daran erinnern, dass Fußball ohne Fans nicht funktioniert", erklärt Ingo Müller.

Wurstgulasch statt Entrecôte 

Extrem gebeutelt von der Krise sind auch die Gastronomen. Aber dennoch kochen einige von ihnen weiter, auch wenn weder Gäste kommen, noch Umsatz zu erwarten ist. So verwendet ein Berliner Starkoch seine edlen Zutaten jetzt eben für Wurstgulasch statt Entrecôte und serviert das Ergebnis nicht einem erlesenen Publikum, sondern den Heldinnen und Helden des Alltags in der Coronakrise. Und denen schmeckst´s.

Jeremias Stüer liefert Essen an den Mitarbeiter der Jugendstrafanstalt Berlin. (Benjamin Dierks)Jeremias Stüer liefert Essen an den Mitarbeiter der Jugendstrafanstalt Berlin. (Benjamin Dierks)

Zu solchen Alltageshelden gehören auch Müllmänner. Und als die am vergangenen Donnerstag in München nichtsahnend pünktlich um acht die Mülltonnen holen wollten, da jubelte ihnen die ganze Straße aus den Fenstern und auf dem Bürgersteig zu. Max und Kevin, zwei riesige Kerle in den orangefarbenen Kitteln der Müllabfuhr, waren den Tränen nahe.

Drei Personen mit Hasenmasken, hinter ihnen stehen die Männer von der Müllabfuhr. (Verena Böhnisch)Die drei Guerilla-Hasen mit den Männern von der Müllabfuhr. (Verena Böhnisch)

"Das berührt mich jetzt schon sehr", sagt einer der beiden. "Wir haben Schokolade und Blumen bekommen! Bin jetzt seit vier Jahren dabei. Sowas habe ich auch noch nicht erlebt!"

Unvergessliche Momente - auch nach Corona

Unten auf der Straße tanzen derweil drei Hasen mit einer blauen, einer gelben und einer orangenen Maske. Markus, Vreni und Chris. Sie stecken hinter der Aktion, sind das Künstlerkollektiv "Rabbits in Movement". Und weil viele Ordnungsämter und andere Behörden gerade ein Auge zudrücken, entfaltet sich vielerorts Kreativität wie bei solchen Guerilla-Aktionen.

Blick von oben auf eine Straße, auf der ein Müllauto steht. (Verena Böhnisch)Eine ganze Straße feiert ihre Alltagshelden. (Verena Böhnisch)    

In München jedenfalls wurde eine Stunde getanzt und gefeiert – coronakonform mit dem gebührenden Abstand. Eine Stunde später war die Party dann vorbei. Aber niemand, der sie erlebt hat, wird sie vergessen. Auch nach Corona nicht.

Mehr zum Thema

Psychoanalytisches Performance-Projekt - Emotionale Verarbeitung der Coronakrise
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 02.05.2020)

Fridays for Future - Neue Maßstäbe für den Onlineprotest
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 24.04.2020)

Müllentsorger im Corona-Alltag - Die Wertschätzung überdauert die Krise hoffentlich
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 30.03.2020)

Die Reportage

Konfliktregion AmazonasVerteilungskampf im Regenwald
Junger Brasilianer steht mit mürrischem Gesicht vor einer Weide mit Büffeln (Klaus Ehringfeld)

Francisco wehrt sich gegen Viehzüchter, die in das Gebiet seines indigenen Stammes im Amazonas vordringen. Er kämpft auch gegen den brasilianischen Staat, und manchmal sogar gegen seine eigenen Leute. Die arbeiten für kleines Geld mit den Farmern zusammen.Mehr

Hochzeit à la carteNicht ohne meinen Festredner
Ein Hochzeitspaar sitzt an einem Tisch, eine Rednerin steht dahinter. (Elin Hinrichsen)

Die Hochzeit soll der schönste Tag im Leben werden: Aber immer mehr Paare wollen sich das Jawort nicht mehr in der Kirche und vor Gott geben, sondern vor Freunden. Sie vertrauen sich freien Rednerinnen und Rednern an. Ein Berufszweig, der boomt. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur