Seit 09:00 Uhr Nachrichten
Donnerstag, 24.06.2021
 
Seit 09:00 Uhr Nachrichten

Studio 9 | Beitrag vom 07.05.2021

Krankheitsrisiko PolitikWie Politiker mit Stress umgehen

Von Johannes Kulms

Steffen Regis spricht als Landesvorsitzender der Grünen Schleswig-Holstein auf einer Veranstaltung am 19.09.2020 in Flensburg am Solitüde Strand.  (imago / Willi Schewski)
Steffen Regis gibt zu: "Es ist manchmal schon reizvoll zu sagen: Jetzt einfach mal ein Wochenende komplett raus – Handy aus, nichts mehr mitkriegen, irgendwo anders hin!" (imago / Willi Schewski)

Noch mehr arbeiten, zum Wandern in die Berge fahren oder eine Auszeit von der Politik nehmen: Politiker gehen mit der enormen Arbeitsbelastung unterschiedlich um. Anders als früher sind Themen wie Burn-out und Überforderung keine Tabus mehr.

Steffen Regis steht auf einem Schiffsanleger an der Kieler Förde. Gerade legt die kleine Fähre hinüber zum anderen Ostseeufer ab. Rundherum schaukeln die festgemachten Segelboote im Wind. Regis kommt ins Träumen:

"Es ist manchmal schon reizvoll schon zu sagen: Jetzt einfach mal ein Wochenende komplett raus – Handy aus, nichts mehr mitkriegen, irgendwo anders hin!" 

Plötzlich nicht mehr Herr über sich selbst

Der 32-Jährige ist Co-Vorsitzender der schleswig-holsteinischen Grünen. Im März sorgte er mit einer Nachricht für Aufsehen. Via Facebook teilte er mit, dass er erschöpft sei und eine vierwöchige Auszeit nehmen werde. Offenbar hatte er seine körperliche und auch seelische Belastungsgrenze überschritten.

"Ich hatte einen relativ langen Arbeitstag. Abends habe ich dann dagesessen und gemerkt: Ich fühle mich komplett leer – und ich kann mich gar nicht mehr bewegen! Das ging etwa eine Viertelstunde so und war ein sehr beängstigender Moment. Ich hatte den Eindruck, ich bin gar nicht mehr so richtig Herr über mich selbst."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Inzwischen geht es Steffen Regis besser, er hat sich professionelle Unterstützung geholt und ist zurück im Job. Erst am vergangenen Wochenende wurde er auf einem Parteitag mit mehr als 90 Prozent der Stimmen als Landesvorsitzender bestätigt.

Regis versucht, seine Strategien im Umgang mit Stresssituationen zu verbessern. Anderseits sagt er: Stress kann auch positive Gefühle auslösen. Ihm ist klar, dass der Umgang mit Druck von vielen Seiten für Spitzenpolitikerinnen und -politiker Alltag ist. 

"Aber das ist natürlich gar kein guter Zustand – weil das auch abschreckend wirkt auf viele Leute, die politisch wirklich gut sein können. Nicht die härtesten sind die besten Politikerinnen und Politiker, sondern durchaus auch die, die weichere Eigenschaften mitbringen, wie Dialogbereitschaft und Kompromissbereitschaft. Das sind eigentlich diejenigen, die der Politik guttun."

Steffen Regis sagt, dass er kein Mitleid wolle. Er erhofft sich, mit der offenen Thematisierung seiner Erkrankung den Umgang mit Erschöpfungszuständen und psychischen Problemen in der Politik zu enttabuisieren.

"Man muss bereit sein, auch mal einen Fehler zu machen"

"Corona erfordert von uns sehr schnelle, gegebenenfalls auch unter Unsicherheit zu treffende Entscheidungen. Da muss man bereit sein, auch mal einen Fehler zu machen", sagt Bernd Buchholz, Wirtschaftsminister in Kiel und womöglich das rastloseste Regierungsmitglied der Jamaikakoalition aus CDU, Grünen und FDP.

Ein Mann mit Brille und kurzen hellen Haaren in einem Sitzungssaal und hat das Kinn auf die Hand gestützt. Vor ihm auf dem Tisch liegen Aktenordner. (imago images / Christian Thiel)Gilt als harter Hund in der Politik: Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP), hier bei einer Sitzung im Bundesrat im Februar 2020. (imago images / Christian Thiel)

Der FDP-Politiker ist jemand, der gern entscheidet und unter hohem Tempo agiert. "Aus meiner Sicht ist Stressreduzierung gerade durch mehr Arbeit möglich", sagt er, "indem man sich noch mehr reinkniet, noch genauer weiß, worüber man redet. Dann wird das Ganze auch leichter im Umgang und in der Bewältigung."

Professionelle Hilfe suchen, statt alles in sich reinzufressen

Der 59-Jährige scheint seinen Ruf als "harter Hund" zu bestätigen. Dabei ist ihm das Thema Überlastung nicht fremd. Buchholz kommt aus der freien Wirtschaft, saß im Vorstand der Bertelsmann AG. Der dortige Vorsitzende habe später öffentlich gemacht, zeitweise unter Burn-out-Symptomen gelitten zu haben.

Leider würden Führungskräften in Wirtschaft, Verwaltung und Politik psychische Probleme immer noch als Schwäche ausgelegt. Doch das sei Quatsch, sagt Buchholz:

"Das muss man offensiv angehen, und das muss man auch transparent machen! Wenn man sagt: Ich habe im Umgang mit solchen Themen so meine Probleme, dann ist professionelle Beratung immer besser, als die Dinge in sich reinzufressen. Deshalb finde ich es gut, wenn so etwas mal offen geäußert wird, und wenn man auch sagen kann: Die Belastungen in der Politik sind nicht ohne!" 

"Wir halten ganz viel aus"

In der 80.000-Einwohnerstadt Neumünster wird am Wochenende ein neuer Oberbürgermeister gewählt. Wie weit die SPD mit ihrem Kandidaten Tobias Bergmann kommen wird, ist offen.

An diesem Mittwoch ist die Landeschefin und stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Serpil Midyatli für einen Wahlkampfspaziergang nach Neumünster gekommen. Trotz des strömenden Regens ist der Ortstermin für sie eine willkommene Abwechslung, um den Marathon aus Videokonferenzen und Schreibtisch-Einsamkeit zu durchbrechen.

"Mir fehlt das tatsächlich ganz besonders", sagt Midyatli. "Weil mich das erdet. Für mich ist das eine ganz wichtige Rückkopplung, ob Dinge auch praktikabel sind. Ich bin ja eine Praktikerin. Ich will immer, dass Politik auch funktioniert, dass sie ankommt."

Im Sommer will Midyatli Ralf Stegner als Fraktionschef im Kieler Landtag beerben. Spätestens dann hätte sie einen politischen Vollzeitjob. Eine gute Selbstorganisation wird dann noch wichtiger – aber auch die Fähigkeit, rechtzeitig eine Atempause zu machen.

Wer als Spitzenpolitiker gesundheitliche Probleme öffentlich mache, gebe auch einen Teil der eigenen Persönlichkeit preis, so Midyatli, "und läuft dann natürlich auch Gefahr, dass das Ganze kommentiert wird. Ich denke schon, dass sich viele darüber Gedanken machen. Wir sind ja immer im Fokus und halten ganz viel aus." 

Großaufnahme des SPD-Politikers Kevin Kühnert mit einem Mikrofon in der Hand. (imago images / Rüdiger Wölk)Kevin Kühnert (SPD), hier während des Kommunalwahlkampfs in NRW 2020, tankt beim Wandern in den Bergen auf. (imago images / Rüdiger Wölk)

Mit in Neumünster ist an diesem Tag auch Kevin Kühnert. Der ehemalige Juso-Chef und stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende sagt: Auch in vielen anderen Gesellschaftsbereichen sei das Risiko groß, körperlich und seelisch krank zu werden.

"Ich glaube, die Gefahr besteht darin, sich das nicht einzugestehen und einfach weiter durchzuarbeiten, obwohl man eigentlich schon auf dem Zahnfleisch unterwegs ist."

Ihm helfe es, im Sommer eine zweiwöchige Auszeit beim Wandern in den Bergen zu nehmen, um wieder aufzutanken und davon lange zu zehren. In politischen Spitzenämtern gebe es nun mal weder feste Arbeitszeiten noch Urlaubsvertretungen, so der 31-Jährige.

"Man muss im Wesentlichen alles selbst machen und die Verantwortung dafür übernehmen. Aber ich will überhaupt nicht jammern. Das ist ja eine freie Entscheidung, die wir getroffen haben, wenn wir uns zur Wahl stellen." 

Corona verändert den Blick auf Politiker

Umso mutiger und wichtiger findet es Kühnert, wenn Politikerinnen und Politiker offen über ihre Situation sprechen.

Der SPD-Tross ist nun vor einer Erdgeschoss-Wohnung angelangt. Ein kräftiger Mann mit kahlgeschorenem Kopf beugt sich aus dem Fenster und macht sich laut hörbar Gedanken über Deutschland. Sein Blick auf die Politiker habe sich in Corona-Zeiten verschlechtert, sagt Bernd Koss. Doch alle Amtsträger über einen Kamm scheren will der 57-Jährige auch nicht. Politiker seien doch auch nur Menschen.

"Wenn da einer krank ist, dann soll er sich abmelden wie jeder andere auch. Dann soll er zum Arzt gehen und sagen, es geht nicht mehr – und nicht einfach nur weitermachen und dann vor laufender Kamera umkippen." 

An der Oberbürgermeisterwahl in Neumünster will Bernd Koss am Sonntag auf jeden Fall teilnehmen. Wen er wählt, hat er noch nicht entschieden.

Mehr zum Thema

Studie - Politiker sind risikoaffiner als Durchschnittsbürger
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 18.06.2018)

Angststörungen, Burn-out, Depression - Wie können wir unsere Psyche schützen?
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 10.10.2020)

Auf der Suche nach der Doppelspitze - Die Angst der SPD vor starken Frauen

(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 10.09.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Neu im Kino: "No Sudden Move"Müde Gangster unter Druck
Die Schauspieler Don Cheadle und Benicio del Toro in "No sudden move", dem neuen Werk von Steven Soderbergh. (picture alliance / dpa / AP / Claudette Barius)

Der neue Film von Steven Soderbergh, elegant und lässig erzählt, spielt im Detroit der 1950er-Jahre. Zwei Kriminelle - der eine schwarz, der andere weiß - wollen eigentlich nicht zusammenarbeiten, doch um zu überleben, müssen sie zusammenhalten.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur